Deutsche Konservative erwecken vor den Wahlen das Gespenst der linksextremen Herrschaft

BERLIN (Reuters) – Ein Schatten zeichnet sich über die deutschen Wahlen ab: Aus der politischen Wildnis kommt das Gespenst der linksradikalen Lenke-Partei, Erbe der DDR-Kommunisten.

Das wollen zumindest die Konservativen von Angela Merkel den Wählern vermitteln. Bereits wenige Tage vor der Abstimmung am Sonntag warnte ihr potenzieller Nachfolger in den Umfragen, dass die Sozialdemokraten im Falle eines Wahlsiegs die extreme Rechte an die Macht lassen würden. Weiterlesen

“Man muss eine klare Position zu den Extremisten haben”, sagte der konservative Kandidat Armin Laschet Anfang des Monats in einer Fernsehdebatte zu seinem sozialdemokratischen Herausforderer Olaf Schulz. Ich verstehe nicht, warum es Ihnen so schwer fällt zu sagen, dass ich mit dieser Partei nicht an einer Koalition teilnehmen werde.“

Für Konservative ist Lenke ebenso ungenießbar wie Deutschlands rechtsextreme Alternative, die alle großen Parteien geschworen haben, aus der Regierung herauszuhalten. Weiterlesen

Schulz hat klar gemacht, dass die Grünen seine bevorzugten Partner sind, aber die Konservativen sagen, er brauche einen Dritten, um eine Koalitionsregierung zu bilden. Sie sagen, die Sozialdemokraten seien Linke in der Sozialpolitik näher als den wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten – dem bevorzugten Tanzpartner der Konservativen.

Nur wenige erwarten dies – Lenke hat nur 6 % in den Umfragen, die Hälfte der Liberalen hat 11 %, was möglicherweise nicht ausreicht, um Schulz die erforderliche parlamentarische Mehrheit zu verschaffen.

Aber für einige Anleger ist es ein Risiko, das nicht übersehen werden sollte.

„Die Aufnahme von Linke in die Regierungskoalition wäre in unseren Augen die größte Wildcard für die Finanzmärkte seit der Bundestagswahl“, sagte Sasan Kahramani, CEO der US-amerikanischen SGH Macro Advisors, die Hedgefonds berät. .

Siehe auch  Goldman sagt, Deutschland steht nach Merkels Abgang vor drei großen Problemen

Linkes Richtlinien wie Mietobergrenzen und Grundsteuern für Millionäre werden ausreichen, um viele in Deutschland in die Business Class zu drängen.

Die meisten gehen davon aus, dass der siegreiche Schulz – stockender Finanzminister und ehemaliger Hamburger Oberbürgermeister – die Liberaldemokraten als mäßigenden Einfluss in seine Koalition aufnehmen wird.

Auch SPD und Grüne schlossen eine Zusammenarbeit mit Parteien aus, die sich weigerten, sich zum Militärbündnis Nato oder Deutschlands EU-Mitgliedschaft zu verpflichten, was Lenke in Frage stellte.

Bereit für die Regierung?

Ungebremst positionierten sich Linke drei Jahrzehnte nach dem Verschwinden der DDR von der Landkarte als bereit für die Regierungsverantwortung.

“Wir sind bereits in der Nato”, sagte der Co-Chef der Partei Dietmar Bartsch kürzlich auf einer Pressekonferenz und wich der Frage aus, ob seine außenpolitischen Ansichten ihn daran hindern würden, in die Regierung zu kommen.

Bartsch, 63, der seine politische Karriere 1977 mit seinem Eintritt in die Sozialistische Einheitspartei der DDR begann, führt Linke an der Seite von Janine Whistler, 40, einer Westlerin, die aus einer Stadt außerhalb der deutschen Finanzhauptstadt Frankfurt stammt.

Wenn die Außenpolitik ein Hindernis ist, spricht die Partei lieber über die Wirtschaft. Hier, unweit von Sozialdemokraten oder Grünen, so Bartsch, werde die Partei ihre Wahlversprechen, etwa den von der SPD vorgeschlagenen Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde, einhalten, sagt Bartsch.

Die Partei hat ihre Basis in Ostdeutschland umgangen und ihre Hochburgen in den ärmeren postindustriellen Städten Westdeutschlands errichtet.

Sie leitet die Regierung im Osten Thüringens und ist Juniorpartnerin von SPD und Grünen in der Berliner Stadtregierung.

Analysten sagen, Schultz würde sich als Zentrist mit den Liberaldemokraten wohler fühlen, würde aber nicht ausschließen, dass Linke Einfluss auf die Liberalen behält, die in Koalitionsgesprächen gerne Königsmacher spielen.

Siehe auch  DDR-Landtagswahlen heben politische Kämpfe für die Energiewende hervor

Auch der Vorsprung der Sozialdemokraten in Meinungsumfragen zeigt, dass linkskommunistische Wurzeln bei den Wählern weniger Gewicht haben als früher. Grünen-Chefin Annalina Barbock sagte, es sei falsch zu sagen, sie seien so schlecht wie die extreme Rechte, weil diese die demokratischen Standards Deutschlands nicht respektiere.

“Ich halte die Gleichsetzung der AfD mit der Linken für sehr gefährlich, vor allem weil sie unterschätzt, dass die AfD nicht verfassungskonform ist”, sagte Barbock diesen Monat in einer Fernsehdebatte.

Zusätzliche Berichterstattung von Paul Carell. Redaktion von Tomasz Janowski und Alex Richardson

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.