Studie zeigt, dass Fleisch fast 60 % aller Treibhausgase aus der Lebensmittelproduktion ausmacht | Fleischindustrie

Eine neue Studie stellt fest, dass die weltweite Nahrungsmittelproduktion für ein Drittel der durch menschliche Aktivitäten emittierten Heizgase verantwortlich ist, da die Verwendung von Tieren für Fleisch die doppelte Verschmutzung der pflanzlichen Nahrungsmittelproduktion verursacht.

Untersuchungen zufolge verursacht das gesamte System der Lebensmittelproduktion, wie der Einsatz von Landmaschinen, das Versprühen von Düngemitteln und der Transport von Produkten, jährlich 17,3 Milliarden Tonnen Treibhausgase. Diese massive Freisetzung von Gasen, die die Klimakrise anheizen, ist mehr als doppelt so groß Gesamte US-Emissionen Es macht 35 % aller globalen Emissionen aus, sagten Forscher.

“Die Emissionen lagen auf einem höheren Niveau als wir erwartet hatten, es war eine kleine Überraschung”, sagte Atul Jain, Klimawissenschaftler an der University of Illinois und Co-Autor der Forschungsarbeit. Veröffentlicht in Nature Food. “Diese Studie zeigt den vollständigen Zyklus des Lebensmittelproduktionssystems, und politische Entscheidungsträger möchten möglicherweise die Ergebnisse nutzen, um darüber nachzudenken, wie die Treibhausgasemissionen kontrolliert werden können.”

Die Forschung ergab, dass die Aufzucht und Tötung von Tieren zu Nahrungszwecken viel schlimmer für das Klima ist als der Anbau und die Verarbeitung von Obst und Gemüse für die menschliche Ernährung, was frühere Erkenntnisse über die enormen Auswirkungen der Fleischproduktion, insbesondere von Rindfleisch, auf die Umwelt bestätigt.

Grüne Erholung: Kann ich noch Fleisch essen, wenn mir die Umwelt am Herzen liegt?  - Video
Grüne Erholung: Kann ich noch Fleisch essen, wenn mir die Umwelt am Herzen liegt? – Video

Die Forschung ergab, dass die Verwendung von Kühen, Schweinen und anderen Tieren für Lebensmittel sowie Viehfutter für 57 % aller Emissionen aus der Lebensmittelproduktion verantwortlich ist, wobei 29 % aus dem Anbau pflanzlicher Lebensmittel stammen. Der Rest stammt aus anderen Nutzungen der Erde, wie Baumwolle oder Gummi. Allein Rindfleisch ist für ein Viertel der Emissionen aus der Aufzucht und dem Anbau von Nahrungsmitteln verantwortlich.

Die Tierfutterproduktion trägt zu den meisten Emissionen bei

Weidetiere benötigen viel Land, das oft durch Abholzung von Wäldern gerodet wird, sowie große Flächen zusätzlicher Flächen für den Anbau ihres Futters. Das Papier berechnet, dass die Mehrheit der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Welt eher für die Viehfütterung als für die Menschen verwendet wird. Rinder produzieren auch große Mengen Methan, ein starkes Treibhausgas.

“All diese Dinge zusammengenommen bedeuten, dass die Emissionen sehr hoch sind”, sagte Xiaoming Xu, ein weiterer Forscher an der University of Illinois und Hauptautor des Forschungspapiers. “Um mehr Fleisch zu produzieren, muss man die Tiere mehr füttern, was zu mehr Emissionen führt. Man braucht mehr Biomasse, um die Tiere zu füttern, um die gleiche Menge an Kalorien zu bekommen. Das ist nicht sehr effizient.”

Der Unterschied bei den Emissionen zwischen Fleischproduktion und Pflanzen ist krass – um 1 kg Weizen zu produzieren, werden 2,5 kg Treibhausgase freigesetzt. Inzwischen produziert ein Kilo Rindfleisch 70 kg Emissionen. Die Gesellschaften sollten sich dieser enormen Diskrepanz bei der Bewältigung der Klimakrise bewusst sein, sagten die Forscher.

„Ich bin strikter Vegetarier und ein Teil der Motivation hinter dieser Studie besteht darin, meinen CO2-Fußabdruck herauszufinden, aber es ist nicht unsere Absicht, die Menschen zu zwingen, ihre Ernährung umzustellen“, sagte Jane. “Vieles davon ist auf die persönliche Entscheidung zurückzuführen. Du kannst anderen nicht einfach deine Meinung aufzwingen. Aber wenn Menschen sich Sorgen um den Klimawandel machen, sollten sie ernsthaft in Erwägung ziehen, ihre Essgewohnheiten zu ändern.”

Die Forscher erstellten eine Datenbank, die ein konsistentes Emissionsprofil für 171 Pflanzen und 16 tierische Produkte lieferte, und zogen Daten aus mehr als 200 Ländern ein. Sie fanden heraus, dass Südamerika die Region mit dem größten Anteil an den Emissionen tierischer Lebensmittel ist, gefolgt von Süd- und Südostasien und dann China. Lebensmittelbedingte Emissionen sind in China und Indien rapide angestiegen, da zunehmender Wohlstand und kulturelle Veränderungen dazu führen, dass mehr junge Menschen in diesen Ländern eine fleischbasierte Ernährung annehmen.

Die Berechnungen des Papiers zu den Klimaauswirkungen von Fleisch sind höher als frühere Schätzungen – Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen Er sagte Etwa 14 % aller Emissionen stammen aus der Fleisch- und Milchproduktion. Die Klimakrise ist selbst eine Ursache für Hunger, Mit den Ergebnissen einer aktuellen Studie Ein Drittel der weltweiten Nahrungsmittelproduktion wird bis zum Ende des Jahrhunderts gefährdet sein, wenn die Treibhausgasemissionen weiter in ihrem derzeitigen Tempo steigen.

Wissenschaftler haben ständig gestresst Wenn wir eine gefährliche globale Erwärmung vermeiden wollen, müssen Essgewohnheiten und landwirtschaftliche Praktiken überdacht werden. Die Fleischproduktion hat sich mittlerweile so weit ausgeweitet, dass Es ist fast jetzt Drei Hühner für jeden Menschen auf diesem Planeten.

Luis Ziska, ein Pflanzenphysiologe an der Columbia University, der nicht an der Forschung beteiligt war, sagte, das Papier sei eine “sehr gute Studie”, die bei den bevorstehenden UN-Klimagesprächen in Schottland “gebührende Aufmerksamkeit” erhalten sollte.

„Eine wichtige Unbekannte in der globalen Landwirtschaft ist ihre Auswirkung auf die Treibhausgasemissionen“, sagte Ziska. “Obwohl frühere Schätzungen vorgenommen wurden, stellen diese Bemühungen einen Goldstandard dar, der in den kommenden Jahren als wesentliche Referenz dienen wird.”

Siehe auch  Vermeiden Sie Reue über Rezepte: Wie Sie die Rezepte Ihrer Familie aufzeichnen und auswendig lernen | Essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.