Deutschland bereitet sich auf Verletzungen von Energieversorgern vor

Hochspannungsleitungen und Strommasten bei Berlin, 7. November 2006. REUTERS/Paul Kupchinsky

  • Bundeskanzler Horvath, Neuzugang Tibber erwartet, dass einige pleite gehen
  • Die Regulierungsbehörde sagt, dass Verbraucher den Anbieter wechseln können
  • Tibber sagt, dass staatliche Gebühren und Steuern gesenkt werden sollten

FRANKFURT (Reuters) – Einige deutsche Energieversorger könnten aufgrund steigender Großhandelspreise, die Verbraucher auf der ganzen Welt schaden und Druck auf Unternehmen in Großbritannien ausüben, in Konkurs gehen, sagten deutsche Energieexperten am Dienstag.

Viele der kleinen britischen Energieeinzelhandelsunternehmen, die zwischen dem Versprechen von Preisverhandlungen und der Notwendigkeit, hohe Anschaffungskosten zu decken, gefangen waren, sind bankrott gegangen. Weiterlesen

„Eine Verdoppelung der Energie-Futures, wie wir sie in diesem Jahr gesehen haben, kann zu großen Problemen führen, wenn der Anbieter gezwungen ist, sehr teuer am Spotmarkt einzukaufen“, sagt Andreas Schwenzer, Principal Advisor bei Horvath & Partners.

„Damit sind wir sicher, dass wir innerhalb von Wochen und Monaten auch in Deutschland Insolvenzen sehen werden“, sagte er.

Die Energiepreise stiegen aufgrund von Faktoren, die von der wirtschaftlichen Erholung in Asien über die Politik der CO2-Allokation in Europa bis hin zu schwachen Winden reichten. Weiterlesen

Im Gegensatz zu Großbritannien gibt es in Deutschland keine Obergrenze für die Strompreise. 41,5 Millionen Haushalte kaufen ihre Energie in einem florierenden, aber meist unbeaufsichtigten Einzelhandelssektor, der liberalisiert wurde, um Wahlmöglichkeiten zu schaffen und Monopole aufzubrechen.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA), die Regulierungsbehörde des Landes, sagte, sie sei nicht mit der Überwachung der Einkaufsstrategien oder Preismechanismen der Lieferanten beauftragt.

„Wenn Anbieter ihre Preise anpassen, müssen sie die Kunden informieren und ihnen die Möglichkeit geben, Verträge zu kündigen“, sagte ein Sprecher der BNetzA in einer schriftlichen Antwort auf Fragen.

Siehe auch  Deutschland verabschiedet Menschenrechtsgesetze für revolutionäre Lieferkette | Nachhaltigkeit

Die Behörde wies auch auf einen Anstieg des Prozentsatzes fester Gegenstände in den Stromrechnungen der Haushalte hin.

Der Staat ist mit 51 % an den endgültigen Stromrechnungen beteiligt, hauptsächlich zur Unterstützung der erneuerbaren Energien, wodurch der Endpreis etwas von Schwankungen auf dem Großhandelsmarkt abgeschirmt wird.

Das digitale Versorgungsunternehmen Tibber, ein Neuling auf dem Markt, sagte, die staatlichen Steuern und Gebühren sollten gesenkt werden.

Tibber sieht sein Geschäftsmodell, Großhandels-Tracking-Preise anzubieten, als besser an als Alternativen, die Preise über bestimmte Zeiträume garantieren, wenn sie nicht durch Grundkäufe abgesichert sind.

“Ich denke, dass es in den nächsten Monaten zu einer Insolvenz der Strom- und Gasverteiler hierzulande kommen wird”, sagte Marion Nöldgen, Geschäftsführerin von Tibber in Deutschland.

(Vera Eckert Reporting) Redaktion von Douglas Posvin und Mark Potter

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.