Tour de France 2021: Wout van Aert gewinnt die 11. Etappe, Tadej Pogacar behält die Führung

Van Aert kam 1 Minute 14 Sekunden vor dem Trek Segafredo Duo Kenny Elesundi und Bauki Mollima ins Ziel.

Der Belgier Wout van Aert holte sich einen brillanten Solo-Sieg auf der 11. Etappe der Tour de France, als Spitzenreiter Tadej Pogacar seinen ersten Schwächeanflug zeigte.

Van Aert dominierte den Mont Ventoux-Doppelanstieg und beendete in Malaucene 1 Minute 14 Sekunden vor Kenny Elissonde und Bauke Mollema.

Der Däne Jonas Weinggaard-Pogacar zog am zweiten Anstieg in Ventoux davon.

Aber der Titelverteidiger erholte sich, um Vinggaard beim Abstieg einzuholen und behält insgesamt einen großen Vorsprung.

Pojacar liegt jetzt 5 Minuten 18 Sekunden vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran, während Däne Weinggaard um weitere 14 Sekunden auf Platz drei vorrückt, während Ben O’Connor nach einem schwierigen Tag für den Australier vom zweiten auf den fünften Platz abrutscht.

Emotional Van Aert sagte, er habe “die Worte verloren”, nachdem er das gewonnen hatte, was er als “wahrscheinlich meinen besten Sieg aller Zeiten” bezeichnete.

Der vielseitige belgische Meister, 26, hatte zuvor drei flache Etappen der Tour und mehrere Elite-Eintagesrennen gewonnen, aber dies ist sein erster Bergetappensieg, nachdem er letztes Jahr seine Kletterfähigkeiten zur Unterstützung von Primoz Roglic unter Beweis gestellt hatte.

“Ich habe zu diesem Zeitpunkt vor der Runde nicht erwartet, zu gewinnen, aber gestern habe ich das Team gebeten, den Split zu machen”, sagte er.

“Es ist einer der berühmtesten Anstiege der Welt und wahrscheinlich mein bester Sieg aller Zeiten.”

Van Aerts Vorbereitung auf die Tour wurde letzten Monat von einer Blinddarmoperation beeinträchtigt, aber er zeigte überraschende Vielseitigkeit in seinen Einsätzen und gewann einen Tag eine brutale Etappe in den Bergen, nachdem er in einem Sprint Zweiter hinter Mark Cavendish geworden war.

Sein Sieg hilft auch, das Jumbo-Visma-Rennen nach einem schwierigen Start zu retten, bei dem ihr Führender Roglic vor der neunten Etappe verletzungsbedingt ausschied, wobei auch Robert Jesink und Tony Martin zurücktraten.

Van Aert fügte hinzu: „Es war wirklich schwierig, auf einem angemessenen Niveau in diese Runde zu kommen, und wir hatten sehr viel Pech mit dem Team.

“Aber es ist so gut, dass Sie eines Tages erfolgreich sein werden, wenn Sie Ihre Motivation behalten. Ich kann wirklich stolz sein.”

Jumbo-Visma wird auch von Vinggaard (24) unterstützt, der die Rolle des Teamkapitäns übernommen hat und bereit ist, Bougacar den Rest des Rennens nicht zu einer Parade machen zu lassen, um den zweiten Titel in Folge in Paris zu gewinnen.

Ineos Grenadiers erledigte die meiste Arbeit an der Spitze der Ganztagsfavoriten, als Geraint Thomas die Hausaufgaben für Richard Caparaz übernahm, der nun Gesamtvierter ist, bevor der Waliser auf den 48. Gesamtrang abrutschte.

Obwohl die Ineos-Taktik Pogacar nicht in Schwierigkeiten brachte, gelang es ihnen, O’Connor, Wilco Keldermann, Alexey Lutsenko, Enric Mas, Guillaume Martin und David Gaudu auszulöschen, die insbesondere Schwierigkeiten hatten, vom 10. auf den 15. Gesamtrang abzurutschen.

Die nächsten beiden Etappen könnten mit hoher Geschwindigkeit enden, was dem Führenden des Grünen Trikots, Cavendish, der in Etappe 11 sicher in Zeit war, eine Chance gab, die 34 Etappensiege von Eddie Merckx zu überholen.

Ergebnis der Etappe 11

1. Wout van Aert (Bel / Jumbo-Visma) 5 Stunden 17 Minuten 43 Sekunden

2. Kenny Ellsund (Fra / Trek-Segafredo) + 1 min 14 sek

3. Bok Mollima (Need / Trek Segafredo) gleichzeitig

4. Tadej Pogacar (Slo / UAE Team Emirates) + 1 Min. 38 Sek.

5. Rigoberto Uran (Cold / EF Education Nepo) gleichzeitig

6 – Richard Carapaz (Ecuador / Ineos Grenadier)

Jonas Vinggaard (Dekan/Jumbo-Visma)

8. Alexei Lutsenko (Kaz / Astana) + 1 Minute 56 Sekunden

9. Wilko Kielderman (Ned / Bora Hansgrohe) gleichzeitig

10. Enrique Mas (Spa / Movistar) + 3 min 02 sek

Allgemeine Klassifizierung nach Stufe 11

1. Tadej Pojakar (Slo / Emirates Team) 38 Stunden 25 Minuten 17 Sekunden

2. Rigoberto Uran (Col / EF Education Nippo) + 5 Min. 18 Sek.

3. Jonas Vingegaard (Den / Jumbo Visma) +5 Min. 32 Sek.

4. Richard Carapaz (Ecuador / Ineos Grenadiers) + 5 Minuten 33 Sekunden

5. Ben O’Connor (Australien / AG2R Citroen) + 5 Min. 58 Sek.

6. Wilko Kieldermann (Ned / Bora-Hansgrohe) +6 Minuten 16 Sekunden

7. Alexey Lutsenko (Kaz / Astana) +6 Minuten 30 Sekunden

8. Enrique Mas (Spa/Movistar) + 7 Minuten 11 Sekunden

9. Guillaume Martin (Fra / Cofidis) + 9 Minuten 29 Sekunden

10. Bello Bilbao (Spa / Bahrain Triumphant) + 10 Minuten 28 Sekunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.