Rory McIlroy bittet den Swing-Experten Butch Harmon, sein Doppelschwung-Dilemma vor dem Masters zu lösen

Rory McIlroy hat den verehrten Trainer Butch Harmon engagiert, der versucht, sein „Double Swing“-Dilemma rechtzeitig für die Masters nächste Woche zu lösen.

Die Nummer zwei der Welt spielt in San Antonio bei den Valero Texas Open als Aufwärmveranstaltung für seinen zehnten Versuch, der erst sechste Spieler in der Geschichte zu werden, der einen Grand Slam seiner Karriere abschließt. Seit seinem sensationellen Saisonstart in Dubai im Januar – wo er Zweiter und Erster wurde – hat McIlroy auf der PGA Tour eine gleichgültige Leistung gezeigt und in fünf Turnieren nur eine Top-20-Platzierung erzielt.

Der 34-Jährige machte keinen Hehl daraus, dass ihm sein Spiel, vor allem seine Technik, schwerfiel. Er ist seit ein paar Wochen unterwegs und wurde letzte Woche in Michael Jordans ultra-exklusivem Grove XXIII in der Nähe seines Hauses in Südflorida gesichtet.

McIlroy absolvierte einige gründliche Trainingseinheiten vor Ort mit Michael Bannon, einem Landsmann aus Ulster, der die berühmte rhythmische Bewegung betreut, seit der vierfache Major-Gewinner acht Jahre alt war. Es stellte sich heraus – erstmals auf der GolfWRX-Website –, dass er die mehr als 2.000 Meilen lange Reise von Nevada aus auf sich genommen hatte, um Harmons berühmten Rat einzuholen.

Der 80-Jährige führte Tiger Woods zu seinen ersten acht großen Siegen, darunter drei Green Jackets, und feierte auch Augusta-Erfolge mit Phil Mickelson und Dustin Johnson. Harmon hat sich aus der Hektik des Tourlebens zurückgezogen, unterrichtet aber immer noch an seiner Basis in Las Vegas.

Der Engländer Tommy Fleetwood ist jetzt Kunde und am Mittwoch bestätigte McIlroys Management gegenüber Telegraph Sport, dass auch er von all dieser Erfahrung profitiert hat.

Siehe auch  Spieler und Mitarbeiter von Manchester United nehmen vor dem Spiel gegen Liverpool am Mannschaftsessen teil – aber 4 Sterne fehlen

„Ich hatte Probleme mit meinen Schüssen, und nach „The Players“ sagte ich mir: ‚Mir fehlt hier eindeutig etwas, ich würde ihm gerne einen zweiten Blick geben, einen zweiten Blick‘“, sagte er.

„Als ich ging, habe ich es Bobby erzählt [his three-year-old daughter] Dass ich eine Golfstunde bekomme. „Aber Sie wissen ja schon, wie man Golf spielt“, sagte sie. Also ging ich mit diesen weisen Worten weg.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Harmon sich beraten lässt, und trotz Bobbys völlig berechtigtem Fragestil macht es Sinn. McIlroy hat zugegeben, dass er sich in einem Dilemma befindet, wenn es um seine „Gefühle“ gegenüber seinen Vereinen geht, und einige Experten behaupten, es handele sich um eine jahrhundertealte Inkonsistenz in seinem Schwung.

Er ist zweifellos einer der besten Fahrer des Golfsports, aber aus 150 Yards sind die Schwächen in letzter Zeit nur allzu offensichtlich geworden. In dieser Saison führt er die PGA Tour-Statistik „Gesamtführung“ an, in der Tabelle „Gewinnte Schläge – Annäherungsspiel“ belegt er jedoch den 119. Platz.


Rückschwung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert