Stellt die besten Gewerkschaftsszenen in der Arbeitsgruppe in der deutschen Gigafactory von Tesla ein

Das Logo des Automobilherstellers Tesla befindet sich am 28. Oktober 2020 in einer Niederlassung in Bern, Schweiz. REUTERS / Arnd Wiegmann

IG, Deutschlands größte und mächtigste Gewerkschaft. Metal hat sich verpflichtet, eine Task Force in der Gigafactory von Tesla in der Nähe von Berlin einzurichten, die später in diesem Jahr eröffnet werden soll, sagte der Vorsitzende Jürg Hoffmann.

Der amerikanische Elektroautohersteller wird für einen Standort in Grunhide eingestellt, dessen Eröffnung im April verschoben wurde, da beschlossen wurde, eine Produktionsstätte für Bürokratie und Batteriezellen einzurichten.

Organisierte Arbeit kann ein Problem für die Gruppe in Deutschland sein, nicht nur für einige der größten und beliebtesten Automobilhersteller der Welt, sondern auch für mächtige Gewerkschaften, die in strategischen Angelegenheiten erhebliche Fortschritte erzielen.

Tesla war nicht sofort für einen Kommentar verfügbar.

“Bisher hatte ich (Tesla-CEO) keinen Kontakt zu Elon Musk. Warum sollte ich es sein oder sollte er es sein?”

“Wenn das Team für Grunhide an Bord ist, werden wir mit der Crew eine Task Force einrichten und für sie sorgen.”

Hoffmans Kommentare nach einem Bericht im Business Insider, wonach die deutschen Behörden Arbeitsgesetze untersuchen, die gegen die Grunhite-Website verstoßen, deuten darauf hin, dass es Tesla schwer fallen wird, organisierte Arbeit in Europas Top-Wirtschaft zu vermeiden.

Hoffman sagte, bedeutende Verhandlungen mit Tesla in Deutschland seien aufgrund einer Reihe von Führungswechseln im Autobauer und der Entscheidung der IG, Tesla in Deutschland zu gründen, nicht einfach.

Im Oktober trat eine Tesla-Führungskraft, die den Bau der Grunhide-Fabrik beaufsichtigte, zurück, teilte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle mit, nachdem der damalige deutsche Staatschef Jsen Sudd Rudd ein Jahr zuvor am Rande des Unternehmens abgereist war.

READ  Tag 3 Letzte Live-Zusammenfassung

“Dies ist die erste größere Investition in der Automobilindustrie seit der Eröffnung einer neuen Fabrik durch Millennium”, sagte Hoffman.

Die Suche nach Fachkräften in Deutschland sei eine Herausforderung, und die Einbeziehung von Tesla müsse den Standards des lokalen Arbeitsmarktes entsprechen.

Hoffman hatte am Tag zuvor gewarnt, dass die deutsche Automobilindustrie vor einem “Beschäftigungsversagen” stehen würde, wenn keine schlechten Investitionen in neue Technologien, insbesondere Batterien, erforderlich wären.

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.