WA Symphony Orchestra & Asher Fisch spielen Beethovens Pastoral & Britten mit Iain Grandage in der Perth Concert Hall

Echos von Kindheit und Jugend hingen in der Perth Concert Hall in der Luft, als Asher Fish am Freitag das WA Symphony Orchestra durch Beethovens Pastoral Symphony und Britten dirigiert.

Die Streicher auf den Streichern der Symphonie waren die Liebkosung einer warmen Frühlingsbrise, gewürzt mit den Bergsaphiren von Liz Ches Oboe und dem Gesang des Vogelgesangs auf Andrew Nicholsons Flöten.

Fishs sorgfältige Lektüre eröffnete Perspektiven auf Beethovens Dilemma. Schwerer denn je zu hören, da er die Klanglandschaft seiner Jugend in diesem Refrain wiederfindet.

Die Topologie des pastoralen Themas stieg und fiel und ist schmerzlich schön; Es ist aufrichtig und fast mit Freude in jedem Teil gerichtet.

Anmutige und flatternde Phrasen zogen wie weiche Wolken über Weiden, während Klarinetten, leises Horn, Flöten und verspielte Flöten über die Szene tanzten; Die letzten Akkorde des ersten Satzes sind sparsam produktiv.

Der zweite Satz, eine Szene von Brock, brachte Wärme in einen Saitenchor; Eine Holzbläser- und Hornmelodie, getrieben von Fagott Jane Kircher Lindner in voller Tonlage.

Asher Fish dirigiert mit Leadcello Rod McGrath das WA Symphony Orchestra mit Brittain Forms und Beethovens Pastoral Symphony in der Perth Concert Hall.
KamerasymbolAsher Fish dirigiert mit Leadcello Rod McGrath das WA Symphony Orchestra mit Brittain Forms und Beethovens Pastoral Symphony in der Perth Concert Hall. ihm zugeschrieben: Rebecca Mansell

In solchen Momenten wird Musik fließend, eine zeitlose Atmosphäre, in der Flöte und Flöte Vogelgezwitscher brachten, der in der Klarinette von Alan Mayer widerhallte; Die Gruppe versinkt in unendlicher Ruhe.

Manche sagen, Beethoven habe keine Vögel imitieren wollen und sich an frühere Konventionen gehalten – Deutsch ist schließlich Bach – aber wenn er aussieht und sich bewegt wie die sprichwörtliche Ente, dann ist es wahrscheinlich Vogelimitation.

Eine plötzliche Bewegung der Saiten, die in perfektem Schritt zu zarten Hörnern werfen, dann einen rauhen Tanz beschwören, der zwischen dem Horn und dem Holzfenster läuft, unterstützt von deutschen WASO-Hörnern, die von Brent Gripps und Peter Miller kraftvoll gespielt werden.

Die rustikale Feier wurde ohne Unterbrechung stürmisch, da die letzten drei Ataka-Züge im Rahmen des Erzählbogens gespielt wurden; Keine Wetterwarnungen für Bauern in Beethoven-Tagen.

Der Sturm kam und ging genauso leicht in der Lieferung und ging nahtlos in das üppige Thanksgiving über, das schließlich triumphierte.

Das Programm, das von der turbulenten Saison des letzten Jahres zu Beethovens 250. Geburtstag übernommen wurde, begann damit, dass Brittain in Variationen des Frank Bridge-Themas seinem Lehrer in seiner Kindheit huldigte.

Zu diesem Thema sprach ein ganzes Streicherensemble mit einer Stimme, sowohl pizzicato als auch gestrichen, in einer traurigen meditativen Position, als ob sie in einem fernen Moment verweilen würde; Der Klang entwickelt sich fließend, und die wogende Dynamik untermauert die abgehackte Melodie.

Variationen kamen schnell, viele kürzer als zwei Minuten, jede eine Erforschung der Persönlichkeit.

Variation 6, Wiener Waltzer (“Enthusiasm”), wurde von der Gastsolistin Graeme Jennings, die diese Party leitete, und Beethoven mit Fish eingebracht.

Die Fuge und das Finale waren ein frenetischer Tanz mit einem lauten, kantigen und eiligen Gang, der in Ton und Dynamik verblasst und regeneriert; Ausschöpfung des gesamten Ton- und Tonspektrums von hohen Obertönen bis hin zu tiefen Bässen im Schlussakkord.

Iain Grandage erzählt Brittens Young Guide to Orchestra in der Perth Concert Hall mit Francesco Lo Sordo, Julia Brooke, Rob Gladstones und David Evans.
KamerasymbolIain Grandage erzählt Brittens Young Guide to Orchestra in der Perth Concert Hall mit Francesco Lo Sordo, Julia Brooke, Rob Gladstones und David Evans. ihm zugeschrieben: Rebecca Mansell

Zum Abschluss der ersten Hälfte wurde Perth Festivaldirektor Ian Grange als Erzähler von Brittens Young Guide to the Orchestra, einem Gesang für die Band und in die frühen Tage des englischen Kanons, als Helden willkommen geheißen.

Purcells glorreiches Kupferthema wurde eröffnet, und sie zog sich schnell zurück, um der Reihe nach die Elemente freizulegen.

Grandage, komplett mit Zylinder und Mikrofon, kariert wie ein Puck für jeden Abschnitt, ist sein Kommentar voller lokaler und aktueller Referenzen.

Obwohl jede Maschine eine gute Figur gemacht hat, ist die Geschichte letztendlich selbstzerstörerisch, weil die Summe des Ganzen mehr ist als seine Teile.

Fugues Finale brachte das Ganze wieder ins Gespräch, und sein Thema war wie ein Hornrohr in seiner ständigen Bewegung, das durch das Orchester schoss, bevor es in der Einleitung die volle Stimme fand; Ein eklektisches Fest mit Applaus rundum.

WASO spielt dann am 25. und 26. Juni die Deutsche Brahms-Messe.

waso.com.au.

Asher Fish dirigiert das WA Symphony Orchestra mit Brittain Forms und Beethovens Pastoral Symphony in der Perth Concert Hall.
KamerasymbolAsher Fish dirigiert das WA Symphony Orchestra mit Brittain Forms und Beethovens Pastoral Symphony in der Perth Concert Hall. ihm zugeschrieben: Rebecca Mansell
Siehe auch  'Lucifer' kehrt mit bahnbrechenden Episoden zu Netflix zurück (Rezension)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.