Ein britischer Vater befürchtet den Tod, nachdem er im Urlaub versucht hat, seinen Sohn auf See zu retten

Der Tod eines Vaters wird befürchtet, nachdem er bei dem Versuch, seinen jugendlichen Sohn im Urlaub zu retten, weggeschwemmt wurde.

Nach Angaben seines 15-jährigen Sohnes verschwand der 49-jährige Brite während des Vorfalls am Lake Bombonette auf Mauritius am vergangenen Samstagmorgen in den Wellen. In den Gewässern rund um die tropische Insel wurde eine Suchaktion gestartet.

Bis Montagnachmittag war der Vater nicht gefunden worden, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass er tot sei. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, man unterstütze „die Familie“ des auf Mauritius verstorbenen Briten und stünde derzeit „in Kontakt mit den örtlichen Behörden“.

Berichten zufolge ereignete sich die Tragödie nur einen Tag nach der Ankunft des Mannes, seiner Partnerin und seines Sohnes auf Mauritius am vergangenen Freitag Frau. Sie sollten am 30. März abreisen.

Kurz nachdem die beiden in Schwierigkeiten geraten waren, begann kurz nach 10.15 Uhr am Samstag eine groß angelegte Such- und Rettungsaktion, bei der die nationale Küstenwache und ein Polizeihubschrauber zum Unfallort geschickt wurden.

Wettervorhersagen zufolge näherte sich am Wochenende ein heftiger Sturm Mauritius und brachte größere Wellen als üblich in die Region. Eine örtliche Wetterbehörde warnte am Freitag vor starken Winden und Wellen, die bis zu drei Meter hoch werden könnten, und von Sonntag bis Montag wurde eine starke Warnung vor starken Wellen herausgegeben.

Es geschah, nachdem Berichten zufolge ein älterer britischer Tourist am Freitag vor den Augen seiner Frau gestorben war, nachdem er vor Goa, Indien, ins Meer geschwemmt worden war. Die Frau und ihr Mann, die in der Gegend Urlaub machten, gerieten in Schwierigkeiten und alarmierten einige nahegelegene Jetskis vor der Küste von Talbona Beach.

Siehe auch  Einer der letzten Fahrer, die es vor dem Einsturz von der Baltimore-Brücke schafften, hörte den Aufprall nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert