Der Chef des Deutschen Olympischen Vereins beugt sich dem Druck | Sport

München (AFP) – Der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes wird im Dezember nicht mehr zur Wiederwahl antreten, nachdem er sich wegen seiner Führungskrise dem Druck von innen und außen beugen musste.

Die als DOSB bekannte Gewerkschaft teilte am Mittwoch mit, dass Alphonse Hormann beschlossen habe, nach acht Jahren im Amt zurückzutreten, anstatt auf die Ergebnisse einer für die außerordentliche Hauptversammlung im September anberaumten Vertrauensabstimmung zu warten.

Der DOSB verzichtet nun auf das Vertrauensvotum.

Koh Niromand, einer der fünf Vizepräsidenten des DOSB, ist zurückgetreten. Die Gewerkschaft sagte, es sei noch nicht entschieden, ob die anderen vier zur Wiederwahl antreten würden.

“Der FA und der gesamte Sport brauchen Kraft und Einheit, um weiterhin erfolgreich zu agieren und die Interessen seiner Mitgliedsorganisationen zu vertreten. Das Wohl des deutschen Sports muss immer Vorrang vor den Ambitionen und Zielen der Beteiligten haben”, sagte Hormann in eine Stellungnahme des Deutschen Fußball-Bundes (DOSB).

Auslöser der Führungskrise war im Mai ein anonymer Brief einer Gruppe von DOSB-Mitarbeitern, die Hormann und leitenden Angestellten vorwarfen, in der Frankfurter Zentrale ein “Klima der Angst” zu schaffen.

In dem Schreiben wurde dem 60-jährigen Hormann vorgeworfen, Mitarbeiter psychologisch unter Druck gesetzt zu haben und eine nachsichtige Haltung gegenüber Coronavirus-Regelungen einzunehmen.

IOC-Präsident Thomas Bach, Hörmanns Vorgänger beim DOSB, reagierte auf die Vorwürfe mit einem Brief an die Organisation, in dem er schrieb: “Ich mache mir große Sorgen um ihre Glaubwürdigkeit und damit ihre Funktion.”

Vorstand und Aufsichtsrat des DOSB haben seine Ethikkommission gebeten, die Vorwürfe der Mitarbeiter zu prüfen. Der Ausschuss unter dem Vorsitz des ehemaligen Innenministers Thomas de Maizière empfahl in seinem Bericht vom 7. Juni, auf seiner Jahreshauptversammlung im Dezember ein Jahr früher als geplant Neuwahlen abzuhalten.

Doch die Führung des Deutschen Fußball-Bundes (DOSB) folgte den Empfehlungen zunächst nicht und entschied sich stattdessen für eine Vertrauensabstimmung im September, was bei den Mitgliedsverbänden für weiteren Unmut sorgte. Die einzelnen Landessportverbände bestanden darauf, den Empfehlungen der Ethikkommission Folge zu leisten.

Hörmann sagte, die Untersuchung der Ethikkommission habe “einige der erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, aber gleichzeitig eine deutlich andere Wahrnehmung der Führungssituation zum Ausdruck gebracht”.

Die De Maizière-Kommission stellte bei den DOSB-Mitarbeitern einen Mangel an Vertrauen fest. “Viel Selbstreflexion, Frust, Gerüchte, Unzufriedenheit und Unklarheit”, heißt es in dem Bericht der Kommission.

De Maizière wiederholte seine Erkenntnisse am Sonntag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Radiosender Deutschlandfunk.

“Diese ganze Atmosphäre muss ein Ende haben”, sagte de Maizière. “Sie brauchen also einen Prozess, und der Prozess wird Vertrauensbildung genannt.”

DOSB genehmigt am späten Mittwoch.

“Mit den jetzt eingeleiteten Neuwahlen muss ein grundlegender Neuanfang möglich sein”, sagte die Organisation.

Copyright 2021 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.