Romaine Februar Dritter in Quali, Deutschland

Romain Febvre vom Kawasaki Racing Team MXGP qualifizierte sich als Dritter für die morgige deutsche Runde der FIM World MXGP Motocross Championship in Deutschenthal.

Ein frustrierendes Zeittraining führte dazu, dass der Franzose außerhalb des Qualifyings in der Startaufstellung landete. Dies ist auf dieser Strecke normalerweise ein großer Nachteil, da die Innentore deutlich näher an der ersten Kurve liegen, aber seine starke Entschlossenheit und die Kraft der KX450-SR führten dazu, dass er aus den Top Ten ausbrach und schnell in der Bestenliste nach oben kletterte. In zwei Runden wurde er Sechster, gefolgt von kluger Linienwahl und Tempo, und landete in der siebten von zwölf Runden auf dem dritten Platz. In der zweiten Rennhälfte war er deutlich schneller als die Führenden, doch sein Rückstand in den ersten Runden ließ ihm keine Chance mehr, auf dem dritten Platz weiter nach vorne zu kommen.

Romain Februar: „Nach dem GP von Frankreich nahm ich mir eine Woche frei, um meinen Daumen zu heilen; Ich habe meine Vorbereitung auf allgemeine sportliche Aktivitäten beschränkt, aber kein Fahrradtraining. Ich habe diese Woche eine Probefahrt versucht, aber es war so schmerzhaft, dass ich nach zwanzig Minuten mit dem Fahren aufhören musste, daher weiß ich nicht, wie ich dieses Ergebnis erklären soll! Dieser Morgen war während meiner Trainingseinheiten sehr wichtig; Ich bin nicht selbstbewusst gefahren, ich bin nicht in einem guten Tempo gefahren, bis zum Ziel waren es nur siebenundzwanzig. Hier war es eine sehr schlechte Position, aber ich kam aus der ersten Kurve in die Top Ten und überholte mehrere Konkurrenten, darunter Herlings, um Dritter zu werden. Es war nicht einfach, aber ich habe mein Bestes gegeben, um gute Punkte zu sammeln.

KRT-Teamkollege Jeremy Seaver stand ab Start elf vor einem schwierigen Qualifying, kam aber auch vom Start weg in die erste Runde der Top Acht. Der Schweizer brauchte zwei Runden, um sich zu beruhigen, da er in den ersten Runden nicht so schnell vorankam wie sein Teamkollege, aber in der Schlussphase war auch er dafür verantwortlich, den vierten Fahrer einzuholen.

Siehe auch  Tokio 2020: Max Harting aus Deutschland, Spiel für reife Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | D. W.

Jeremy Seaver: „Die Strecke war im Zeittraining nach dem Regen sehr seltsam und ich hatte keinen guten Lauf; Es war fast wie eine Enduro und die 450 ist auf dieser kleinen Strecke ein großes Motorrad. Ich hatte beim Quali einen guten Start, aber der Abstand bis zur ersten Kurve ist aufgrund des Winkels des Tors immer noch groß, so dass ich von Platz 11 am Tor nicht einmal unter den ersten fünf war. Ein solides Ergebnis im fünften Szenario, also werde ich morgen mehr im Spiel sein, aber ich denke, niemand weiß, was der Wetterfrosch für uns bereithält.

Jack Chambers vom Bike It Kawasaki MX2 Racing Team verpasste seinen ersten Qualifying-Punktestand der Saison um ein paar Sekunden, als er in der FIM World MX2 Motocross Championship den elften Platz belegte. Der Amerikaner war in den ersten drei Runden vom zwölften auf den neunten Platz vorgerückt.

Jack Chambers: „Meine besten Qualifikationsplätze dieses Jahr! Ich hatte letztes Jahr zwei Achtel, also arbeiten wir schrittweise darauf hin; Es ist kein großer Schritt, aber wir bewegen uns in die richtige Richtung. Seit ich nach England gezogen bin, haben wir zwei Veränderungen vorgenommen, sowohl auf dem Rad als auch mental. Aufgrund des Wetters verlief die Fahrt sehr ereignislos, aber ich weinte in der Hoffnung, dass es trocken bleiben würde. Wie dem auch sei, es ist ein guter Ausgangspunkt für morgen und wird wichtig sein, wenn es wieder regnet.

Teamkollege Bobby Bruce startete erneut gut als Zehnter und wurde schließlich Fünfzehnter, als er nach dem schnellen Verlust von Plätzen in der hektischen Anfangsphase wieder zu sich kam.

Siehe auch  Deutschlands CDU nach Ernennung des umstrittenen ehemaligen Spionagechefs Nachrichten | D.W.

Bobby Bruce: „Das war wahrscheinlich meine bisher beste Leistung. Zu Beginn des Rennens habe ich mich nicht sehr wohl gefühlt, aber zum Glück hörte der Regen die meiste Zeit des Rennens auf und ich begann am Ende, meine besten Runden zu fahren. Die Strecke ist.“ sehr technisch und hart – was mir gefällt – wenn der Regen morgen aufhört, sollten wir also ein gutes Rennen haben.

Quentin Marc Prugnières fuhr auf seiner Kawasaki auf den sechsten Platz und stellte damit sein bestes Saisonergebnis ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert