Zwei Plateaustudenten auf dem Weg nach Deutschland

Zwei Schüler der Plateau School bereiten sich darauf vor, “Auf Wiedersehen, Enumclaw – hallo Deutchland!” zu sagen.

Daisy Roberts, eine Schülerin der White River High School, und Charlotte Miller, eine Studentin im zweiten Jahr der Enumclaw High School, wurden ausgewählt, im Rahmen eines einjährigen Schüleraustauschprogramms mit ASSE International nach Deutschland zu reisen.

Das als Kongress-Bundestags-Jugendaustausch-Stipendienprogramm (oder CBYX-Programm) bekannte Programm wählt nur 250 Studenten aus dem ganzen Land aus, um dieses “prestigeträchtige” Stipendium zu erhalten, heißt es in einer Pressemitteilung von ASSE International.

Roberts und Miller werden im August ihr Zuhause verlassen und bis Juni 2022 ein Jahr im Ausland bei einer Gastfamilie in Deutschland verbringen, dann kehren sie auf das Plateau zurück. Im Ausland werden die beiden das Abitur an einer deutschen Schule absolvieren, aber auch die Möglichkeit haben, sowohl US-Kongressabgeordnete als auch deutsche Abgeordnete zu treffen, da das CBYX-Programm die Förderung besserer Beziehungen zwischen den beiden zum Ziel hat Ländern durch seine jungen Botschafter.

Beide Studenten sind, vielleicht nicht überraschend, von dieser einmaligen Gelegenheit begeistert.

„Ich freue mich, alles zu sehen und zu hören und neue Leute kennenzulernen, weil ich das Gefühl habe, dass die Amerikaner und die Deutschen so unterschiedlich sind und ich bin gespannt, warum sie unterschiedlich sind – nicht nur die Stereotypen, die ich aus Filmen höre oder Bücher“, sagte Roberts.

„Ich freue mich über alles“, sagte Miller und fügte hinzu, dass sie sich am meisten darauf freue, „neue Beziehungen zu Menschen aufzubauen, insbesondere zu meiner Gastfamilie“.

Andere Wege, gleiches Ziel

Manche verbringen vielleicht Jahre damit, sich auf eine solche Gelegenheit vorzubereiten; Andere können natürlich nur eine Suite sein.

READ  Marktforschungsbericht für Fensterfolien nach Produkt, Endbenutzer und Region – Globale Prognose bis 2026

Beides ist der Fall, wenn es um Platon-Studenten geht.

Miller, 15, hat umfangreiche Erfahrung in der Aufnahme von Austauschstudenten, da sie ihre dreiköpfige Familie (zwei aus Deutschland und eine aus Tunesien) seit ihrer Mittelschule beherbergt.

„Ich beobachte sie und sehe ihre Erfahrungen und die Beziehungen, die sie aufgebaut haben und die Beziehungen, die unsere Familie zu ihnen hatte – das möchte ich auch wirklich“, sagte Miller. “Ich möchte es ausprobieren. Das wäre echt cool.”

Sie ist bereits nach Deutschland gegangen, nachdem sie dort einige Wochen in der siebten Klasse verbracht hatte.

“Es fühlte sich fast wie zu Hause an. Also möchte ich dorthin zurückkehren.” “Ich möchte eines Tages dort leben.”

Es waren diese gemeinsamen Erfahrungen, die Miller dazu veranlassten, in der High School Deutsch zu lernen und sich schließlich für das CBYX-Programm zu bewerben.

Roberts hingegen taucht zuerst in dieses Programm ein, da er wenig Reiseerfahrung und weniger Deutschkenntnisse hat. Keine dieser Tatsachen scheint sie jedoch zu manipulieren oder ihren Enthusiasmus einzudämmen.

“Ich möchte wirklich eine andere Kultur erleben, nicht nur als Tourist – ich habe das Gefühl, als Tourist habe ich nicht viel davon”, sagte Roberts. “Aber wenn ich dort leben würde, könnte ich wirklich die Perspektiven anderer Menschen erleben und sehen, wie andere Menschen leben. Das interessiert mich.”

Sie lernte selbst Deutsch, obwohl es etwas vage ist, Zeit zu finden, um eine andere Sprache zu lernen; Roberts besuchte nicht nur die White River High School und war zu Beginn seiner Laufbahn am Pierce College Student, sondern auch ein lokaler Pfadfinder, Pfadfinder von Tacoma Marine, und engagiert sich stark in der FFA.

READ  Turtle Beach trifft mit NBA 2K League Champions Wizards District Gaming auf virtuelle Harthölzer

Roberts plant sogar, im Sommer die Abiturprüfungen abzuschließen, bevor sie geht, sodass alle Klassen, die sie an der deutschen Schule belegen wird, nur fakultativ sind.

Sowohl Roberts als auch Miller würden wahrscheinlich das besuchen, was in Deutschland als Gymnasium bekannt ist – eine Art Schule, die den Vorbereitungsschulen in den Vereinigten Staaten ähnelt und einen starken Schwerpunkt auf Akademiker legt.

Miller geht davon aus, dass sie ihr erstes Jahr hier in den USA unter anderem aufgrund der Sprachbarriere wiederholen muss.

“Wir mussten das verstehen und die Aufgaben erledigen, es wird sehr schwierig”, sagte sie. “Für den ersten Kurzfilm wird nichts Sinn machen.”

Während Miller wegen der Sprachbarriere nervös ist, hofft sie, dass ihre Liebe zum Essen und Kochen ihr helfen wird, ihrer Gastfamilie näher zu kommen, indem sie amerikanische Gerichte wie Kuchen und Chili serviert.

„Ich liebe es wirklich, für meine Familie Abendessen zu kochen und zu backen, also hoffe ich, etwas davon für meine Familie mitzubringen, und wenn sie es noch nicht getan haben, backen und kochen Sie zusammen und teilen Sie sich und öffnen Sie sich“, sagte sie.

Miller hat ihre Gastfamilie bereits kennengelernt, aber Roberts muss ihre Familie noch finden.

“Es macht mir nichts aus, wenn ich Gastgeschwister hätte … Ich denke, es wäre großartig, wenn ich Geschwister hätte, denn dann hätte ich Leute, die gezwungen waren, meine Freunde zu sein”, scherzte sie.

Während dieser Schüleraustausch definitiv der Höhepunkt des kommenden Jahres ist, kann sich Roberts auch auf einiges freuen. Als Meeresforscherin wurde sie in ein Programm aufgenommen, das es ihr ermöglichte, Erstklässler der Küstenwache von der Küste von Maine nach Connecticut zu segeln, kurz bevor sie nach Deutschland aufbrach.

READ  Erinnern Sie sich an die jüdischen Kommandos, die zum Sieg des Zweiten Weltkriegs beigetragen haben

Nach Deutschland wird sie für ein weiteres Studentenaustauschprogramm weitere drei Wochen in Australien verbringen, um Meeresbiologie zu studieren.

„Ich hatte nicht erwartet, in eine der [these programs], und ich habe mich um alle gekümmert, also bin ich jetzt wirklich beschäftigt! ” Sie sagte.

Sei eine Gastfamilie

Wenn Roberts und Miller im August nach Deutschland abreisen, wird auch eine Gruppe deutscher CBYX-Stipendiaten anreisen, um während ihres Highschool-Aufenthalts in den USA bei amerikanischen Gastfamilien zu leben.

Studierende und Familien, die weitere Informationen über die Ausrichtung des Kongress-Bundestags-Jugendaustausch-Stipendiaten aus Deutschland erhalten möchten, rufen unter 1-800-333-3802 an oder besuchen die ASSE-Website unter www.asse.com.

sprich mit uns

Bitte teilen Sie Ihre Story-Tipps per E-Mail mit editor@courierherald.com.

Um Ihre Meinung zur Veröffentlichung mitzuteilen, senden Sie einen Brief über unsere Website https://www.courierherald.com/submit-letter/. Geben Sie Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer tagsüber an. (Wir veröffentlichen nur Ihren Namen und Ihre Stadt.) Bitte halten Sie Buchstaben mit nicht mehr als 500 Wörtern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.