COVID-19 und die Olympischen Spiele: Wenig Begeisterung in Japan | Sport Deutscher Fußball und wichtige Weltsportnachrichten DW

Die japanische öffentliche Meinung hat in einer kürzlich durchgeführten Umfrage deutlich gemacht, dass es gegen die Ausrichtung der Olympischen Spiele ist. Nur zwei Monate vor den Olympischen Sommerspielen ergab eine Umfrage von Kyodo News, dass fast 60% der Menschen es vorziehen, die Spiele sofort abzusagen. Vor einem Monat betrug dieser Prozentsatz nur 40%. Darüber hinaus äußerten fast 90% der Befragten in der jüngsten Umfrage Bedenken, dass Athleten und Support-Mitarbeiter von außerhalb COVID-19 ins Land bringen könnten.

Der Widerstand gegen Spiele wird ebenfalls aktiver. In einer Petition an das Internationale Olympische Komitee, in der die Absage der Spiele “zum Schutz unseres Lebens und unseres Wohlbefindens” gefordert wurde, wurden innerhalb einer Woche mehr als 370.000 Unterschriften gesammelt. Eine Ärztekammer, die 6.000 Ärzte in Tokio vertritt, forderte Premierminister Yoshihide Suga auf, Druck auf das Internationale Olympische Komitee auszuüben, um die Olympischen Spiele abzusagen.

Japan befand sich in den letzten Wochen im Griff einer vierten Welle der COVID-19-Pandemie. Infolgedessen befand sich Tokio in einem Ausnahmezustand, der erst Ende des Monats enden würde. Da Restaurants und Bars geöffnet haben, sollten sie bis 20 Uhr schließen, und die Öffentlichkeit wird aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Unerwünschte Kopfschmerzen

Die Suga-Regierung ist ebenfalls in Schwierigkeiten, da 70% derjenigen, die auf die jüngste Kyodo-Umfrage geantwortet haben, nicht damit einverstanden sind, wie sie mit der Pandemie umgegangen ist. Zu den Beschwerden gehört, dass die Impfkampagne zu spät begonnen hat und nicht schnell genug voranschreitet.

Die Ausrichtung der Olympischen Spiele ist ein politisches Risiko, das Suga nicht wirklich braucht, und es hat ihn in eine Pechsträhne gebracht. Wenn er die Spiele abschafft, steht seine Regierung vor einer finanziellen Katastrophe. Wenn die Spiele jedoch fortgesetzt werden, können sie zu einem Versagen der öffentlichen Gesundheit werden.

READ  Der Grund, warum PSG und deutsche Vereine nicht der europäischen Premier League beigetreten sind

Dies kommt auch, wenn Suga auf eine Wiederwahl zusteuert und die japanischen Wähler spätestens im Oktober zur Wahl gehen werden. Aus Angst vor einer Niederlage schloss der Premierminister die Einberufung von Wahlen vor den Spielen aus und hoffte, dass er sein politisches Vermögen steigern könnte, wenn die Olympischen Spiele tatsächlich mit wenig Drama verzögert würden.

Unter Druck: Der japanische Premierminister Yoshihide Suga

Olympische Blase

Das Organisationskomitee von Tokio plant, die Spiele vom 23. Juli bis 8. August in einer “olympischen Blase” abzuhalten. Fast 11.000 Athleten werden täglich getestet, um COVID-19 zu erkennen, Abstand zu anderen zu halten und sich so wenig wie möglich außerhalb der Wettkampfstätten zu bewegen. Ausländische Zuschauer sollten weitgehend ausgeschlossen werden.

Im nächsten Monat wird das Organisationskomitee entscheiden, ob eine kleine Anzahl von Zuschauern die Tribünen betreten darf. Japanische Athleten, die an den Spielen teilnehmen, werden Anfang nächsten Monats geimpft, während das Internationale Olympische Komitee davon ausgeht, dass die meisten Athleten, die im Juli aus der ganzen Welt nach Tokio reisen, geimpft werden.

Nur noch zwei Monate vor den Olympischen Spielen wird sich die Aufregung natürlich erhöhen. Was hält das Internationale Olympische Komitee von der Tatsache, dass dies in Japan nicht der Fall ist?

“Die olympische Gemeinschaft auf der ganzen Welt ist mit Japan zusammen und denkt an die von der Epidemie betroffenen Japaner”, sagte die Organisation in einer Erklärung auf eine Anfrage der DW. “Nur aufgrund der Fähigkeit des japanischen Volkes, Widrigkeiten zu überwinden, wurden diese Olympischen Spiele unter diesen sehr schwierigen Umständen möglich.”

READ  Trevor Moore erzielte zwei Tore und die USA besiegten Kanada im World Hockey Game

Ob dies die vielen Skeptiker der Gastgeberstadt und des Gastlandes überzeugen wird, ist eine ganz andere Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.