Tokio 2020: Max Harting aus Deutschland, Spiel für reife Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | D. W.

“Während ich vor der Wäsche in der Schlange stand, habe ich eine französische Sportlerin kennengelernt und wir haben uns 20 Minuten unterhalten. Sonst wäre das nicht möglich gewesen.”

Wie alle Athleten bei den Olympischen Spielen in Tokio spürte auch der deutsche Fechter Max Harding die Auswirkungen der strengen Govt-19-Regeln. Was das weltweit größte Sportevent überhaupt so einzigartig macht, ist, dass in der japanischen Hauptstadt versehentlich Cross-Country-Begegnungen und Interaktionen zwischen Spitzensportlern reduziert wurden.

Es wird viel zu besprechen geben. Strenge Hygieneregeln, Doping durch Hitze, Hautkontakt oder politische Botschaften einiger Olympia-Athleten.

“Ich finde es toll, dass Sportler ihre Plattform als soziale Persönlichkeiten nutzen, um das Zusammenleben zu verbessern und vor allem junge Menschen zu beeinflussen”, erklärt der vierfache Europameister und Team-Weltmeister im DW-Interview.

Wozu braucht es unabhängige Sportvertretungen?

Der russische Dopingskandal, die Ehrlichkeit im Sport, die umstrittene Reform des Leistungssports in Deutschland – das waren die Themen, mit denen sich Harding vor fünf Jahren bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro beschäftigte. Damals wurden die Sportler vom Deutschen Olympischen Bund (DOSB) vertreten, eine unabhängige Interessenvertretung gab es jedoch nicht.

„Ich wollte eine starke Lobby für Sportler haben“, sagte Hartung.

Die Idee wurde Wirklichkeit und 2017 wechselte er zu Athletic Germany, einer Organisation, die mehr als 1.000 Athleten vertritt. Ihr Ziel: grundlegende Veränderungen in der deutschen und internationalen Sportpraxis herbeizuführen.

Olympisches Fechten Sonat Max Hartung gegen GMAC

Kampf um Bronze: Hardung (rechts) hat gegen Ungarn gegen sein Team verloren

Generell geht es um das Teilnehmermanagement, die Sicherheit und die Perspektive des Sportlers, denn er stellt sich Fragen wie: Wer bestimmt den Trainer? Wie wird das Geld in den jeweiligen Spielen verteilt? Wo sind die olympischen Stätten? Warum gibt es wenig Unterstützung für Sportlerinnen während und nach der Schwangerschaft? Warum dürfen Athleten die Organe ihrer Verbände nicht wählen?

Siehe auch  Die Überreste des Solitärs aus dem Zweiten Weltkrieg wurden aus Deutschland geborgen und nach Tennessee zurückgebracht

Warum kämpfen manche Sportler für ihre Rechte?

„Für meinen Trainer ist es nicht immer einfach, all die zusätzlichen Reisen und andere Dinge zu akzeptieren, die ich im Kopf habe, weil ich viel anderes mache als Fechten“, antwortete Harting. Manchmal, sagte er, habe dies einen Einfluss auf seine sportliche Leistung.

“Bei der WM 2017 in Leipzig war die Mannschaft die schlechteste des Turniers”, erinnerte sich der 31-Jährige. “Weil ich so hart gearbeitet habe. Nach der EM bin ich ein sportlicher Redner geworden, aber ich war komplett platt und bin in ein Loch gefallen.”

Vor allem das Gefühl, sein Team fallen zu lassen, habe ihn verletzt, sagte er. “Es ist schwer, wenn man nicht so gut wie möglich ist. Aber wann passiert das in einem Mannschaftsspiel? Dieser Tag hat mir so wehgetan und ich musste lernen, gut auf mich aufzupassen und manchmal nein zu sagen.”

Deutsche Mauer Max Hartung

Als Sportler und Sprecher wurde Max Hartung für ein Interview bevorzugt

Deutschlands “Einhorn”

Inzwischen hat Sportler Deutschland fünf Vollzeitkräfte eingestellt und erhält finanzielle Unterstützung vom Bund. Damit sei das System weltweit „Einhorn“, wie Harting sagt. In den meisten Ländern gibt es Sportlervertretungen, die jedoch nicht immer unabhängig und personell und finanziell nicht richtig aufgestellt sind.

Die Arbeit ist hart und der Fortschritt ist oft begrenzt. Nehmen wir zum Beispiel Artikel 40 der Olympischen Charta, der sich mit Werberechten befasst. Hartong IOC-Präsident Thomas Bach traf sich und diskutierte. “Unser Wunsch, dass die Athleten, die die Bilder zur Verfügung stellen, auch einen Baranteil erhalten, konnten wir nicht erfüllen.”

Siehe auch  Die Zukunft Deutschlands nimmt unter Hansie Flick Gestalt an

Druck aufbauen

Um nachhaltige Reformen anzustoßen, bedarf es des Inputs von Sportlern und deutschen Sportlern. Weitere öffentliche Unterstützung und Medienaufmerksamkeit werden bei der Verwaltung von Sportorganisationen wie dem Internationalen Olympischen Komitee hilfreich sein, wie die Solidaritätsbekundungen der Sportler in Tokio zeigen.

Hartung dachte auch darüber nach, ein Statement zu veröffentlichen, wonach er zuletzt am Mittwoch mit der Mannschaft bei Olympia angetreten sei: Er sei der letzte Athlet gewesen, der dies getan habe.

„Aber es wäre für mich schwieriger gewesen, ein Thema anzusprechen als alles andere“, sagte Harting. Deshalb entschied er, dass sein Beitrag zu Deutschland als Athlet sein Beitrag war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.