SPD unterstützt die Führung der Dreierkoalition – INSA-Umfrage

Bundesfinanzminister Olaf Schultz (SPD) spricht während der wöchentlichen Sitzung des deutschen Kabinetts im Kanzleramt in Berlin, Deutschland, 4. August 2021. Kay Nietfeld/Pool via REUTERS

Eine Meinungsumfrage am Sonntag ergab, dass die deutschen Sozialdemokraten mit wachsender Unterstützung mit den Grünen gleichziehen und dass ihr Kanzlerkandidat nach der Bundestagswahl am 26. September eine Dreier-Koalition führen könnte.

Eine Umfrage des INSA für Bild am Sonntag schätzt die Zustimmung der SPD auf 18 Prozent und zeigt damit erstmals im diesjährigen Wahlkampf eine Mehrheit für eine Dreierkoalition unter Führung der Linkspartei.

Die Umfrage ergab, dass die Grünen ebenfalls bei 18% und die wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten (FDP) bei 12% liegen.

Zusammen würden die drei 48 % der Unterstützung und eine Mehrheit für die „Ampel“-Koalition, ihre sogenannten Farben, erhalten, während die Unterstützung für die anderen Parteien 8 % erreichen würde. Die Parteien müssen die 5%-Schwelle überschreiten, um Sitze im Parlament zu gewinnen.

Die Umfrage schätzte die Unterstützung für die Konservativen unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf 26 %. Die rechtsextreme Alternative AfD bekam 11% und der linke Link 7%. Merkel, seit 2005 im Amt, will nach der Wahl zurücktreten.

Armin Laschet, der konservative Kandidat für die Nachfolge von Merkel als Kanzler, erlitt einen Rückgang der Unterstützung, nachdem er bei einem Besuch in einer vom Hochwasser heimgesuchten Stadt lachend gesehen wurde. Die SPD startete ihren Angriff und witterte eine Chance zum Sieg. Weiterlesen

Die INSA-Umfrage ergab, dass bei der hypothetischen Direktwahl zum Kanzler SPD-Kandidat Olaf Schulz mit 27 % Zustimmung weit vorne lag – ein Plus von fünf Punkten gegenüber der Vorwoche.

Siehe auch  Die deutsche Wolkenkrise erholt sich in den Zwielichtmonaten von Merkel: Umweltwoche

Laschet rutschte 14% um einen Punkt hinter die Kandidatin der Grünen, Annalina Barbock, um 13% zurück.

Die Grünen haben am Dienstag ein “Klimaschutz-Notprogramm” eingeführt, das darauf abzielt, ihren nationalen Wahlkampf neu zu organisieren, nachdem eine Reihe von Fehltritten einen frühen Anstieg der Meinungsumfragen vergeudet hatten. Weiterlesen

Geschrieben von Paul Carell. Redaktion von David Gregorio

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.