Ökonomen gehen davon aus, dass das deutsche Wachstumspaket nur begrenzte Impulse gibt Die mächtige 790 KFGO

Geschrieben von Maria Martinez und Christian Kraemer

BERLIN (Reuters) – Deutschlands neues Wirtschaftswachstumspaket wird hinter dem Impuls zurückbleiben, den die Regierung im nächsten Jahr verspricht, sagten Ökonomen und Unternehmensgruppen am Montag.

Nach monatelangen Gesprächen zwischen der gespaltenen Dreierkoalition unter Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Regierung am Freitag im Rahmen einer Haushaltsvereinbarung Maßnahmen zur Wachstumsförderung eingeführt. Die Regierung erhofft sich von den Maßnahmen ein zusätzliches Wachstum von mehr als einem halben Prozentpunkt im Jahr 2025 – andere äußerten jedoch Zweifel.

„Das Wachstumsimpulsprogramm bleibt bescheiden. Mit etwas Glück könnte es im nächsten Jahr zwischen 0,1 und 0,2 Prozent zum Wachstum beitragen“, sagte Holger Schmieding, Chefvolkswirt bei Berenberg, gegenüber Reuters.

Die deutsche Wirtschaft, die größte in Europa, war im vergangenen Jahr die schwächste unter ihren Pendants in der Eurozone und wurde durch hohe Energiekosten, schwache globale Aufträge und rekordhohe Zinssätze negativ beeinflusst.

Die Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 % wächst, während das BIP im Jahr 2025 laut den im April vorgelegten Prognosen nur um 1,0 % wachsen wird. Mit dem angekündigten Konjunkturpaket soll das Wachstum 1,5 % erreichen.

Der Anstieg der Erwartungen dürfte jedoch nicht nur auf die im kürzlich beschlossenen Haushaltsentwurf festgelegten Maßnahmen zurückzuführen sein, sondern auch auf die allgemeine Verbesserung der Erwartungen“, sagte Jan Christopher Scherer vom DIW-Wirtschaftsinstitut.

Mit 1,3 % rechnet das DIW Berlin derzeit für das kommende Jahr mit einem etwas stärkeren Anstieg als bisher von der Bundesregierung angenommen, jedoch unter den von der Regierung angekündigten 0,5 Prozentpunkten.

Der Mai war ein schwieriger Monat für die deutsche Wirtschaft. Eine Erholung im verarbeitenden Gewerbe scheint nicht in Sicht zu sein, da Industrieaufträge und Produktion unerwartete Rückgänge verzeichneten.

Siehe auch  Der wirtschaftliche Abschwung in Deutschland lässt die Eurozone vor einer doppelten Rezession stehen

Daten vom Montag zeigten, dass die Exporte im Mai stärker zurückgingen als erwartet. Dies zeigt, dass die deutsche Wirtschaft als exportorientiertes Land angesichts einer langsamen Erholung der globalen Nachfrage, geopolitischer Unsicherheit und Handelshemmnissen weiterhin Probleme haben wird.

Nach Angaben der Bundesregierung gehen Schätzungen für die nächsten zehn Jahre von einem jährlichen Potenzialwachstum von lediglich etwa 0,5 % aus.

Geringes Wachstum

„Selbst ein Wachstum von 0,5 Prozent erscheint derzeit unrealistisch“, sagte der Präsident der Deutschen Handelskammer, Peter Adrian, und wies darauf hin, dass die Auftragseingänge schwach seien, die Produktion schwächelte und es bei den Exporten kein Sommermärchen gebe.

„Ein zusätzlicher halber Prozentpunkt des Wirtschaftswachstums ist bereits besorgniserregend niedrig“, sagte Adrian und verwies auf das zusätzliche Wachstum, das die Regierung durch ihr Konjunkturpaket erwartet.

Citi bleibt hinsichtlich der Wirtschaftsaussichten Deutschlands für 2024 und 2025 vorsichtig, auch wenn steigende Realeinkommen und eine Erholung der weltweiten Güternachfrage das Wachstum unterstützen.

„Der doppelte Schlag der straffen Geld- und Fiskalpolitik sowie strukturelle Probleme, einschließlich hoher Energiepreise, wirken sich eindeutig insbesondere auf die Investitionen aus“, sagten Citi-Ökonomen in einer Notiz.

Der Haushalt wird sich an die strengen Schuldenregeln des Landes halten, was als Sieg für Finanzminister Christian Lindner gewertet wird, der die Bedeutung der Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ausgabenobergrenze, der so genannten Schuldenbremse, betonte.

„Deutschland plant im nächsten Jahr immer noch eine Straffung der Finanzpolitik, daher wird der Haushalt die Nachfrage kurzfristig nicht ankurbeln“, sagte Andrew Kenningham, Chefökonom bei Capital Economics, gegenüber Reuters.

Torsten Schmidt vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung sagte, mehrere Maßnahmen dürften die Rahmenbedingungen mittelfristig verbessern. „Andererseits dürften die kurzfristigen Anreize gering sein“, sagte er gegenüber Reuters.

Siehe auch  Erneuter Spitzenplatz im ISM World MBA Ranking / Nur wenige deutsche Business Schools wurden ausgezeichnet

Unternehmensgruppen begrüßten den Deal unter Vorbehalt.

Tanja Junier vom belgischen Unternehmensverband sagte, das Paket werde moderate Impulse für Wirtschaftswachstum und Investitionen geben.

„Unter dem Strich reicht dies immer noch nicht aus, um die Wachstumskräfte aufrechtzuerhalten“, sagte Joyner.

(Berichterstattung von Maria Martinez und Christian Kraemer; Redaktion von Mark John und Sharon Singleto)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert