Enttäuschende deutsche Arbeitsmarktdaten als weiterer Rückschlag für die Erholung

Daten zeigten am Donnerstag, dass die Arbeitslosenquote in Deutschland im April unerwartet gestiegen ist und Unternehmen mehr Mitarbeiter für kürzere Arbeitszeiten in subventionierte Arbeitsschutzpläne aufgenommen haben. Dies ist ein weiterer epidemischer Rückschlag für eine fragile Erholung in Europas größter Volkswirtschaft.

Deutschland hat seine Beschränkungen für Einkauf, Reisen und soziales Leben ausgeweitet, da die Behörden Schwierigkeiten haben, eine dritte Welle von COVID-19-Infektionen einzudämmen, die mit dem Typ B117 in Verbindung stehen, dem ansteckendsten Coronavirus, das erstmals in Großbritannien auftrat.

Das Arbeitsamt teilte mit, die Zahl der Arbeitslosen sei saisonbereinigt um 9.000 auf 2,76 Millionen gestiegen. Eine Reuters-Umfrage hatte einen Rückgang von 10.000 prognostiziert.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote blieb gegenüber dem Vormonat unverändert bei 6,0%.

Das Büro fügte hinzu, dass die Zahl der Mitarbeiter, die in Kurzzeitarbeitspläne aufgenommen wurden, von 2,9 Millionen im Januar auf 3,27 Millionen im Februar gestiegen sei.

„Laufende Beschränkungen in vielen Regionen verlangsamen die Erholung, führen aber im Allgemeinen nicht zu neuen Belastungen“, sagte Detlev Schell, Leiter des Arbeitsamtes.

Das Büro sagte, dass die Arbeitslosigkeit ohne Berücksichtigung der normalerweise positiven Auswirkungen des Frühlings auf den Arbeitsmarkt tatsächlich um mehr als 56.000 auf 2,771 Millionen gesunken sei.

Die erweiterten Beschränkungen von COVID-19 dürften die wirtschaftliche Erholung Deutschlands verzögern, da das BIP in den ersten drei Monaten dieses Jahres vierteljährlich um 1,5% zurückging.

Das Statistische Bundesamt wird am Freitag seine erste BIP-Schätzung für das erste Quartal veröffentlichen.

Die Geschäftsaussichten werden auch von schwerwiegenden Engpässen bei der Chipversorgung in der Automobilindustrie beeinflusst.

Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die Regierung ein Wirtschaftswachstum von 3,5% nach einem Rückgang von rund 5% im Vorjahr. Dies bedeutet, dass die Wirtschaft ihr Präpandemie-Niveau nicht vor 2022 erreichen wird.

Siehe auch  "Du bist die schlechteste Spielerin": Jelena Ostapenko wütend auf Agla Tomljanovic nach der Niederlage in Wimbledon

(Co-Berichterstattung von Michael Ninaber; Redaktion: Kirsti Knolle Editing und Maria Sheahan)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert