Sinch kauft deutsche Messaging-Plattform für 48 Mio. EUR Deal

By Dominic Chopping

STOCKHOLM – Schwedens Sinch AB, ein von Softbank Group Corp unterstützter Anbieter von Cloud-Kommunikationsdiensten, gab am Mittwoch bekannt, dass er einem 48-Millionen-Euro-Deal (56,3 Millionen US-Dollar) zum Kauf von MessengerPeople, einer deutschen Software-as-a-Service-Plattform, zugestimmt habe. für Chatnachrichten.

Im Rahmen der Transaktion zahlt Sinch 33,6 Millionen Euro in bar und 14,4 Millionen Euro in neuen Sinch-Aktien.

MessengerPeople wurde 2015 in München gegründet und bietet eine cloudbasierte Software-Suite, die Unternehmen bei der Interaktion mit ihren Kunden über Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram und Apple Business Chat (iMessage) unterstützt. Es fügte hinzu, dass mehr als 700 Unternehmen MessengerPeople-Apps verwenden.

„Die meisten Unternehmen müssen die Vorteile von Conversational Messaging erst noch entdecken, und gemeinsam sind wir in einer ausgezeichneten Position, um in diesem Markt zu gewinnen, in dem sich die Akzeptanz jetzt beschleunigt“, sagte Oscar Werner, CEO von Cinch.

Für das im Dezember 2021 endende Jahr wird erwartet, dass MessengerPeople einen Umsatz von 5,1 Millionen Euro, einen Bruttogewinn von 4,5 Millionen Euro und ein bereinigtes EBITDA von 600.000 Euro erwirtschaften wird. Das Unternehmen beschäftigt rund 40 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in München, Deutschland.

Die Transaktion wird voraussichtlich im vierten Quartal 2021 abgeschlossen und wird durch eine Kombination aus neuen Sinch-Aktien und verfügbaren Sinch-Fonds finanziert.

Schreiben Sie an Dominic Chopping unter dominic.chopping@wsj.com

Siehe auch  Rechtegruppen schließen sich zusammen, um sich für britische Gesetze zur Unternehmensverantwortung einzusetzen Soziale Verantwortung des Unternehmens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.