Chinas Bao Wuzhong gewinnt Olympia-Goldmedaille im Sprint der Frauen

IZU, Japan (dpa) – Bei der letztjährigen WM in Berlin sah das dominierende chinesische Damen-Sprintteam etwas schwach aus, als Deutschland auf heimischem Boden Gold gewann und die Olympiasiegerin Bronze holen musste.

Aber das war die Weltmeisterschaft.

Die Chinesen sind immer noch die Königinnen der Olympischen Spiele.

Nachdem das Duo Bao Shangu und Zhong Tianshi den Weltrekord in der Qualifikation gebrochen hatte, besiegten sie die Deutschen Lea-Sofie Friedrich und Emma Haines und gewannen am ersten Radsporttag am Montag die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio.

“Es war eine großartige Zeit für uns, aber am Ende dachten wir nur: ‘Mach es einfach'”, sagte Chung über den Weltrekord. “

Das taten sie auf jeden Fall.

Bao und Zhong erwischten einen schnellen Start und führten zur Rennhalbzeit 0,325 Sekunden. Aber das deutsche Team war am Ende stark, und der Vorsprung betrug nur 85 Millisekunden.

“Natürlich wollten wir Gold gewinnen. Wir dachten, wir können es schaffen. Unsere Motivation war es, es zu tun”, sagte Heinz, der bei der WM mit Pauline Grabush zusammenarbeitete. “Wir haben unser Bestes gegeben und sie waren super schnell.” .“

Im Rennen um die Bronzemedaille besiegten Daria Shmelva und Anastasia Voinova vom russischen Olympischen Komitee Lauren van Rijen und die Niederlande Shan Braspinincks. Das russische Duo gewann vor fünf Jahren in Rio Silber.

Chinesische Frauen sind die Norm im Teamrennen der Frauen, seit die Veranstaltung erstmals im olympischen Programm aufgenommen wurde.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London brach das Team von Gong Jinjie und Guo Shuang den Weltrekord in der Qualifikation, senkte ihn dann in der ersten Runde wieder ab. Das Duo schien dann Gold gewonnen zu haben, wurde aber aufgrund eines frühen Wechsels auf Silber abgestiegen, wodurch die deutsche Mannschaft Christina Vogel und Miriam Welte ihre erste Goldmedaille in der Veranstaltung holten.

Siehe auch  England-Schottland: Bei der Euro 2020 kommen bis zu 20.000 schottische Fans in London an, obwohl sie aufgefordert wurden, sich vor dem Wembley-Spiel fernzuhalten | Nachrichten aus Großbritannien

Die Chinesen haben in Rio nicht denselben Fehler gemacht. Damals brach das neue Duo zwischen Gong und Zhong den Weltrekord der Nation in den Playoffs und überholte das Team, das Russland repräsentierte, um das lang ersehnte Gold.

Am Montag zuvor brach Deutschland im Izu Velodrom den Weltrekord im Team-Quest der Frauen und stellte die Uhr auf 4:07.307, um sich als erster in einem Event zu qualifizieren, das als Showdown zwischen den Briten und den Amerikanern gilt.

Das Team um Franziska Brausse, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger lief ab der ersten Runde der festgelegten 4km-Tour im Rekordtempo. Die Gruppe überschritt die von Großbritannien bei den Spielen in Rio gesetzte Marke von 4:10.236 problemlos.

“Wir wussten sehr gut, dass der Weltrekord gebrochen werden würde, und wir haben voll und ganz erwartet, dass es die Australier oder die Amerikaner sein würden”, sagte die Britin Elinor Parker. “Schade für uns, dass Deutschland viel schneller war.”

Auch das britische Team aus Parker, Katie Archibald, Laura Kenny und Josie Knight war schneller als ihr bisheriger Rekord und qualifizierte sich mit einer Zeit von 4:09.022 auf Platz zwei. Der Weltmeister USA wurde mit einer Zeit von 4:10.118 Dritter, und Italien wurde mit einer Zeit von 4:11.666 Vierter.

Deutschland trifft am Dienstag auf Italien und Großbritannien auf die USA um die Plätze im Spiel um die Goldmedaille.

In der Mannschaftsverfolgung der Männer brach Dänemark mit einer Zeit von 3:45,014 den olympischen Rekord und lag damit weit hinter dem Weltrekordtempo des Vorjahres in Berlin. Lacys Team Norman Hansen, Niklas Larsen, Fredrik Madsen und Rasmus Pedersen senkte in der Qualifikation die von Italien gesetzte Olympiamarke von 3:45.895.

Siehe auch  Deutsche Hammills bereit für eine Führungsrolle beim Comeback der Nationalmannschaft | Fußballnachrichten

Australien, der Silbermedaillengewinner in Rio, musste seine Qualifikationsstrecke kratzen, als er Alexander Porter in der ersten Kurve aufs Holzdeck schickte. Die Regeln gaben ihnen eine weitere Chance, aber die aufgewendete Energie in der ersten Runde kostete sie, und sie konnten den zweifachen Goldmedaillengewinner der Briten auf dem letzten Platz der Medaillentour nicht einholen.

„Wenn man mit 65 km/h auf seinem Gesicht landet und eine halbe Stunde Zeit hat, um es noch einmal zu tun, ist das absolut erstaunlich“, sagte Simon Jones, Performance Director von Team Australia. “Wir haben uns gut überlegt. Wir werden morgen wiederkommen und versuchen, so schnell wie möglich zu fahren.”

Dänemark trifft am Dienstag auf Großbritannien und Italien auf Neuseeland um die Plätze im Rennen um die Goldmedaille.

___

Mehr AP Olympics: https://apnews.com/hub/2020-tokyo-olympics und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.