Soeder wurde bei den jüngsten Wahlen der Bundeskanzlei von der Bevölkerung unterstützt

BERLIN (Reuters) – Der Bayer Marcus Soeder erhielt am Freitag einen Schub im Rennen um den Kanzlerkandidaten des konservativen Blocks vor den deutschen Wahlen im September, als eine Umfrage ergab, dass er bei den Wählern beliebter war als sein Rivale Armin Laschet.

Mit dem Rücktritt der christdemokratischen Kanzlerin (CDU) Angela Merkel nach den Wahlen steigt der Druck auf den Block, sich auf einen Kandidaten zu einigen, dessen Rangliste nahe dem niedrigsten Stand seit einem Jahr liegt.

Die Regierung kämpft darum, die COVID-19-Pandemie einzudämmen, da eine übertragbarere Variante in ganz Deutschland verbreitet ist.

Das Rennen zwischen Armin Laschet, Präsident der Christlich-Demokratischen Union, und Sweder, dem Vorsitzenden der Schwesterpartei der Bayerischen Christlich-Demokratischen Union, geriet in einen chaotischen Streit, obwohl sich die beiden Männer am Sonntag verpflichtet hatten, eine schnelle und freundliche Entscheidung zu treffen.

Eine Umfrage der ARD Deutschlandtrend ergab, dass 44% der deutschen Wähler und 72% der CDU / CSU-Anhänger Soeder als den am besten geeigneten Kandidaten für die Position des Kanzlers betrachten.

Im Gegensatz dazu glauben nur 15% der Deutschen und 17% der Befürworter der CDU / Christlichen Sozialunion, dass Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, laut einer Umfrage der Infratest Dimap Poll der am besten geeignete Kandidat ist Institut.

Soeder, dessen Prahlerei, Selbstvertrauen und Geradlinigkeit ihn bei den Wählern immer beliebter machte, versuchte, seine Popularität zu einem entscheidenden Faktor im Rennen zu machen.

Dorothy Baer, ​​die stellvertretende Vorsitzende der Christlich-Sozialen Union, setzte den Druck am Freitag fort und sagte Deutschland Funk, dass der Block die Person mit den besten Gewinnchancen nominieren sollte.

Siehe auch  Fans reagieren auf Manchester Uniteds Startaufstellung gegen Brentford FCrent

“Zumindest auf der Gewerkschaftsseite würde ich sagen, dass er derjenige mit der größten Unterstützung ist”, sagte sie.

Aber Laschets Verbündeter und Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, Lachette sei die natürliche Wahl. Er sagte gegenüber Deutschland Funk: “Wir haben ihn im Januar zu unserem Präsidenten gewählt. Jeder, der für ihn gestimmt hat, weiß, dass er auch den Kandidaten der Christlich-Demokratischen Union für die Position des Kanzlers nominiert.”

Er sagte, das Nominierungsproblem sollte diese Woche geklärt werden, da Lachette und Sweder eine Einigung erzielt haben.

(Berichterstattung von Caroline Copley)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.