Deutschland gibt Benin geplünderte Kolonialbronze zurück – WPXI

Die deutschen Behörden gaben am Freitag bekannt, dass Deutschland Hunderte von Bronzeartefakten namens Benin zurückgibt, die von einer britischen Kolonialmission hauptsächlich aus Westafrika geplündert und dann an Sammlungen auf der ganzen Welt, einschließlich deutscher Museen, verkauft wurden.

Außenminister Heiko Maas begrüßte die mit den Museen erzielte Einigung über die Ausarbeitung eines Plans zur Wiederherstellung von Artefakten mit Nigeria und bezeichnete ihn als „Wendepunkt im Umgang mit unserer Kolonialgeschichte“.

Die deutsche Kulturministerin Monica Groetiers sagte, die bronzenen Benin-Inseln seien ein wichtiger Test für den Umgang des Landes mit seiner kolonialen Vergangenheit.

„Wir stehen vor unserer historischen und moralischen Verantwortung“, sagte sie.

Grooters sagte, das Ziel sei es, zum „Verständnis und zur Versöhnung“ mit den Nachkommen derer beizutragen, deren kulturelle Schätze in der Kolonialzeit gestohlen wurden. Sie sagte, die ersten Rückgaben seien für nächstes Jahr geplant.

Eine britische Kolonialkampagne plünderte 1897 eine große Anzahl von Schätzen aus dem königlichen Palast des Königreichs Benin, darunter viele Schnitzereien und Schnitzereien. Viele der Artefakte landeten im British Museum, Hunderte wurden jedoch auch an andere Sammlungen verkauft.

Das Ethnologische Museum in Berlin enthält eine der größten historischen Sammlungen der Welt aus dem Königreich Benin, die schätzungsweise 530 Objekte enthält, darunter 440 Bronzeobjekte.

Siehe auch  Das italienische Unternehmen Cattleya expandiert in Spanien für ITV Studios

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert