Von Eidechsen bis zum Wasser wird die Berliner Tesla-Fabrik durch Umweltbelastungen behindert

In den grünen Wäldern außerhalb Berlins tobt ein Kampf im Stil von David und Goliath zwischen dem Elektroautohersteller Tesla und Umweltaktivisten, die die geplante “Mega-Anlage” stilllegen wollen.

“Als ich im Fernsehen sah, dass das Tesla-Werk hier gebaut werden würde, konnte ich es nicht glauben”, sagte Stephen Schurch und fuhr sein zuverlässiges deutsches Auto.

Der 60-jährige Mann aus dem Dorf Erkner im Berliner Pendlergürtel ist zu einem der Gesichter des Kampfes gegen die erste europäische Fabrik des US-amerikanischen Autogiganten geworden, die im Juli in der Region Brandenburg bei Berlin eröffnet werden soll.

“Tesla braucht viel Wasser, und das Gebiet hat dieses Wasser nicht”, sagte der Umweltaktivist, ein lokaler Vertreter der Nabu-Kampagnengruppe von Umweltwissenschaftlern.

Das im November 2019 angekündigte Tesla-Gigafactory-Projekt wurde als Bestätigung des Qualitätslabels “Made in Germany” sehr begrüßt – stieß jedoch sofort auf Widerstand der Einheimischen.

Demonstrationen, rechtliche Schritte und offene Briefe – Die Bewohner haben alles getan, um das Projekt zu verzögern, unterstützt von den starken Umweltkampagnengruppen Napo und Groen-League.

Tesla war letztes Jahr gezwungen, die Entwaldung vorübergehend auszusetzen, nachdem Aktivisten eine gerichtliche Anordnung wegen Bedrohung der Lebensräume der ansässigen Eidechsen und Schlangen während ihres Winterschlafes erhalten hatten.

Und jetzt haben sie ihre Aufmerksamkeit auf den Wasserverbrauch gerichtet, der laut ZDF Public Radio bis zu 3,6 Millionen Kubikmeter pro Jahr oder etwa 30 Prozent des verfügbaren Angebots in der Region betragen könnte.

Die zusätzliche Nachfrage könnte eine Region erheblich belasten, die bereits in den letzten drei Jahren unter Wasserknappheit leidet und anfällig für sommerliche Dürreperioden ist.

Anwohner und Umweltexperten sind auch besorgt über die Auswirkungen auf die Feuchtgebiete, die eine wichtige Quelle für die biologische Vielfalt in der Region darstellen.

READ  Ein grünes Deutschland könnte den finanziellen Druck für Europa erhöhen

LESEN SIE AUCH: Teslas Gigafactory Factory lockt Arbeiter mit Wildpferden an, aber ist es nachhaltig?

“Die Wassersituation ist schlecht und wird sich verschlechtern”, sagte ein Sprecher der IG Frienbrink gegenüber der Nachbarschaft.

Der brandenburgische Umweltminister Axel Vogel versuchte, das Thema herunterzuspielen, und sagte im März, dass „die Kapazität derzeit nicht überschritten wurde“.

Die Behörden erkennen jedoch an, dass “die Auswirkungen der Dürre erheblich sind” und haben eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um das Problem langfristig zu erörtern.

Die Megafabrik erstreckt sich über mehr als 300 Hektar – das entspricht etwa 560 Fußballfeldern – südwestlich der deutschen Hauptstadt.

Tesla will jährlich 500.000 Elektroautos im Werk produzieren, in dem laut Gruppenpräsident Elon Musk auch “der größte Batteriehersteller der Welt” ansässig sein wird.

In etwas mehr als anderthalb Jahren wurden bereits große Nadelwaldflächen gerodet, um riesigen Betonrechtecken auf einem roten Bodensockel Platz zu machen, der über die bereits berühmte Tesla Street (Tesla Street) zugänglich ist.

Der neue Standort verfügt noch immer nur über vorübergehende Baugenehmigungen, aber Tesla wurde von örtlichen Beamten gestattet, auf eigene Verantwortung mit der Arbeit zu beginnen.

Die endgültige Genehmigung basiert auf der Umweltverträglichkeitsprüfung des Projekts – einschließlich der Wasserfrage.

Wenn keine Genehmigung erteilt würde, müsste Tesla theoretisch den gesamten Komplex auf eigene Kosten abbauen.

Aber Michael Grecho vom Team der Gruene Liga sagte gegenüber AFP, dass “der Druck (auf die Regulierungsbehörden) mit Teslas großen Investitionen zusammenhängt”.

Anfang April sagte Tesla, er sei “beunruhigt” über das langsame Tempo der deutschen Bürokratie und forderte Ausnahmen von den Regeln für Projekte, die der Umwelt helfen.

READ  Schlag für Angela Merkel, da Chipknappheit die deutsche Industrie beeinträchtigt

Wirtschaftsminister Peter Altmire stimmte im April zu, dass seine Regierung “nicht genug getan” habe, um Bürokratie abzubauen, und lobte die Riesenfabrik als “sehr wichtiges Projekt”.

Trotz des Rufs Deutschlands für Effizienz werden große Infrastrukturprojekte häufig durch die Bürokratie behindert, die die Wirtschaft als übertrieben kritisiert.

Zu den peinlichsten Beispielen zählen der neue Berliner Flughafen, der im vergangenen Oktober mit achtjähriger Verspätung eröffnet wurde, und der neue Stuttgarter Bahnhof, der seit 2010 im Bau ist.

Der brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat im Februar die Möglichkeit angesprochen, das Tesla-Werk aus demselben Grund bis nach seiner geplanten Eröffnung im Juli zu verschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.