Warum unterstützen junge DDR-Wähler den rechtsextremen Abyss? Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus | D. W.

Der Wahlsieg der Christlich Demokratischen Union (CDU) im östlichen Bundesland Sachsen-Anholt am vergangenen Sonntag versprach Deutschlands zentristischen Großparteien, legte aber auch einen Grundstein für ihre Zerrüttung: die Alternative zur deutschen Wählerschaft (unter 30 Jahren) Gefiel der erste Platz.

Sie provozierte vor der Wahl des ehemaligen Regierungsbeauftragten für die DDR immer wieder das Argument, dass dort Teile der Bevölkerung die extreme Rechte wählten, da sie in einer radikalen Diktatur aufgewachsen seien. Jeder fünfte nach 1991 geborene Wähler hat Afti gewählt. Also was ist passiert?

Kerstin Volk, Politikwissenschaftlerin und Wahlforscherin in Hall, der größten Stadt in Sachsen-Anholt, stellte fest, dass AFTI eine bessere Strategie für junge Wähler habe. „Sie haben versucht, ein ‚fürsorgliches‘ Image zu schaffen, sie haben versucht, den Problemen der Jugend näher zu kommen“, sagt er der DW.

Afti sei die einzige Partei, die in Macbeth, der Hauptstadt von Sachsen-Anhalt, erstmals personalisierte Briefe an alle Wähler verschickt habe.

“Ja, das stimmt”, sagte John Wenzel Schmidt in seinem Büro in Sachsen-Anholt. „Sie sehen, es war ein besonderer Erfolg“, sagte er mit einem Lächeln.

Schmidt ist Chef der Afti-Jugendorganisation Jung Alternative in Sachsen-Anholt, die maßgeblich an der Wahlstrategie der Partei beteiligt war. Trotz ihrer geringen Mitgliederzahl von nur 160 Personen wies die Gruppe darauf hin, dass sie in den letzten Tagen der Kampagne lautstark auf den Straßen von Macbeth Wahlkampf machte.

Schmidt vertritt den ambitionierten Nachwuchs der Augenheilkunde – vielleicht ein Hinweis darauf, wie viel Anteil die Partei an Leuten wie ihm hat, und der 29-Jährige kandidiert nun als Spitzenkandidat der Partei für den Bundestack. Sein Umzug nach Berlin im September ist so gut wie sicher.

Junge Menschen in Macbeth, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anholt, haben mehr Freizeitmöglichkeiten als in strukturschwachen ländlichen Gebieten.

Aber vorerst ist Schmidt ein Kommunalpolitiker, der weiß, dass Sachsen-Anholt am vergangenen Sonntag Jugendliche drangsaliert hatte, aber davon überzeugt ist, dass der gebürtige Macburger am vergangenen Sonntag einen besseren Job gemacht hat: Im Grunde glauben viele Jugendliche nicht, dass Freiheitseinschränkungen durch eine Viren können ihnen schaden.

READ  Was genau ist auf Italienisch über den italienischen Pilsner von Sukkulenten?

Diese Restriktionen verschärften das Hauptproblem armer, dünn besiedelter Gebiete: der chronische Mangel an Infrastruktur, insbesondere im öffentlichen Verkehr (es gibt Dörfer in Sachsen-Anhalt, die zwei Busverbindungen pro Tag haben) und die so genannte „Gemeindeinfrastruktur“. So sind beispielsweise Jugendclubs, die ein wesentlicher Bestandteil vieler ostdeutscher Gemeinden waren, heute rar gesät.

„Die junge Generation ist grundsätzlich rückständig, weil viele der getätigten Investitionen die Jugend nicht mehr erreichen“, sagte Schmidt. “Ich habe es selbst gesehen: Als ich in den 90er Jahren in Macbeth aufwuchs, gab es viele Jugendclubs, Orte, an die junge Leute gehen mussten. Sie sind alle verschwunden.”

Jung und frustriert

Obwohl er und Afti politische Rivalen sind, beklagt Johannes Walter von Kinder und Jujenring, Sachsen-Anholts Dachverband für Dutzende von Jugendhilfeorganisationen, dasselbe. “Die Förderung der lokalen Jugendarbeit in Sachsen-Anholt wurde 2014 drastisch reduziert und seitdem nicht mehr signifikant erhöht”, sagte er der DW. “Inzwischen sind die laufenden Kosten und Gehälter gestiegen, daher müssen alle Jugendclubs sukzessive schließen.”

Das Publikum hat festgestellt, dass Afti sich als Partei für dieses Unterstützungsnetzwerk präsentieren konnte, obwohl andere, die mit Jugendlichen in Macbeth arbeiten, die Antwort für sehr einfach halten: Die Partei muss ihre Website in keiner Weise präsentieren; Die Wähler zeigen einfach ihre Unzufriedenheit mit der Partei.

“Man muss sich nur die Wahlplakate von AFT anschauen”, sagte David Beckrich, Mightiner der Anti-Rassismus-Kampagnengruppe (“together”). “Das sind zwei rote Pfeile, die auf die Plakate anderer Parteien mit der Aufschrift ‘Du hattest 30 Jahre’ zeigen. Es ist kein politisches Programm, es ist nur ein Ausdruck von Emotionen.”

Die Generation, die nach Identität sucht

Diese emotionale Frustration sitzt tief, wenn nichts getan werden kann, Sie kein Auto kaufen können, nur zwei Busse am Tag an Ihrem Haus vorbeifahren. Aber auch im ländlichen Westdeutschland gibt es arme, frustrierte junge Leute – warum wählen sie Afti also nicht in gleicher Zahl?

Mightinender organisiert jede Woche Schulworkshops mit Jugendlichen in Ost- und Westdeutschland, und laut Beckrich gibt es erhebliche Unterschiede im Selbstwertgefühl. „Ich finde, dass junge Leute aus dem Westen offener, kommunikativer und selbstbewusster sind, wenn sie Fremden begegnen“, sagte er.

Auch nach 30 Jahren des wiedervereinigten Deutschlands erwerben junge Menschen eine ausgeprägte ostdeutsche Identität – diejenigen, die (oder insbesondere) in den Westen gingen, um zu studieren und zu arbeiten und dann in den 20er und 30er Jahren zurückkehrten.

„Wir finden junge Leute, die sehr stark in ihrer Identitätssuche sind“, so Beckrich weiter. “Wir stellen fest, dass junge Männer und Frauen immer häufiger auf das Thema Ostdeutsche und DDR-Identität zurückkommen. Das sehe ich bei meiner eigenen Tochter, sie ist 18, aber sie sieht sich als ‘anders als ‘Westdeutsche’.”

Zerstörerische Figuren

Der Unglaube erklärt auch die verheerende Statistik der ehemaligen DDR: Sachsen-Anhalt hat seit den 1990er Jahren fast ein Viertel seiner Bevölkerung verloren, vor allem auf dem Land, und es sind junge, gut ausgebildete Menschen – viele davon Frauen – gegangen.

“Junge Menschen mit niedrigem Bildungsstand”, sagte Volk mit Blick auf die ältere Generation. “Sie haben diese Position übernommen – sie merken, dass sie sie verloren haben. Das macht Sie offener für populistische und diktatorische Töne.”

Ostdeutschland holt zwar langsam einiges an Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt, Durchschnittslohn) auf, aber der Westen ist genau das: neu. Es ist noch nicht kumuliert. Das durchschnittliche Nettovermögen der Ostdeutschen beträgt weniger als die Hälfte des Westdeutschen, was bedeutet, dass junge Ostdeutsche nicht das bekommen, was ihre westdeutschen Kollegen tun.

Rassismus nicht bemerken

In diesem wirtschaftlichen Kontext hat der Elefant im Raum – Aftis wachsender Rechtsextremismus – bei den Wählern mehr Gewicht.

“Erstens sind Rassismus und Rechtsextremismus im Osten kein Hindernis, und es gibt ein anderes Verhältnis zur Meinungsfreiheit”, sagte Beckrich. “Studenten in den Schulprogrammen, die ich oft sage: ‘Ich finde Adolf Hitler ein großartiger Politiker – er hat die Autobahn gebaut und vielen Arbeitern Geld und Arbeit gegeben – das ist meine Meinung, wir leben in einem freien Land, ich kann meine Meinung ausdrücken” Meinung.'”

Was machst du, wenn dir ein Teenager so etwas erzählt? “Nun, die Hauptsache ist, sich den Tatsachen zu stellen und meine Überzeugung auszudrücken, dass Hitler ein Verbrecher war”, sagte er. “Wir sehen oft, dass sich rechtsextreme Meinungen nicht widersprechen – stattdessen sehen wir Leute, die sagen: ‘Oh, das ist Ihre Meinung.'”

Kerstin Wolkle von der Universität Halle sieht in Ost- und Ostdeutschland weniger Bewusstsein für die Bedeutung der Demokratie und die Bedeutung einer funktionierenden Zivilgesellschaft für die Demokratie. Das Ergebnis ist weniger Gleichgültigkeit gegenüber Rassismus. „Sie haben die Gefahr rechtsextremer Tendenzen nicht erkannt“, sagte er.

Wenn Sie hier sind: Jeden Dienstag schauen sich DW-Lehrerinnen und -Lehrer um, um zu erfahren, was in der deutschen Politik und Gesellschaft, den diesjährigen Wahlen und darüber hinaus passiert. Um über Verbesserungen bei der Einreise nach Deutschland in der Nach-Merkel-Ära auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie sich hier für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter Berlin Briefing anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.