Deutschland verspricht, LGBT + -Soldaten für frühere Diskriminierung zu entschädigen

Bundesverteidigungsministerin Annegret Gromb-Karenbauer. (Getty / Sean Caleb)

Das deutsche Parlament hat dafür gestimmt, Komikern eine Entschädigung für historische Diskriminierung zu zahlen, aber Aktivisten sagen, dass das Gesetz nicht ausreicht.

Am Donnerstag (20. Mai) stimmte das Parlament für ein vom Kabinett im November 2020 verabschiedetes Gesetz, das LGBT + -Personen entschädigt, die während ihres Dienstes bei der Bundeswehr Diskriminierung und Belästigung ausgesetzt waren.

Bis zum Jahr 2000 hat eine Politik, nach der LGBT + -Militärpersonal als “Sicherheitsrisiko” eingestuft werden musste, bizarre Menschen effektiv von den Streitkräften in Deutschland ausgeschlossen.

Gemäß JuristVielen LGBT + -Mitarbeitern wurde aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität die Beförderung verweigert, sie wurden entlassen oder bestraft.

Das neue Gesetz sieht 6 Millionen US-Dollar vor, um 3.000 Euro für jeden Mitarbeiter zu entschädigen, der von LGBT + diskriminiert wird, und ermöglicht, dass jegliches Vertrauen aus seinen Unterlagen entfernt wird.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Gromb-Karenbauer sagte im vergangenen Jahr: “Ich weiß, wir können die erlittenen persönlichen Ungerechtigkeiten nicht kompensieren, aber wir wollen ein Signal der Erleichterung senden, indem wir die Urteile aufheben und eine vollständige Entschädigung leisten.” “”

Nach der Parlamentsabstimmung am Donnerstag twitterte Cramp-Karanbauer, dass das deutsche Militär “zeigen würde, dass der heutige Tag sehr offen, farbenfroh und sehr tolerant ist”.

Obwohl das Gesetz ein Schritt in die richtige Richtung ist, sagen Aktivisten, dass es “nicht weit genug gegangen ist”.

READ  "Acrobat-Diebe" nutzen Instagram, um die Häuser von Mailänder Prominenten zu räumen Italien

Patrick Dore (LSVT) von der Lesbian and Gay Association in Deutschland Sagte in einer Erklärung Das Gesetz “beschränkt sich auf die Kodexkompensation und deckt nicht alle Diskriminierungen ab, die stattgefunden haben”.

Die Organisation forderte eine stärkere Anerkennung der Diskriminierung und Belästigung von LGBT + -Militärpersonal, auch nachdem das Verbot aufgehoben wurde.

Dore fuhr fort: „Das Gesetz gilt nur für Diskriminierungen, die vor dem 3. Juli 2000 stattgefunden haben. An diesem Tag wurde eine Dienstregel aufgehoben, die die Diskriminierung bizarrer Spieler erlaubt.

“Die Abschaffung einer Dienstleistungsverordnung ist jedoch nicht dasselbe wie das Ende jahrzehntelanger systematischer, staatlich-rechtlicher Diskriminierungspraxis.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.