TV-Film-Anthologie: Netflix, Bo Burnham, Christopher Nolan

John Mills übernimmt die Führung in diesem Drama nach dem gescheiterten Versuch des Entdeckers Robert Falcon Scott, 1912 als erster den Südpol zu erreichen. Es zeigt, wie eine Kombination aus harten Bedingungen, dem Druck, ein rivalisierendes norwegisches Team zu schlagen, und einigen schlechten Entscheidungen führen würde zur Tragödie. Der Film wurde mit dem Segen von Scotts Witwe gedreht – Mills trägt seine eigene Entdeckeruhr – und so ist es vielleicht keine Überraschung, dass er sich nicht allzu sehr auf einige der späteren Kritikpunkte an seiner Führung konzentriert, anstatt auf seinen Mut und die Steifheit -Lippen seiner Kameraden. Das Drama ist jedoch immer noch aufregend, mit einer großartigen Nebenbesetzung, zu der Derek Bond, James Robertson Justice und Kenneth Moore gehören.

Dienstag

Der Mann im weißen Anzug, BBC Two, 14.50 Uhr

Alec Guinness hat in einigen der besten Komödien der Ealing Studios mitgewirkt, darunter The Ladykillers, The Lavender Hill Mob, Kind Hearts, Coronets und diese scharfe Satire. Guinness spielt Sidney Stratton, einen Chemiker, der einen neuen Stoff erfindet, der Schmutz abweist und sich nie abnutzt, und daraus den terrakottaweißen Anzug herstellt. Leider erkannten die britischen Mühlenbesitzer und Gewerkschafter bald, dass sie dadurch aus dem Geschäft kommen könnten, da niemand ihre alten Kleider ersetzen und versuchen würde, seine Entdeckung zu unterdrücken. Joan Greenwood, Cecil Parker und Michael Gove gehören zu den beeindruckenden Nebendarstellern.

Mittwoch

Souvenir, BBC Two, 23.15 Uhr

Der Film, der Regisseur Christopher Nolan auf den Weg zum Star machte, ist ein cleverer und ehrgeiziger Thriller mit Guy Pearce in der Hauptrolle. Er spielt den ehemaligen Versicherungsermittler Leonard Shelby, der an einer seltenen und unheilbaren Form der Amnesie leidet, die ihn daran hindert, sich an das Geschehene vor 15 Minuten zu erinnern. Die Situation plagt Leonard, seit er entdeckt, dass ein maskierter Angreifer seine schöne junge Frau (Gorga Fox) brutal angreift, und er verliert in dem daraus resultierenden Kampf das Bewusstsein. Seitdem hat Leonard jede wache Minute damit verbracht, sich zu rächen. Für Leonard ist die Vergangenheit eine riesige leere Leinwand. Es ist Zeit, die fehlenden Details zu ergänzen. Carrie Ann Moss und Joe Pantoliano bieten starke Unterstützung.

READ  Marktforschungsbericht für Fensterfolien nach Produkt, Endbenutzer und Region – Globale Prognose bis 2026

Film der Woche

Donnerstag

Wings of Desire, Film 4, 23.15 Uhr

Alles in allem – Aliens, Blue Velvet, The Shining usw. – ist dieser stimmungsvolle Schwarz-Weiß-Film des deutschen Regisseurs Wim Wenders wohl die größte filmische Errungenschaft der 80er Jahre. Es brachte eine Hollywood-Horror-Fortsetzung und ein Remake hervor, beeinflusste stark das Hit-Video von REM für Everybody Hurts und gewann 1987 einen Wenders als beste Regie bei den Filmfestspielen von Cannes. Komisch, dass die Academy sie nicht einmal für einen Oscar nominiert hat, aber was weißt du dann?

Nach drei Jahren aus Paris und Texas und nach drei Dokumentarfilmen über das Kino und die Filmindustrie, die ihn nach Amerika, Japan und Frankreich führten, findet Wings Of Desire Wenders zu Hause und möchte ein Licht auf West-Berlin werfen – ein normalerweise eklektisches Licht der Welt Kurs. So spielt Bruno Ganz einen Engel, der Gedanken lesen kann, Colombo-Star Peter Falk spielt ihn in einem Kriegsfilm und Nick Cave and the Bad Seeds spielen ein Publikum aus Berliner Hipstern unter den Kronleuchtern in einem einst großen Ballsaal. Es wurde zu einem kalten, schäbigen Felsenplatz. Auf diese Szene muss man bis zum Ende warten, aber es lohnt sich.

Ganz ist Damiel, ein Engel, der über die Städter wacht, auf ihre Gedanken hört und nur von Kindern gesehen werden kann. Er hat einen Engelsfreund, Cassiel (Otto Sander), und zusammen fahren sie durch die Stadt, sitzen in schicken amerikanischen Autos in Ausstellungsräumen und reden über die Menschheit: ihre Schwächen, ihr Potenzial zur Freude, ihre Vorliebe für Gemetzel und Selbstzerstörung. Als Damiel auf die einsame Zirkus-Trapezkünstlerin Marion (Solvig Domartin) trifft, beschließt er, seine Unsterblichkeit einzutauschen, damit er endlich erleben kann, wie es sich anfühlt, ein Mensch zu sein.

READ  Ein neues Buch berichtet über die Freundschaft zwischen gegnerischen Soldaten des Zweiten Weltkriegs

Es ist gummiartig, aber nie protzig, und die brillante Kinematographie – meist schwarz-weiß, aber mit Farbbrüchen – bewegt den Betrachter in einem üppigen Tempo. Stellen Sie sich eine Emo-Version von Good Omens vor und Sie sind am meisten unterwegs.

Freitag

The Lost Boys, BBC One, 22.35 Uhr

Eine alleinerziehende Mutter (Diane West) bringt ihre beiden Söhne im Teenageralter Michael (Jason Patrick) und Sam (Corey Haim) mit, um bei ihrem Großvater (Barnard Hughes) in Santa Carla einzuziehen, das als Mörder Amerikas gilt . Hauptstadt. Sam ist zunächst skeptisch, als ihm zwei von Komödien besessene Brüder erzählen, dass die hohe Todesrate auf Vampire zurückzuführen ist, aber er muss noch einmal nachdenken, als sich sein Bruder Michael in eine Bande rebellischer Teenager verliebt, die die ganze Nacht feiern, den ganzen Tag schlafen und scheinen mysteriöse Kräfte zu haben. Diese fantastische Horrorkomödie ist eine der fesselndsten Shows von Regisseur Joel Schumacher. Kiefer Sutherland ist ein Vampir mit einer charismatischen Persönlichkeit. Koris Feldman und Haim sorgen für ordentliches Lachen, und Hughes stiehlt als resoluter Großvater den Film.

Und einer für die Sendung…

Bo Burnham – Inside, Netflix

Im Alter von 30 Jahren war Bo Burnham bereits seit anderthalb Jahrzehnten ein YouTube-Star, drehte drei Comedy-Specials für Netflix, führte Regie bei einem Feature – dem gefeierten Eighth Degree mit einem Soundtrack der in Edinburgh geborenen Komponistin Anna Meredith – und veröffentlichte eine Reihe von Alben und Anthologien von Gedichten. Worte, Lieder und Ideen fließen endlos von ihm, denen Gelächter, Applaus und kritischer Applaus in die andere Richtung entgegenkommen.

In Burnhams Komödie treffen Social Media, Jugend, Einsamkeit, Sex, Selbstzweifel und Isolation aufeinander. Der Innenraum, eine Reihe von musikalischen Skizzen, deckt all diese Grundlagen ab. Der große Unterschied besteht diesmal darin, dass Specials oft den ganzen Tag vor Live-Publikum gedreht werden, Inside wurde im Laufe eines Jahres von Burnham allein in einem Raum geschrieben, gefilmt, aufgenommen, geschnitten und produziert. abschließend. Sie können seinem Haarwuchs und seinem ungepflegten Bart zusehen, und in einem seiner dunkelsten Momente auf Inside begleiten Sie ihn, wenn sich die Uhr am Vorabend seines 30. Geburtstags Mitternacht nähert. Was für eine Art, es zu verbringen – abgeschieden, mit nur einem Laptop, um eine Verbindung zur Außenwelt herzustellen.

READ  Drängen Sie auf mehr Unterstützung für den angeschlagenen Kreativsektor in SA

Das P-Wort – Pandemie – wird kein einziges Mal erwähnt. Keinen Bedarf. Die Songs beschäftigen sich nicht explizit mit Abschluss. Stattdessen befasst sich Burnham mit Politik, Rasse und Feinheiten persönlicher Beziehungen im digitalen Zeitalter. Die White Woman von Instagram wird wie ein Pop-Video dargestellt und verspottet stark kuratierte Social-Media-Seiten voller Bilder von Sonnenuntergängen und dem perfekten Flat White. Er hat ein Lied über SMS, dreht ein Reaktionsvideo zu einem anderen Lied, das zu einer Kettenreaktion von Reaktionen wird, stellt uns Socko vor, eine Sockenpuppe mit Töpfchen, die “Neofaschisten” kritisiert und Unternehmen verspottet, die versuchen, “aufwachen” zu handeln .”

Er hat mehrere Musikinstrumente, ein Beleuchtungsgerät, das er während seines Auftritts aus der Ferne einschalten kann, einen glänzenden Ball, Kostüme, sogar ein Bett – dies ist der Raum, in dem er schläft, wenn er nicht gleichzeitig als Filmkulisse dient. Performances mit hoher Oktanzahl untergraben andere Momente: nächtliche Geständnisse vor der Kamera, Szenen, in denen etwas schief geht, oder lange Einstellungen von Burnham, der schweigend sitzt, sein Gesicht im Licht seines Laptops beleuchtet, während er den Song sieht und erneut ansieht. Ich habe ihn gerade performen sehen. Am traurigsten sind die Szenen, in denen er stehend in einen leeren Raum führt und manchmal seinen eigenen Weg des Lachens hinzufügt. Alles ist so wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.