Wes Andersons „The Phoenician Scheme“ erhält 10,4 Millionen Euro aus der deutschen Filmförderung Nachricht

Wes Anderson Phönizischer Plan Es erhielt den Löwenanteil von mehr als 20 Millionen Euro, die der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) in den ersten vier Monaten des Jahres 2024 an 25 Filmprojekte zahlte.

Die Produktionsfirma Zweite Film Service Babelsberg von Studio Babelsberg hat für Andersons Film, der seit Anfang März in Tonstudios in Studios in der Nähe von Potsdam sowie im Umland gedreht wird, eine Förderung in Höhe von über 10,4 Millionen Euro aus dem DFFF II-Fonds erhalten .

Alexa Goodall als Momo_Mit freundlicher Genehmigung von Konstantin Film

Der Fonds, der sich auf die Unterstützung von Produktionsdienstleistern konzentriert, deren Filmbudget 20 Millionen Euro übersteigt und die deutschen Produktionskosten mehr als 8 Millionen Euro betragen, hat der Rat Pack/Westside Filmproduktion außerdem einen Zuschuss von 2,38 Millionen Euro für die Michael-Adaption von Christian Dieter zugewiesen Endes Fantasy-Roman. MomoIm Film spielen internationale Schauspieler wie Alexa Goodall, Araluyin Oshunremi, Kim Bidnya und Martin Freeman mit.

Darüber hinaus wurden der Stuttgarter Niederlassung des deutschen Visual-Effects-Studios Rise FX rund 584.000 Euro für die Arbeit an den visuellen Effekten des von Jake Kasdan inszenierten Weihnachts-Action-Adventure-Films zur Verfügung gestellt. RotesMit Dwayne Johnson, Chris Evans und Lucy Liu auf Amazon.

Mittlerweile wurden über den DFFF I-Fonds, der Produzenten von Spiel-, Dokumentar- oder Animationsfilmen unterstützt, die mindestens 25 % ihres Budgets in Deutschland ausgeben, mehr als 7 Millionen Euro an 22 Projekte ausgeschüttet.

Die größte Einzelsumme von 1,4 Millionen Euro ging an die ungarische Regisseurin Ildiko Ennedi. Stiller FreundIm April begannen die Dreharbeiten zu einem neuen chinesischen Film mit dem chinesischen Schauspieler Tony Leung in der Universitätsstadt Marburg.

Ein weiteres vom DFFF gefördertes Projekt ist das Ulrich-Köhler-Projekt Gawaj produziert von der Kölnerin Sutor Kolonko in Zusammenarbeit mit dem französischen Unternehmen Good Fortune Films an Standorten in Berlin und Dakar/Senegal, das Familiendrama von Regisseurin Eva Tropisch Etwas ganz Besonderes Als Gemeinschaftsproduktion von TrimaFilm und Complissen Film und dem Film des Schweizer Regisseurs Stefan Haupt, adaptiert nach dem Roman von Max Frisch. Steelerkoproduziert mit Studiocanal als deutschem Verleih und Handelsvertreter.

Siehe auch  Deutsche Stars prägen die Oscars 2024

Darüber hinaus konnten die Produzenten des Dokumentarfilms von Regisseur Andrés Viel auf den DFFF I-Fördermittel zurückgreifen Riefenstahlder kürzlich von Beta Cinema für den internationalen Vertrieb übernommen wurde, und von Jörg Adolph das Spiel ist fertig Darin geht es um eine Gruppe junger Menschen, die ihrer Computerspielsucht entkommen, indem sie eine psychosomatische Klinik in der idyllischen Umgebung eines ehemaligen Klosters aufsuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert