Bundeskanzlerin Angela Merkel bestritt während der China-Reise 2019 die Lobbyarbeit für Wirecard

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Vorwürfe zurückgewiesen, sie habe sich für das insolvente Technologieunternehmen Wirecard eingesetzt.

Eine parlamentarische Untersuchung in Berlin hat Merkel nach Vorwürfen vorgeladen, sie habe 2019 während einer Reise nach China für Wirecard gesprochen.

Die deutsche Bundeskanzlerin hat ihre Äußerungen jedoch verteidigt und erklärt, das Unternehmen habe keine Sonderbehandlung erhalten.

Merkel sagte, dass Wirecards Ziel, in den chinesischen Markt einzutreten, sich mit den Interessen der deutschen Wirtschaft überschneide.

Das Finanzdienstleistungsunternehmen brach später im Juni 2020, weniger als ein Jahr nach Merkels Besuch in China, in einem Buchhaltungsskandal zusammen.

Wirecard hat Insolvenz angemeldet, nachdem zugegeben wurde, dass 1,9 Milliarden Euro, die vermutlich auf Treuhandkonten auf den Philippinen hinterlegt wurden, möglicherweise nicht vorhanden waren.

„Trotz aller Presseberichte gab es keinen Grund anzunehmen, dass es bei Warcard schwerwiegende Unregelmäßigkeiten gegeben hatte“, sagte Merkel gegenüber dem Ausschuss.

„Ich wurde von 30 Unternehmen begleitet [during the trip to China in September 2019]“Die Wirecard AG war kein Mitglied der Handelsdelegation“, fügte sie hinzu.

Einige deutsche Gesetzgeber beschuldigten die Behörden, das angebliche Fehlverhalten von Wirecard trotz fünfjähriger gemeldeter finanzieller Unregelmäßigkeiten ignoriert zu haben.

Merkel spielte auch die Bedeutung ihres Treffens mit ihrem ehemaligen Verteidigungsminister Carl Theodor zu Gutenberg herunter, der kurz vor der Reise Mitglied der Waircard-Lobby war.

Merkel sagte, das Treffen habe „nichts mit meiner Reise nach China zu tun, und ich erinnere mich nicht daran, dass Herr Gutenberg Wirecard erwähnt hat“, fügte aber hinzu, dass sie „es nicht ausschließen kann“.

Bundesfinanzminister Olaf Schultz erschien am Donnerstag vor dem Ausschuss und lehnte jegliche Verantwortung seitens oder seitens der Regierung für ein Versäumnis der Aufsicht ab.

Siehe auch  Biden könnte der größte Verlierer bei der Bundestagswahl sein

Schultz, der Kandidat der Sozialdemokraten bei den Parlamentswahlen im September, gab jedoch zu, dass die Organisationsstruktur nicht gut genug vorbereitet war, um den „größten Finanzskandal“ Deutschland jemals zu treffen.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den ehemaligen Wirecard-Chef Marcus Braun wegen Betrugsverdachts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert