Vatikan führt Dialog mit deutschen Bischöfen über Synodenreise

Beamte des Vatikans treffen sich mit Vertretern der Deutschen Bischofskonferenz, um eine Reihe theologischer Fragen zu besprechen, die in Dokumenten des Synodalprozesses in Deutschland aufgeworfen werden.

Über Vatikanische Nachrichten

Der Heilige Stuhl und die Deutsche Bischofskonferenz gaben am Freitag am Ende eines Verhandlungstages im Vatikan über die bischöfliche Entwicklung Deutschlands eine gemeinsame Erklärung ab.

Der Erklärung zufolge trafen sich Vertreter der Römischen Kurie mit mehreren deutschen Bischöfen, „um den Dialog fortzusetzen, der während des Ad-Limina-Besuchs der deutschen Bischöfe im November 2022 begonnen hat“.

Das Treffen folgt auf das vorherige Treffen vom 26. Juli 2023, das „von einer positiven und konstruktiven Atmosphäre geprägt“ war.

Im Mittelpunkt der Diskussionen standen „bestimmte offene theologische Fragen, die in den Dokumenten des Synodalen Weges der Katholischen Kirche in Deutschland aufgeworfen werden“.

Die Vertreter einigten sich darauf, ihren Dialog im Rahmen eines „regelmäßigen Austauschs“ fortzusetzen, um „Differenzen und Vereinbarungen“ auszuräumen.

In der gemeinsamen Erklärung heißt es: „Die deutschen Bischöfe haben deutlich gemacht, dass diese Arbeit dazu beitragen wird, konkrete Formen für die Kirche in Deutschland zu schaffen, die sich an der Ekklesiologie des Zweiten Vatikanischen Konzils, den Regeln und Schlussfolgerungen des kanonischen Rechts orientieren.“ Kirche, die dann dem Heiligen Stuhl zur Genehmigung vorgelegt wird.

Der nächste Dialog wird vor August 2024 stattfinden.

Zu den Vertretern der Römischen Kurie gehörten Kardinal Victor Fernandes, Kardinal Kurt Koch, Kardinalstaatssekretär Pietro Barolin, Kardinal Robert F. Unter den Anwesenden waren Prevost und Kardinal Arthur Roche sowie Erzbischof Filippo Iannone.

Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz waren die Bischöfe Georg Potsing, Stefan Ackermann, Michael Gerber, Peter Kohlgraf, Bertram Mayer und Franz-Joseph Overbeck – der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz und Leiter der Bischöflichen Kommissionen für Liturgie. Gottesdienste, für Seelsorge, für die Weltkirche und für den Glauben – sowie Generalsekretär Dr. Pete Gilles und Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz Matthias Kopp.

Siehe auch  "Seine Rückkehr ist ein Glücksfall für Deutschland."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert