Transilvania Film Fest startet Drama Room, um das wachsende TV-Geschäft in der Region zu unterstützen

Transilvania Intl feierte. Das Filmfestival möchte mit der sich schnell entwickelnden – und aufeinanderprallenden – Welt von Film und Fernsehen mit der Einführung einer neuen Seitenleiste und eines Branchen-Threads für High-End-TV-Serien Schritt halten.

Zum ersten Mal hat TIFF in den letzten Jahren eine Seitenleiste mit acht der krassesten TV-Dramen Europas auseinandergezogen. Das Festival hat auch die Drama Chamber ins Leben gerufen, eine dreitägige Veranstaltung für Branchenfachleute in Mittel- und Osteuropa, die an der Produktion von schriftlichen Dramen interessiert sind, was TIFF-Gründer Teodor Giorgiou als einen ersten Schritt in einem wachsenden Engagement zur Unterstützung des hochmodernen Fernsehens der Region sieht. Geschäft.

Mehr von Vielfalt

„Wir achten immer mehr darauf, wie viele andere Festivals auch“, sagte Giorgio. “Der Inhalt ist erstaunlich und wirklich gut. Wir ermutigen sowohl Produzenten als auch Autoren, die Funktionsweise von Fernsehserien und Miniserien zu lernen und zu verstehen.”

In Zusammenarbeit mit dem Midpoint Institute, einer in Prag ansässigen Trainings- und Netzwerkplattform, die Schriftsteller, Regisseure und Produzenten aus Mittel- und Osteuropa unterstützt, hat The Drama Room das wachsende Interesse an einem noch weitgehend unerschlossenen Bereich der prestigeträchtigen Welt des Dramas hervorgehoben .

Zuvor sagte er: “Händler fangen gerade erst an, sich ernsthaft mit der Gegend zu befassen.” HBO Europa Chief Creative Officer Gabor Kreigler, der 2019 Joyrider Productions mit Sitz in Budapest gründete. “Es gibt Fortschritte, aber in vielerlei Hinsicht hinkt die Region hinterher und versucht, aufzuholen.”

Crigler leitete diese Woche eine virtuelle Sitzung zur Entwicklung von Dramaserien für den internationalen Markt, die sich auf die einzigartigen Herausforderungen und Möglichkeiten für Schöpfer aus Mittel- und Osteuropa konzentrierte.

Siehe auch  Afternoon Market Update: Dow springt 250 Pips; Netflix Share Slide

Seit fast einem Jahrzehnt bei HBO ist Krigler Teil eines Teams, das zu einer vertrauenswürdigen Pipeline für Europas prestigeträchtigstes Drama geworden ist. Damals lag der Fokus jedoch auf der Produktion einer hochwertigen Bekleidungskette des heimischen Unternehmens. Crigler sagte, es sei Netflix gewesen, das mit seinem „Beweis“ das Paradigma geändert habe[ing] Es ist möglich, Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch verfasst sind, auf internationaler Ebene zu hacken.“

Dies führte zu einer Reihe von Welterfolgen wie dem spanischen Krimi “Money Heist” und dem deutschen Science-Fiction-Thriller “Dark”. Doch für TV-Produzenten in Mittel- und Osteuropa bleiben “die Herausforderungen, diese Geschichten einem internationalen Publikum zugänglich zu machen”, sagte Kriegler.

Dies erfordert zum Teil einen Wandel in der Art und Weise, wie Projekte in einer Region konzipiert und entwickelt werden, die seit langem einen hohen Stellenwert auf autorenorientiertes Filmemachen legt. „Die Leute fangen jetzt an, aufzuholen, wenn sie erkennen, dass das Schreiben für das Fernsehen zumindest in gewisser Weise ein kommerzielles Unternehmen ist und dass ein Produkt ein kommerzielles Produkt ist, im Gegensatz zu Langfilmen, die von Autoren getrieben werden“, Kriegler sagte und stellte fest, dass solche Filme traditionell von staatlichen Subventionen profitiert haben, ohne dass Gewinne mitgenommen werden mussten.

„Für Produzenten, Regisseure und Autoren ist es jetzt eine Erkenntnis und ein Prozess, bis sie herausfinden, dass wir über ein kommerzielles Produkt sprechen, das eine sehr hohe künstlerische Integrität haben kann, aber einem breiteren Publikum zugänglich sein muss, weil jemand es ist dort eine Investition riskieren.”

Die Schöpfer der Region werden jedoch von einer langen Tradition des Geschichtenerzählens sowie einem großen Talentpool unterstützt. „Obwohl die High-End-Dramaindustrie in Mittel- und Osteuropa noch relativ neu ist, gibt es in der Region eine reiche und stolze Geschichte von Film- und Theaterproduktionen, auf die wir zählen können“, sagte Jonathan Young, Vice President of Original Production bei HBO Zentraleuropa. Das neueste rumänische Drama “Ruxx” (im Bild) wurde diese Woche in Siebenbürgen uraufgeführt.

Siehe auch  Mediaset setzt ProSieben unter Druck, die Strategie vor der Hauptversammlung zu "teilen"

„Ein Teil unserer Mission ist es, die besten etablierten Talente und die besten der nächsten Generation dazu zu bringen, die Gelegenheit zu nutzen, an einer TV-Serie zu arbeiten“, fuhr er fort. “Unsere Aufgabe ist es, ihnen die Sorge zu nehmen, dass ihre Vision durch die technischen und kommerziellen Anforderungen des Fernsehens beeinträchtigt wird. Stattdessen möchten wir ihnen die Möglichkeit bieten, ein viel größeres Publikum im In- und Ausland zu erreichen.”

Globale Streaming-Plattformen wie Netflix und Amazon haben in der Region noch nicht viel verdient, aber ihre wachsende Präsenz in anderen Teilen des Kontinents hat den Einsatz für Produzenten erhöht, deren Ambitionen für hochwertige Dramatik durch knappe Sender und mangelnde Publikum finanziert.

Viele hoffen, aus einer lokalen Serie einen weltweiten Erfolg zu machen, indem sie ehrgeizige Koproduktionsverträge ähnlich denen von unabhängigen Filmen abschließen und mit Produzenten und Sendern aus mehreren Regionen zusammenarbeiten, um das Budget und die Reichweite ihrer Serien zu erhöhen. Auch internationale Verleiher wie Beta Film arbeiten zunehmend an der Entwicklung von Projekten, die Autoren in der Region und Moderatoren dabei helfen, Geschichten von breiterer Anziehungskraft zu erstellen. „Es gibt verschiedene Möglichkeiten“, sagt Midpoint-Koordinatorin Katharina Tomkova. “Es gibt keinen Weg, dies zu tun.”

Die Regierungen sind sich auch der Möglichkeit bewusst, ihre Fernsehindustrie anzukurbeln. In der gesamten Region haben eine Reihe von Ländern, darunter Ungarn und die Tschechische Republik, nationale Filmfördereinrichtungen umstrukturiert, um auch die Fernsehproduktion zu integrieren und so den Weg für Produzenten zu den dringend benötigten öffentlichen Fördermitteln zu ebnen.

Tomkova stellte fest, dass lokale Verleger in ihre Fußstapfen treten könnten ihre Kollegen in Skandinavien – wo öffentlich-rechtliche Sender in Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland und Island High-End-Serien koproduzieren – oder anderswo in Europa, wo es France TV, Italiens RAI TV und Deutschlands ZDF gibt versammelt Gründung eines gemeinsamen Produktionsunternehmens Allianz.

Siehe auch  Brennende Barrikaden in Leipzig. Demonstration zur Verteidigung der extremen Linken

“Einerseits ist es sehr spannend, weil es keine Regeln gibt und man die Regeln selbst erstellt. Andererseits ist es irgendwie beängstigend, besonders wenn man als Produzent nicht über diese Erfahrung verfügt”, sagt Tomkova sagte. “Es ist Neuland.”

Bestes Sortiment

Registrieren für Sonstiges Newsletter. Für die neuesten Nachrichten folgen Sie uns auf FacebookUnd Twitter, Und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.