Piloten der Fluggesellschaft wechseln von Landebahnen zu Eisenbahnen Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht DW

Die globale Luftverkehrssituation, insbesondere für Piloten von Fluggesellschaften, blieb prekär. Bisher ist allein in Europa in diesem Monat ein Drittel der kommerziellen Passagierjets am Boden geblieben. Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa gab am 4. Mai bekannt, dass sie im Vergleich zum selben Tag im Jahr 2019 81% weniger Flüge durchgeführt hat. Die meisten der 306 Flüge waren nur für Fracht.

In den letzten Monaten der Pandemie waren Reisebeschränkungen und schlechte Flugpläne ein scheinbar endloser Albtraum für frühe Kapitäne und Offiziere, der die Arbeitsplätze von Tausenden aufs Spiel setzte. Die EPA prognostiziert, dass von den rund 65.000 Cockpit-Crews in Europa vor der Pandemie bis zu 18.000 ihren Arbeitsplatz dauerhaft verlieren könnten. Allein die Lufthansa muss im nächsten Jahr möglicherweise 1.200 Cockpit-Mitarbeiter entlassen.

Eine zu Beginn dieses Jahres veröffentlichte Umfrage unter fast 2.600 Piloten weltweit, die von britischen Branchennachrichten und GOOSE Recruitment, FlightGlobal, durchgeführt wurde, ergab, dass nur 43% die von ihnen trainierte Arbeit erledigten. Weitere 30% waren arbeitslos, 17% verließen das Unternehmen und 10% waren nicht in der Luftfahrt tätig. Etwa 82% der Befragten sind bereit, ihre Gehälter zu kürzen, um die Möglichkeit zu haben, einen neuen Job zu bekommen.

Lufthansa Flugzeuge geparkt am Berliner BER Flughafen

Lufthansa-Flugzeuge parken bei BER Berlin und warten auf den Tag, an dem sie fliegen können

Ich habe meinen Traumjob verloren

Während die Luftfahrtkrise noch lange nicht vorbei ist, haben Piloten von Fluggesellschaften eine Nachfrage nach ihren Fähigkeiten bei Bodenträgern festgestellt. Bahnunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz suchen Berufskraftfahrer. Dies gilt auch für die öffentlichen Verkehrsbehörden in Hongkong und die australischen Charterbusunternehmen. Infolgedessen wechseln immer mehr Piloten von Fluggesellschaften den Arbeitsplatz.

Siehe auch  Der Leiter der deutschen Cybersicherheit befürchtet, dass Hacker auf Krankenhäuser abzielen könnten

Schon vor Beginn der COVID-19-Pandemie hatte die Deutsche Bahn aufgrund fehlender Fahrer Schwierigkeiten, die Fahrpläne einzuhalten. Auch der Schweizer Betreiber SBB hat Rekrutierungskampagnen in anderen europäischen Ländern gestartet, allerdings mit wenig Erfolg. Jetzt, da immer mehr Piloten von Fluggesellschaften arbeitslos sind, kann sich das Schicksal dieses Unternehmens ändern.

Deutschland ICE Zug

Das Betreiben eines Zuges erfordert den gleichen Fokus wie das Fliegen eines Flugzeugs

Fit für Veränderung

Piloten gelten im Allgemeinen als gut ausgebildet, flexibel und zuverlässig – die gleichen beruflichen Qualitäten, die von Lokführern gefordert werden. Die Deutsche Bahn teilte der deutschen Nachrichtenagentur DPA kürzlich mit, dass sie Aufträge von 1.500 ehemaligen Piloten und Flugbegleitern erhalten und bisher rund 280 von ihnen beschäftigt habe, darunter 55 Piloten und 107 ehemalige Flugbegleiter.

Denis Seidel arbeitete 10 Jahre als Pilot für LGW, die Tochtergesellschaft der ehemaligen deutschen Fluggesellschaft Air Berlin. In einem Interview mit dem deutschen Luftfahrtportal ailiners.de sagte er, Pilot zu werden sei sein Kindheitstraum, der abrupt zu Ende ging, als die LGW inmitten der COVID-19-Pandemie zusammenbrach. Seine zweite Möglichkeit war, den Zug zu fahren, so dass es für ihn nicht schwierig war, den Job zu wechseln.

Seidel ist derzeit in der Ausbildung zum Lokführer bei der Deutschen Bahn – ein Qualifizierungsprozess, der 10 bis 12 Monate dauern kann und sich hauptsächlich auf die Funktionsweise und den Betrieb von Lokomotiven konzentriert. Seidel sagte gegenüber airliner.de: “Nach dem, was Sie tatsächlich tun, sind die Aufgaben ziemlich gleich. Die Lokführer haben die gleiche Verantwortung wie die Piloten.” Der große Unterschied bestand darin, dass die Autofahrer ohne Copiloten allein waren und mehr Passagiere in einem Hochgeschwindigkeits-ICE-Zug als in einem Flugzeug sitzen.

Der 27-jährige Félicien Baumann aus Hamburg musste seine Karriere während der Pandemie kurz nach Abschluss der Pilotenausbildung bei Austrian Airlines neu ausrichten. Da die Pandemie seine Chancen, ein vollwertiger Pilot zu werden, erheblich verringerte, entschloss er sich, Straßenbahnfahrer bei den Wiener Linien, dem in Wien ansässigen öffentlichen Verkehrsunternehmen, zu werden. “Die Aufgabe in beiden Berufen ist es, eine gleiche Anzahl von Gästen sicher von A nach B zu bringen”, sagte Baumann in einem vom Arbeitgeber geposteten YouTube-Video.

Bowmans Geschichte hat sich im Alpenland weit verbreitet. Baumann sagte einer lokalen Zeitung, es sei überraschend, dass das Lohngefälle zwischen einem Piloten und einem Straßenbahnfahrer in Wien “nicht so groß” sei. “Jetzt verdiene ich nur unwesentlich weniger, als ich als Juniorpilot bekommen hätte.”

Nach Angaben der Deutschen Bahn verdienen vollqualifizierte Lokführer zwischen 44.000 und 52.500 Euro pro Jahr, einschließlich Prämien und sonstiger Zahlungen. Im Vergleich dazu erhalten Lufthansa-Piloten im ersten Jahr ein Grundgehalt von rund 65.000 Euro – ein Betrag, den viele Fluggesellschaften während der Pandemie reduziert haben. Das Jahresgehalt für First Officer Airmen mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung ist etwa doppelt so hoch.

Rote und weiße Straßenbahn in Wien, Österreich

Eine rot-weiße Straßenbahn befördert Passagiere durch Wien

Landung in schwierigen Zeiten

Natürlich haben die anderen Piloten eine andere Geschichte über Lohnkürzungen. Hongkongs Earnest Li war 19 Jahre lang Airbus-Kapitän, bevor Cathay Pacifics Cathay Dragon Ende letzten Jahres zusammenbrach. Jetzt fährt ein erfahrener Pilot einen Doppeldeckerbus für die örtliche Kowloon Motor Bus Company und machte im Dezember seine Reise vom Piloten zum Busfahrer öffentlich auf Facebook.

Siehe auch  Hochrangige türkische und deutsche Beamte sprechen während ihres Treffens in Berlin über Tourismus

Bevor er enthüllte, dass er jetzt 17.400 Hongkong-Dollar (2.240 Dollar, 1.840 Euro) pro Monat verdient, sagte er: „Heute sind alle auf dem Tiefpunkt im Leben, aber es ist nicht unsere Schuld. Wir sind immer noch die besten Piloten.“ Es verblasst im Vergleich zu den 175.000 HK-Dollar, die er als Captain Cathy verdient hat.

Lees Schicksal wird derzeit von vielen Mitarbeitern der Fluggesellschaft auf der ganzen Welt geteilt, darunter 13 ehemalige Qantas-Piloten, die zuvor den riesigen Airbus A380 geflogen sind und jetzt Touristen in Charterbussen durch Australien befördern.

In Deutschland gab es bisher “nur wenige Fälle von Piloten, die sich in Richtung der Eisenbahnen bewegten”, sagte Jance Schmidt, Sprecher der Pilotengewerkschaft, und fügte hinzu, dass der Jobwechsel “noch keine Massenbewegung” innerhalb der Beruf. . Er sagte gegenüber DW: „Im Allgemeinen wird jedem empfohlen, bereits vor Beginn des Cockpit-Trainings einen„ Plan B “auszuarbeiten. Nur wenige von ihnen erwarteten, dass„ Plan B “letztendlich das Fahren eines Zuges, einer Straßenbahn oder eines Busses bedeuten könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.