VW baut mit Quijote of China EV-Batterien in China

FRANKFURT – Volkswagen wird ab 2025 mit einem führenden chinesischen Hersteller Batterien für Elektrofahrzeuge in Deutschland herstellen.

Deutscher Autokonzern bringt zweites Elektroauto auf den Markt Das Unternehmen teilte am vergangenen Dienstag in einer Erklärung mit, dass es in Zusammenarbeit mit Guoxuan Hitech in seinem Batteriewerk in Salisbury kostengünstige Batterien für wirtschaftliche Elektrofahrzeuge herstellen werde.

Chinas drittgrößtes Elektrofahrzeug nach moderner Amberex-Technologie und BYD. Im Mai 2020 gab VW den Erwerb von 26 % der Anteile am Batteriehersteller Quixuan bekannt.

VW wollte die Batterien ursprünglich mit einem 20%igen schwedischen Batteriehersteller aus Northwold im Besitz von VW am Standort Salzkitzer herstellen, änderte jedoch seine Pläne, da sich der schwedische Hersteller nun auf Batterien für High-End-Elektrofahrzeuge konzentriert.

Der deutsche Autohersteller sagte auch, er befinde sich in der Endphase der Gespräche mit der spanischen Regierung über neue Produktionspläne in Spanien. Volkswagens drittes Elektroauto Die Jahreskapazität des Batteriewerks beträgt 40 Gigawattstunden – genug, um 500.000 bis 800.000 Elektrofahrzeuge mit Strom zu versorgen – und beinhaltet die Produktionsanlage zur Produktion kleiner Elektrofahrzeuge in Spanien ab 2025.

Sechs Elektroautos in Europa bis 2030 VW kündigte an, Batteriewerke zu errichten, um standardisierte Batterien in Serie zu produzieren, um Kosten zu senken und die Rentabilität der Fahrzeuge zu erhöhen. Das Unternehmen plant, bis 2030 50 % seiner Neuwagen und bis 2040 fast 100 % an Elektrofahrzeuge zu verkaufen.

E. V. Der Autohersteller geht davon aus, dass die Gewinnmargen von Elektrofahrzeugen in einigen Jahren aufgrund der Produktionssteigerung denen von Autos mit Verbrennungsmotor (ICE) ähnlich sein werden.

VW wird seine ICE-Modelle reduzieren, um eine Gewinnmarge von 7 bis 8 % seines ursprünglichen Plans beizubehalten und bis 2025 ein Gewinn-Umsatz-Verhältnis von 8 bis 9 % anzustreben.

READ  Italien reduziert die Isolation für britische Reisende

CEO Herbert Dice sagte Reportern, dass Elektrofahrzeuge dank der Weiterentwicklung der Batterietechnologie und der Ausweitung des Produktionsvolumens billig sind.

VW standardisiert Architektur und Software markenübergreifend – darunter Audi und Porsche – was nach 2026 jährlich 10 Millionen Fahrzeuge betreffen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.