Von Venedig bis zum Comer See haben Italiens touristische Juwelen Schwierigkeiten zu schweben

Die Reiseleiterin Anna Bikai sagt, Venedig sei “eine tote Stadt wie Pompeji geworden”.

Mailand – Mehr als ein Jahr nach Beginn der Epidemie war Venedig eine Geisterstadt. Portobino, ein farbenfroher Spielplatz für Jetsets am ligurischen Strand, und Varenna am Ufer des Comer Sees sind ebenfalls menschenleer.

Das Koronavirus hat einen großen Einfluss auf den Tourismus in Italien, dem fünftgrößten Reiseziel der Welt. Eine dritte Welle ist im Gange, ein offensichtliches Ende ist nicht abzusehen.

Italien verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rückgang der Touristenzahlen. Nur 25,5 Millionen ausländische Besucher verbrachten mindestens eine Nacht auf der Halbinsel, ein Rückgang von mehr als 65 Millionen im Jahr 2019 – mehr als 60 Prozent.

Nach neuen Angaben der Bank von Italien erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 17,45 Milliarden Euro (20,6 Milliarden US-Dollar), was einem Rückgang von 26,85 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr entspricht.

“Die Situation ist wirklich dramatisch und es muss alles getan werden, um einen Sektor wiederzubeleben, der für unser Land sehr wichtig ist”, sagte Carlo Changalli, Präsident der italienischen Handelskammer.

Das Forschungsunternehmen Demoscopica sagt, dass fast 100.000 Unternehmen im italienischen Tourismussektor vom Bankrott bedroht sind und 440.000 Arbeitsplätze wahrscheinlich verloren gehen werden.

– ‘Nein George Clooney’ –

“2020 wird eine Katastrophe für uns”, sagte Marina Denti, Inhaberin eines Ledergeschäfts in Varenna, einem wunderschönen Fischerdorf am Comer See.

Kunden aus Übersee, insbesondere Amerikaner mit hohen Ausgaben, sahen im vergangenen Jahr keinen Umsatzrückgang von 80 Prozent.

“Selbst George Clooney wird mit dieser Epidemie niemals zurückkommen”, sagte er und bezog sich auf den berühmtesten Hausbesitzer der Region, den Besitzer einer wohlhabenden Villa auf der anderen Seite des Sees in Lucio.

READ  Biden ernennt Pädagoge Goodman zum US-Botschafter in Deutschland

Bevor sich das Koronavirus im ganzen Land und darüber hinaus ausbreitete, machte der Tourismus in Italien, der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, fast 14 Prozent des BIP aus.

Der Zusammenbruch dieses wichtigen Wirtschaftsmotors stürzte das Land in die schlimmste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg im vergangenen Jahr, als Hotels und Restaurants monatelang geschlossen waren.

Um die Dinge wieder in Gang zu bringen, bieten italienische Eisenbahnen ab Anfang April die erste “Covid-freie” Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Rom und Mailand in Europa an.

Alle Mitarbeiter und Passagiere werden vor dem Einsteigen überprüft.

Alitalia startete im vergangenen Jahr eine ähnliche Initiative für einige Inlands- und Auslandsflüge.

Die Bürgermeister von Venedig und Florenz, die Wiegen der Kunst und Geschichte, haben sich inzwischen zusammengeschlossen, um die Regierung um Nothilfe zu bitten, und behauptet, Italien werde nicht wiederhergestellt, wenn diese beiden Städte nicht zu Fuß zurückkehren.

– Dark Vision –

“Venedig, das Touristen verloren hat, ist eine tote Stadt wie Pompeji geworden.

In ganz Italien gingen die Übernachtungen ausländischer Touristen bis 2020 um 54 Prozent auf 184,1 Millionen zurück, und die Aussichten für 2021 bleiben düster.

“Der internationale Tourismus in Italien sollte nicht vor 2023 auf das Niveau vor der Epidemie zurückkehren”, warnte Giorgio Balmucci, Direktor des Nationalen Tourismusinstituts.

Portobino, ein beliebtes Ziel für Prominente und Millionäre auf der ganzen Welt, wird nicht einmal ausgelassen. Die Geschäfte von Rolex und Christian Dior sind sehr leer und warten auf die Ankunft reicher ausländischer Kunden.

„Bis 2020 hatten wir das schlechteste Jahr seit zehn Jahren“, seufzte Emanuela Catanio, eine Weinbarbesitzerin im Hafen, über den Mangel an amerikanischen und englischen Kunden.

READ  EM 2020: UFA blockiert Rainbow Light Display in Deutschland gegen Ungarn - Es lebe! | Fußball

Dennoch haben einige seltene ausländische Touristen die außergewöhnliche Ruhe genossen.

Rainer Libert aus Heidelberg kam nach Mailand, wo er und seine Familie die Aussicht vom Dach des gotischen Dio der Stadt bewunderten.

“Es ist so schön, hier zu sein, wenn nicht viele Leute da sind”, sagte er. “Dies ist die beste Wahl, die wir in Bezug auf die Umstände treffen können.”

Innerhalb weniger Tage nach Liberts Ankunft wurde Dio erneut wegen Koronavirus-Kontrollen geschlossen, als die Herausforderungen für Italiens Touristenattraktionen zunahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.