Tokyo Olympic Digest: Malaika Mihambo gewinnt Gold im Weitsprung für Germany Sports | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Im Weitsprung-Finale am Dienstag schien Malaika Mihambo mit einer kleinen Medaille zufrieden zu sein. Aber dann, bei ihrer letzten Chance für mindestens drei Jahre, kam sie auf eine Art Tab, den sie erst spät herstellen konnte.

Seine 7-Meter-Marke im sechsten Versuch reichte für Gold im ersten Weitsprung Deutschlands nach Heike Trexler im Jahr 2000.

“Das Wichtigste ist, nie die Hoffnung zu verlieren und nie die Hoffnung zu verlieren und zu wissen, dass ich noch eine letzte Chance habe, und die Gelegenheit ergreifen und sie nutzen”, sagte Mihambo, 27.

Die Silbermedaille ging an die vierfache Weltmeisterin und Olympia-Goldmedaillengewinnerin von London Britney Reese aus den USA mit einer Zeit von 6,97 Metern und schlug Nigerias Ice Brum.

Mihambo, der Weltmeister von 2019, hat in der Vergangenheit 7,20 Meter überquert und während Epidemien mit seinem Anlauf und Start gekämpft. Aber sie konnte zur richtigen Zeit ihre beste Form finden.

„Ich war mir sicher, dass die Distanzen kommen würden, sobald ich an Bord war“, freute sich Mihambo.

Gold Medaille

Norwegen gewinnt das 400-m-Hürden-Finale der Männer Carsten WarhomeWer hat dabei den Weltrekord gebrochen? Letzten Monat brach Warhome den 29-jährigen Weltrekord von Kevin Young in 46,70 Sekunden – aber er flog seinen eigenen Rekord mit 45,94 Läufen. Roy Benjamin (Team USA) drängte ihn in 46,17 zu Silber und eine halbe Sekunde nach dem alten Rekord. Die Brasilianerin Alison Dos Santos gewann mit 21, 46,7 . Bronze

Anderswo, Neuseeland Lisa Garrington Das Feld gewann den dritten Kajak-Sprint 200 der Frauen in Folge auf dem Sea Forest Waterway. Carrington hat in Tokio vier Mal Gold gewonnen.

Siehe auch  Deutsche Flut: Woher kamen die Fake News über die 600 toten Kinder? | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Deutschland-Update

Der Dienstag brachte für Deutschland einige Erfolge aufs Wasser. Im Herrendoppel über 1000 m verblüfften Sebastian Brandel und Tim Hecker den kubanischen Sieger mit Bronze hinter dem chinesischen Team.

Tina Lutz und Susan Buick gewannen die erste deutsche Spermamedaille seit Sydney 2000. Brasilien gewann Gold und die Niederlande gewannen Bronze.

MB (DPA, Reuters, AB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.