Überschwemmungen in Deutschland: Zahl der Todesopfer und Dutzende Vermisste nach starkem Regen | Wetterbericht

Heftige Regenfälle führten in Teilen West- und Mitteldeutschlands zu Sturzfluten, die Sachschäden und Verkehrsbehinderungen verursachten.

Mindestens sieben Menschen sind gestorben und Dutzende werden vermisst, nachdem sintflutartige Regenfälle in Teilen Deutschlands Überschwemmungen verursachten, Häuser beschädigten und den Verkehr beeinträchtigten.

Die Polizei in der westlichen Stadt Koblenz teilte am Donnerstag in einem Tweet mit, dass im Kreis Arweiler vier Menschen gestorben seien, während etwa 50 weitere auf den Dächern ihrer Häuser gestrandet seien und auf Rettung warten.

Die örtliche Polizei sagte, viele der als vermisst gemeldeten Personen befanden sich auf den Dächern von mindestens sechs Häusern, die von Überschwemmungen in der Gemeinde Schuld weggeschwemmt wurden, wo Regen die Flüsse entlang ihrer Ufer überschwemmte.

Sjöld liegt in der Eifel, einer Vulkanregion mit kleinen Hügeln und Tälern südwestlich von Köln. Das volle Ausmaß der Verwüstung in der Region bleibt unklar, nachdem viele Dörfer durch Hochwasser und Erdrutsche abgeschnitten wurden, die Straßen unpassierbar machten.

Starkregen hat weite Teile Nordrhein-Westfalens getroffen [Sascha Steinbach/EPA]
Der Schienen-, Straßen- und Flussverkehr ist gestört [Friedemann Vogel/EPA]

Videoaufnahmen aus Bad Neuenaar, etwa 60 km nordwestlich von Koblenz, zeigten auf den Straßen verstreute Autos und Lastwagen sowie einen auf dem Zaun treibenden Geländewagen, eine Straße, die beim Abfließen des Hochwassers durch Trümmer und umgestürzte Bäume blockiert war.

Die Behörden riefen nach tagelangen heftigen Regenfällen, die Eisenbahnen, Straßen und Flusstransporte beeinträchtigten, den Ausnahmezustand in der Region aus. Große Teile West- und Mitteldeutschlands sowie der Nachbarländer erlitten erhebliche Schäden.

Die Polizei teilte mit, dass zwei Männer im Alter von 77 und 82 Jahren starben, nachdem ihr Keller in den westlichen Städten Kamen und Wuppertal überflutet worden war, als die Behörden vor einer Staudammgefahr warnten.

READ  Boris Johnson wird vorgeworfen, die kranke Sperre kommentiert zu haben

Ein Feuerwehrmann ist am Mittwoch bei Rettungsarbeiten in der westdeutschen Stadt Altina ertrunken, und ein weiterer Mann wurde in der ostdeutschen Stadt Gohstadt vermisst, nachdem er beim Versuch, sein Eigentum vor steigendem Wasser zu sichern, verschwunden war, teilten deutsche Behörden mit.

Das deutsche Met Office warnte in einem Morgenbulletin vor starkem Regen im Südwesten Deutschlands am Donnerstag, wobei der Regen bis Freitagabend andauerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.