UN-Generalversammlung – Ko-Vorsitzende Deutschlands, Frankreichs und Italiens fassen bei einem Ministertreffen zu Libyen am Rande der 76. Sitzung der libyschen Generalversammlung zusammen

Am 22. September 2021 haben die Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Herr der Französischen Republik. Treffen zu Libyen am Rande der 76. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen. An dem Treffen nahmen die Untergeneralsekretärin der Vereinten Nationen, Frau Rosemary DiCarlo, der Sondergesandte der Vereinten Nationen, Herr John Kubik, sowie die Außenminister und hochrangigen Vertreter der Mitgliedsstaaten und regionalen Organisationen teil, die Teil von der Berliner Prozess. Von Libyens südlichen Nachbarn.

Die Teilnehmer nahmen die Ergebnisse von zwei Berliner Konferenzen zu Libyen zur Kenntnis. Für seine Bemühungen um den von Libyen geführten und von den Vereinten Nationen unterstützten politischen Prozess hat der Sondergesandte der Vereinten Nationen und Präsident der Unterstützungsbewegung der Vereinten Nationen in Libyen (UNSMIL) Mr. Sie dankten John Kubick.

Die Teilnehmer nahmen die Resolution 2570 (2021) des Sicherheitsrats an, die die Regierung der Nationalen Einheit begrüßt und die nationalen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vom 24. Dezember 2021 ratifiziert.

Die Teilnehmer forderten eine rasche Verabschiedung der Resolution des Sicherheitsrats, die zur Verlängerung des UNSMIL-Mandats erforderlich ist. Sie betonten die Notwendigkeit eines einheitlichen UNSMIL-Mandats, um Frieden und Stabilität in Libyen zu erreichen. Die Teilnehmer wurden vom Präsidenten des libyschen Präsidialrats, Mr. Mohamed Younis Al-Menfi und die Ministerin für auswärtige und internationale Zusammenarbeit, Najila Mangush, begrüßten den Bericht.

Die Teilnehmer betonten, dass regionale und internationale Partner zusammenarbeiten müssen, um den Libyern zu helfen, eine dauerhafte politische Lösung zu finden.

Die Teilnehmer betonten auch die Notwendigkeit einer Ausweitung der Erkundungsmission des UN-Menschenrechtsrats.

Politik

Die Teilnehmer forderten den libyschen politischen Dialog nachdrücklich auf, die nationalen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 24. Dezember 2021 vorzubereiten und abzuhalten, wie in der Leitlinie und der Resolution 2570 (2021) des Sicherheitsrats genehmigt. Die Teilnehmer vereinbarten, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um am 24. Dezember 2021 freie, faire und integrative Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abzuhalten.

Siehe auch  Ein italienisches Gericht hat Manager von Bob Vicenza wegen Insolvenz zu lebenslanger Haft verurteilt

Die Teilnehmer bekräftigten ihre Bereitschaft, HNEC bei der Vorbereitung der Wahlen jede erforderliche Unterstützung zu gewähren.

Sicherheit

Die Teilnehmer lobten die Nachhaltigkeit des Waffenstillstands und die Bemühungen um Vertrauensbildung durch die Öffnung der Küstenstraße und die Freilassung von Gefangenen sowie gemeinsame Sicherheitsmaßnahmen. Die Teilnehmer lobten die Bemühungen der 5 + 5 Joint Military Group, die vollständige Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens und den Abzug aller ausländischen Truppen und Söldner sicherzustellen.

Sie betonten die Notwendigkeit, dass beide Seiten in Abstimmung mit den Nachbarn Libyens ausländische Söldner einsetzen und sich sofort für den Abzug ausländischer Truppen und Söldner einsetzen.

Die Teilnehmer betonten weitere Anstrengungen zur Reform des Verteidigungssektors und zur Abrüstung, Eindämmung und Reorganisation, die dazu führten, dass die Vereinigten Sicherheitskräfte unter öffentlicher Kontrolle stehen.

Das Treffen war geprägt von einer breiten Übereinstimmung, dass die Verletzung des UN-Waffenembargos unverzüglich gestoppt werden sollte.

Wirtschaftlich

Die Teilnehmer betonten die Notwendigkeit, die Stabilität im Ölsektor zu wahren und die Öleinnahmen in allen Regionen des Landes gerecht und transparent zu verwalten. Sie forderten das libysche Repräsentantenhaus auf, einen Staatshaushalt zu verabschieden, und drängten die libyschen Beamten, die Wirtschaftsreformen voranzutreiben.

Humanitäre und Menschenrechte

Die Teilnehmer forderten die libysche Regierung auf, Probleme im Zusammenhang mit dem Zugang internationaler Menschenrechtsorganisationen und humanitärer Organisationen zu mildern, insbesondere libysche Visa und Registrierungssysteme in Libyen. Sie forderten die libysche Regierung auf, Rückführungs- und Umsiedlungsflüge durchzuführen. Die Teilnehmer äußerten sich besorgt über die Auswirkungen der COVID-19-Epidemie in Libyen, einschließlich gefährdeter Gruppen wie Flüchtlinge, Vertriebene und Migranten. Wie auf der zweiten Berliner Konferenz erneuert, erneuerten sie ihre Verpflichtung, die Regierung der Nationalen Einheit bei ihren Bemühungen zur Kontrolle der Epidemie zu unterstützen, einschließlich der Bereitstellung von Impfstoffen. Sie forderten die libyschen Regierungen auf, ihre Bemühungen zur Verbesserung der Menschenrechtslage in Libyen zu verstärken und weitere Schritte zu unternehmen, um Aussöhnung und Übergangsjustiz zu gewährleisten.

Siehe auch  Deutschland, Frankreich und Spanien streben nächste Woche einen Kriegsjet-Deal an

In diesem Zusammenhang betonten sie die Notwendigkeit einer Verlängerung der 48. Sitzung des Menschenrechtsrates, einer vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eingesetzten Erkundungsmission zur Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen in Libyen.

Sie forderten die libysche Regierung auf, die notwendige Resolution einzubringen.

Abschluss

Die Co-Vorsitzenden dankten den Teilnehmern für ihre Beiträge und ihr Engagement. Sie betonten die Bedeutung konzertierter und koordinierter Anstrengungen unter dem Dach und der Führung der Vereinten Nationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.