Der deutsche Schauspieler Herbert Kofer stirbt mit 100 Kultur | Kunst-, Musik- und Lifestyle-Bericht aus Deutschland | D. W.

Herbert Kofer, ein deutscher Fernseh-, Film- und Schauspielschauspieler, machte am Samstag im Alter von 100 Jahren auf sich aufmerksam.

Der Mann, der nicht aufhören konnte, zu schauspielern, starb, nachdem er an rund 200 TV-Shows, Filmen und Dramaproduktionen teilgenommen hatte. Das teilte seine Frau Heik Kofer am Sonntag mit.

Wie kam es zu Kofers Ruhm?

Geboren am 27. Februar 1921 in Berlin, Berlin, Frankreich, Berlin, erlangte Kofer nach dem Zweiten Weltkrieg als Schauspieler in der kommunistischen DDR schnell Bekanntheit.

Seine professionellen Auftritte im Theater verbanden ihn mit der neuen Fernsehwelt, wo er aufstrebende DDR-Shows mitgestaltete.

Kofer wird uns vor allem durch seine Rolle als Großvater in der DDR-Fernsehserie “Rentner Haben Nimals Jeet” in Erinnerung bleiben.

Paradoxerweise ging er nie in Rente und trat bis zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2021 regelmäßig in TV-Shows, Theaterproduktionen und Filmen auf.

“(Die) Karriere des Schauspielers ist mit Schönheit verbunden, und es wird sogar harte Arbeit geleistet”, sagte Kofer berühmt.

Herbert Kofer Hands Up oder ich drehe für einen DDR-Film

Herbert Kofer hat in fast hundert Filmen mitgewirkt, hauptsächlich in Ostdeutschland

Wie hat sich Koffer der Neuzeit angepasst?

Kofer hat seit dem Fall der Berliner Mauer 1989 keine Anzeichen einer Verlangsamung gezeigt. Er hat sich auf der Westseite der ehemaligen Division einen Namen gemacht und trat in mehreren Fernsehserien wie “In Aller Brandshaft”, “Soko Leipzig” oder “Ein Stark” auf. Team. “

Er konnte seine Film- und Fernsehrollen mit seiner Schauspielarbeit in Einklang bringen.

„Eine gute Figur in einem Film macht Spaß, aber auf der Bühne ist das ganz anders, die Bühne ist meine Bühne“, sagte er einmal.

Siehe auch  30 Le migliori recensioni di Funko Pop Venom testate e qualificate con guida all'acquisto

Agil und stark, ging er viel und sagte, sein Job habe ihn jung gehalten.

Bis zu seinem 100. Geburtstag wird er eine eigene Facebook-Seite und einen eigenen YouTube-Kanal betreiben und sich von der Technik nicht abschrecken lassen.

„Ich finde es gut, dass man sich über soziale Medien ausdrückt“, sagte er im Alter von etwa 99 Jahren.

Rückblickend auf sein Leben sagte er: “Ich möchte etwas tun, das Aufmerksamkeit erregt.” Seine Millionen Fans werden bezeugen, dass er es sicherlich geschafft hat.

jc/dj (dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.