Lilium nennt München und Nürnberg als Drehkreuze für süddeutsche Taxis

Das deutsche Start-up für elektrische Lufttaxis Lilium wird mit Flughäfen in den bayerischen Städten München und Nürnberg zusammenarbeiten, um ein regionales Luftverkehrsnetz aufzubauen.

Das in München ansässige Unternehmen gab am 19. April bekannt, dass die beiden Hubs es ihm ermöglichen werden, über sein siebensitziges elektrisches vertikales Start- und Landeflugzeug (eVTOL) Luftkommunikation zwischen verschiedenen Standorten in Süddeutschland bereitzustellen.

Das Flugzeug hat eine erwartete Höchstgeschwindigkeit von 135 nm (250 km) und eine Fluggeschwindigkeit von 156 km (280 km / h) ohne Emissionen. Das erste Beispiel soll voraussichtlich im nächsten Jahr fertiggestellt werden.

„Wir tun alles, um unsere sehr ruhigen elektrischen Luftverkehrsdienste zu unserer Hauptbasis in Bayern zu bringen und München und Nürnberg enger mit benachbarten Städten und Regionen zu verbinden“, sagt Daniel Wigan, CEO von Lilium.

“Wir möchten auch einen Service für alle in der süddeutschen Region bieten, mit attraktiven Preisen und einer großen Zeitersparnis für alle Reisenden. Die Flughäfen München und Nürnberg sind wichtige Verkehrsknotenpunkte, mit denen wir im Laufe der Zeit mit großen und kleinen Städten in der gesamten Region kommunizieren werden . “

Im vergangenen Jahr hatte eVTOL mit den Flughäfen Köln / Bonn und Düsseldorf im Nordwesten Deutschlands vereinbart, die notwendige Infrastruktur zur Unterstützung des regionalen Luftverkehrs in diesen Städten zu schaffen.

Im Dezember wählte Lilium Lufthansas Trainingsarm aus, um ein Programm zu entwickeln, das eine Kohorte qualifizierter Piloten für das neue Flugzeug liefern würde.

Die Bestrebungen des Unternehmens gehen jedoch über sein Heimatland hinaus, da es weiterhin eine Zertifizierung sowohl in Europa als auch in den USA anstrebt – dem vielleicht lukrativsten Markt für seine Dienstleistungen.

READ  The Rising Phoenix erhielt vier Emmy Awards Sports-Nominierungen

Im Januar gab das Unternehmen bekannt, mit dem spanischen Infrastrukturunternehmen Ferrovial zusammengearbeitet zu haben, um “mindestens 10 vertikale Häfen” an so genannten “strategischen Standorten” im südlichen US-Bundesstaat Florida zu errichten, einschließlich Orlando – Heimat von Disney World und mehreren Parks. Andere Freizeit. Unterhaltungsstätten.

Im März gab Lilium einen Plan bekannt, durch eine umgekehrte Fusion eine Aktiengesellschaft zu werden – ein Schritt, der darauf abzielt, Mittel für die Aufnahme des Geschäftsbetriebs im Jahr 2024 zu generieren.

Mit 36 ​​kippbaren Lüftern, die über zwei Flügelsätze verteilt sind – 12 vorne und 24 hinten – kann der batteriebetriebene Lilium Jet vertikal aufnehmen und landen sowie wie ein Starrflügelflugzeug arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.