Die deutsche Fußballlegende Franz Beckenbauer ist im Alter von 78 Jahren gestorben

Franz Beckenbauer, einer der größten deutschen Fußballer, der die Mannschaft 1974 zum Sieg bei der Weltmeisterschaft führte und das Turnier 1990 als Trainer erneut gewann, ist im Alter von 78 Jahren gestorben, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur DPA am Montag.

Ausgegeben am:

1 Minute

Beckenbauer war in den 1960er und 1970er Jahren ein eleganter und dominanter Spieler auf dem Spielfeld der Bundesrepublik Deutschland und des FC Bayern München. Er nutzte die Gelassenheit am Ball und die einfache Ballverteilung, die seine Leistungen im Mittelfeld auszeichneten, um die Rolle des Innenverteidigers zu schaffen, in der er den größten Erfolg hatte.

Mit der westdeutschen Nationalmannschaft bestritt er 103 Länderspiele, gewann 1972 die Europameisterschaft und anschließend die Weltmeisterschaft im eigenen Land, nachdem er 1966 im Finale gegen England verloren hatte.

Sein FC Bayern München war Mitte der 1970er Jahre die beste Mannschaft der Welt und gewann drei Europapokale in Folge und drei Bundesligatitel in Folge. Beckenbauer selbst wurde zweimal zu Europas Fußballer des Jahres gekürt.

Als Nationalmannschaftsmanager verlor die Bundesrepublik Deutschland im WM-Finale 1986 gegen Argentinien, triumphierte aber vier Jahre später in Italien als kombinierte deutsche Mannschaft.

Beckenbauer, mit dem Spitznamen „Der Kaiser“, war einer von drei Männern, die als Spieler und Trainer die Weltmeisterschaft gewannen, und sein Tod ereignet sich drei Tage nach dem ersten Weltmeister, dem Brasilianer Mario Zagallo. Der Franzose Didier Deschamps ist der andere.

Nach seiner Trainertätigkeit wechselte Beckenbauer ins Fußballmanagement, wurde jedoch 2016 von der FIFA-Ethikkommission zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er nicht an einer Korruptionsuntersuchung im Zusammenhang mit der Vergabe des Rechts zur Ausrichtung der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 mitgewirkt hatte.

Siehe auch  COVID-19 und die Olympischen Spiele: Wenig Begeisterung in Japan | Sport Deutscher Fußball und wichtige Weltsportnachrichten DW

(Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert