Windows 11 ist nicht mehr mit Oracle VirtualBox-VMs kompatibel

Windows 11 ist nicht mehr mit der beliebten Virtualisierungsplattform Oracle VirtualBox kompatibel, nachdem Microsoft seine Richtlinien für Hardwareanforderungen für virtuelle Maschinen geändert hat.

Als Microsoft Windows 11 zum ersten Mal ankündigte, erwähnten sie, dass Computer erforderlich sind Neue Systemanforderungen Um das Betriebssystem zu installieren, einschließlich a TPM 2.0-Sicherheitsprozessor Ein sicherer Stiefel.

Obwohl viele Leute über diese neuen Hardwareanforderungen empört waren, blieb Microsoft unerschütterlich, da diese Komponenten für viele der Sicherheitsfunktionen in Windows 11 verwendet werden.

Da Unternehmens- und Softwareentwickler jedoch normalerweise virtuelle Maschinen zum Testen neuer Betriebssysteme verwenden, sagte Microsoft, dass Windows 11 bei der Installation oder Aktualisierung nicht nach kompatiblen Geräten sucht.

“Microsoft ist sich bewusst, dass sich die Benutzererfahrung beim Ausführen von Windows 11 in virtuellen Umgebungen von der Erfahrung beim Ausführen nicht virtueller Umgebungen unterscheiden kann. Daher empfiehlt Microsoft, dass alle virtuellen Instanzen von Windows 11 die gleichen Mindesthardwareanforderungen erfüllen, wie in Abschnitt 1.2 beschrieben, nein Windows 11 führt entweder während des Setups oder Upgrades eine Hardwarekompatibilitätsprüfung für virtuelle Instanzen durch“, erklärt Microsoft in seinem Windows 11 Dokument mit den Mindestanforderungen an die Hardware.

Microsoft diese Woche Plötzlich drehte er sein Gesicht Ohne angemessene Warnung werden die Systemanforderungen von Windows 11 jetzt auf virtuellen Maschinen (VMs) durchgesetzt.

“Diese Version enthält eine Änderung, die der Durchsetzung der Systemanforderungen von Windows 11 für virtuelle Maschinen (VMs) entspricht, die mit physischen Computern identisch sind. Zuvor erstellte virtuelle Maschinen, auf denen Insider Preview-Builds ausgeführt werden, werden möglicherweise nicht auf die neuesten Preview-Builds aktualisiert.

In Hyper-V müssen VMs als VM der 2. Generation erstellt werden. Das Ausführen von Windows 11 in virtuellen Maschinen in anderen Virtualisierungsprodukten von Anbietern wie VMware und Oracle wird weiterhin ausgeführt, solange die Hardwareanforderungen erfüllt sind. – Microsoft.

Wenn Windows-Insider nun versuchen, ihre Versionen von Windows 11 zu aktualisieren, die auf virtuellen Maschinen ausgeführt werden, die keine TPM-Unterstützung haben oder einen kleinen Systemdatenträger verwenden, sehen sie die Meldung “Dieser PC erfüllt derzeit nicht die Systemanforderungen von Windows 11, ” unten gezeigt.

Virtuelle Windows 11-Maschinen sind nicht mehr kompatibel
Virtuelle Windows 11-Maschinen sind nicht mehr kompatibel

Für Benutzer von VMWare Workstation, Hyper-V, Parallels und QEMU ist dies kein Problem, da es TPM-Pass-Through und Secure Boot unterstützt.

Hinzufügen eines TPM zu einer virtuellen VMware-Maschine
Hinzufügen eines TPM zu einer virtuellen VMware-Maschine

Oracle VirtualBox unterstützt diese Funktionen jedoch derzeit nicht, was dazu führte, dass eine neue Microsoft-Richtlinienänderung wirksam wurde, dass Sie Windows 11 auf VirtualBox nicht verwenden können.

Siehe auch  NOKIA 2021 - ein neuer Trend für Budgetnutzer

Auf unsere Frage, dass VirtualBox Windows 11 aufgrund dieser Änderungen nicht mehr unterstützt, antwortete er, dass das Betriebssystem auf anderen Plattformen weiterhin funktionieren wird.

twittern

VirtualBox-Entwickler arbeiten an einem Fix

Da Oracle VirtualBox-Entwickler den Ball in die TPM-Unterstützung fallen lassen, sind sie Arbeite jetzt als ÖPNV-Fahrer Dadurch kann das TPM des Hosts an den Windows 11-Gast übergeben werden.

Sobald dies abgeschlossen ist, wird der Windows 11-TPM-Computer des Hosts angezeigt und sollte die Fortsetzung von Windows 11-Upgrades und -Installationen ermöglichen.

Quellcode für VirtualBox TPM Transit
Quellcode für VirtualBox TPM Transit

Im Gegensatz zu VMware, das ein virtuelles TPM erstellt, erfordert der neue VirtualBox-Treiber, dass der Host über einen TPM 2.0-Prozessor verfügt, damit diese Funktion funktioniert.

Da sich der Treiber jedoch noch im Anfangsstadium befindet, ist unklar, ob er zum Zeitpunkt der offiziellen Veröffentlichung von Windows 11 am 5. Oktober verfügbar sein wird.

Da VirtualBox eine sehr beliebte Virtualisierungsplattform ist, da sie kostenlos und einfach zu verwenden ist, wird dieser Mangel an Unterstützung viele Leute betreffen, die weiter testen oder das Betriebssystem erwerben möchten.

BleepingComputer kontaktierte Oracle bezüglich dieses TPM-Traversal-Treibers und der voraussichtlichen Verfügbarkeit, aber zu diesem Zeitpunkt keine Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.