Das Gesetz zur “Meinungsfreiheit” wird die Debatte an den Universitäten schwieriger und nicht einfacher machen David Renton

T.Die Regierung hat es veröffentlicht Hochschulgesetz (Meinungsfreiheit). Darunter werden die Universitäten eine neue Pflicht haben, die Meinungsfreiheit für Mitarbeiter, Studenten und Gastredner zu gewährleisten. Eine Person („Person“) kann eine Klage einreichen („Zivilklage“ einreichen), wenn sie der Ansicht ist, dass die Universität oder das Studentenwerk die Meinungsfreiheit nicht geschützt hat. Ein Beamter mit dem Orwellschen Titel “Direktor für freie Meinungsäußerung und akademische Freiheit” muss entscheiden, ob Kurse, Gespräche und Universitätsrichtlinien die akademische Freiheit wahren.

Es ist nicht falsch zu glauben, dass die Meinungsfreiheit oft bedroht ist. Aber ein Großteil der Einschüchterung in den letzten Jahren kam von den Konservativen und der Rechten. Nehmen Sie den Minister für Gleichstellung Die Presse öffentlich kritisiert Um ihren Job zu machen. Oder eine Kultursekretärin Intervention In Museen, die Entscheidungen organisieren.

Für den Hochschulbereich Im Jahr 2019 wurde der Warwick-Dozent Dr. Goldie Ussuri beschuldigt, den Studenten gesagt zu haben: “Die Idee, dass Labour antisemitisch ist, ist in hohem Maße eine Idee einer israelischen Lobby.” In diesem Jahr der konservative Abgeordnete Jonathan Jollis (der Mann, der den Brief unterschrieben hat gemacht Verwendung der Metapher des “kulturellen Marxismus”) Er hat das gesagt Nicht nur Ussuri, sondern auch die Mitarbeiter, die sie untersuchten, und sogar der Vizekanzler “mussten gehen”.

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Daily Mail eine Geschichte, in der Priamvada Gopal, Professor an der Universität von Cambridge, beschuldigt wurde, Rassismus angestiftet zu haben. Später ist es so Sie gab zu, sie denunziert, sich entschuldigt und ihr 25.000 Pfund bezahlt zu haben Vergütung. Der konservative Kommentator Douglas Murray hat in Bezug auf Gopals Tweet argumentiert, dass nur ihre Rasse sie davor schützt das Klassenzimmer.

Siehe auch  In dem Buch heißt es, ein hochrangiger General habe verdeckte Maßnahmen ergriffen, um Trump am Einsatz von Atomwaffen zu hindern

Es gibt keine Begrenzung für das Spektrum der Aufträge, die im Rahmen des neuen Gesetzes der Regierung ausgeführt werden können. Darunter können Assouri oder Gopal ihre Universitäten verklagen, weil sie behaupten, die Meinungsfreiheit sei absolut und die Universität werde sie nicht ablehnen. (Keiner der Dozenten wird vor konservativen Abgeordneten geschützt, die auf ihre Entlassung drängen.)

Aber der Gesetzentwurf befähigt eine viel größere Gruppe von Menschen als Dozenten. Es ist in der Breite seiner Bestimmungen fast einzigartig für das britische Recht. Vergleichen Sie zum Beispiel unsere Regeln zur gerichtlichen Überprüfung: Wenn jemand eine Regierungsentscheidung anfechten möchte, muss er ein “Ansehen” haben – er muss von der Entscheidung beeinflusst werden, die er anficht. In der Rechnung gibt es jedoch keine dauerhafte Anforderung. Jede Person, jedes Unternehmen, jede Kampagne kann klagen.

Überlegen Sie, was dies für die Politik anderer Minister bedeuten würde: Zum Beispiel, dass sie darauf bestehen, dass die Universitäten die Definition des Antisemitismus der IHRA umsetzen. Kritiker argumentieren, dass die Definition Kritik an Israel verbietet. Wenn das Gesetz verabschiedet wird, würde sich jede Universität, die die Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) annimmt, für die Strafverfolgung durch einen Studenten, Dozenten oder irgendjemanden anfällig machen, wenn die Universität ihre Richtlinien neu schreiben und absolute Freiheit gewähren muss des Ausdrucks.

Wäre es nicht schön, wenn jemand klagen würde? Nicht wenn das Ergebnis ist, dass jede Vorlesung, jedes Seminar, jede Gastrede zu einer Klage führen kann. In Zivilprozessen muss der Verlierer die Kosten der Gewinnerseite tragen. Daher ist das Gesetz immer am attraktivsten für die Arten von öffentlichen Kampagnen, bei denen ein reicher Sponsor gefunden werden kann, um die Rechnungen zu bezahlen, wenn sie verlieren.

Angesichts des Kontextes, in dem es erschien, ist es klar, dass der Gesetzentwurf darauf abzielt, rechte Aktivisten zu schützen und ihnen das Recht zu geben, Universitäten auf zwei Arten gleichzeitig zu bedrohen. Sie werden das Gesetz als Schutzschild benutzen, um zu fordern, dass ihre Sprache geschützt wird. Sie werden es als Schwert benutzen und sich darüber beschweren, dass jede extremistische Rhetorik ein Angriff auf sie ist.

Wenn das Gesetz verabschiedet wird, gibt es jedes Mal, wenn die Universität den Internationalen Frauentag feiert, Männerrechtsorganisationen, die darauf bestehen, dass die Universität auch für sie eine Plattform ist. Jeder Historiker, der beweist, dass er einen Kurs über den Sklavenhandel unterrichtet, wird zu Forderungen nach einem weiteren Vortrag führen, wobei der Ansicht der Sklavenhalter Vorrang eingeräumt wird.

Die Beamten, die die Konsultationen für den Gesetzentwurf ausgearbeitet hatten, waren der Ansicht, dass alle Reden erlaubt sein sollten, solange es sich um eine vom Redner gebilligte Rede handelte. Gleichstellungsgesetz Sie stritten sich, Einverstanden mit ihnen zugunsten der maximal möglichen Rede: “Eine Rede, bei der der Inhalt im Voraus klar angekündigt wurde, ist wahrscheinlich keine Belästigung, wenn die Teilnehmer mit vorherigem Wissen über die wahrscheinlich geäußerten Meinungen anwesend sind.”

Dies setzt voraus, dass Redner bei kontroversen Veranstaltungen eine gewisse Distanz und nicht weiter vorantreiben. Aber in den letzten Jahren gab es College-Events mit Agitatoren wie Milo Yiannopoulos in den USA. Wer verspottete während einer Rede 2016 einen Trans-Studenten?Bei der Veranstaltung 2017 wurden die Teilnehmer aufgefordert, sich bei nicht registrierten Einheimischen an die Einwanderungsbehörde zu wenden und sogar die Telefonnummer bekannt zu geben. Ist dies die Art von Meinungsfreiheit, die wir schützen müssen?

Durch die Gesetzgebung wurde ein Direktor für freie Meinungsäußerung und akademische Freiheit geschaffen, der die Aufgabe hat, die akademische Freiheit an den Universitäten aufrechtzuerhalten. Die Aufrechterhaltung einer integrativen Gesellschaft, in der so viele Menschen wie möglich sprechen, erfordert Fingerspitzengefühl, politische Raffinesse, die Fähigkeit, jedes einzelne Ereignis und die Menschen, die dagegen protestieren, zu ihren eigenen Bedingungen zu sehen.

Die Minister können so tun, als hätten sie die Fähigkeit, einen Cäsar der Redefreiheit zu wählen, der den Universitäten den richtigen Rat geben kann. Was wir jedoch bei anderen konservativen Ernennungen gesehen haben, ist die Entschlossenheit, den öffentlichen Sektor unter die Kontrolle einer Partei zu bringen, wobei Mitreisende Rollen nominieren BBCUnd der EHRC Und der Ofcom.

Wird der neue Direktor der Freiheit die Unabhängigkeit haben, Jonathan Jules zu tadeln, als er die Entlassung von Ussuri forderte? Die Frage zu stellen bedeutet, sie zu beantworten. Dies wäre eine konservative Ernennung, die ihre Funktion darin sieht, die mit der Linken verbundenen Menschen zu disziplinieren und die parochialen Forderungen der rechten Kulturkrieger zu verstärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.