Der Einkaufsmanagerindex zeigt ein langsameres Wachstum in Frankreich und Deutschland, was die Industrieproduktion in der Eurozone beeinträchtigt

Nach Angaben des S&P Global Market Intelligence BMI kämpft Europas Industriesektor immer noch darum, aus der Krise herauszukommen. Der PMI-Index für den Euroraum ist im März im Vergleich zum Februar leicht gesunken. Im letzten Monat des ersten Quartals lag er mit 46,1 Punkten um 0,4 Punkte niedriger als im Februar.

Dieser Rückgang war hauptsächlich auf zwei sehr niedrige Schlüssel-Teilindizes zurückzuführen. Erstens hat sich die Wartezeit auf Lieferungen erheblich verkürzt (was negativ ist, da es auf eine schwache Nachfrage hinweist) und das Einkaufsvolumen ist zurückgegangen.

Besonders erfreulich war, dass die Produktions- und Auftragseingänge so langsam zurückgingen wie seit mehreren Monaten nicht mehr. Was die Produktion ab April 2023 betrifft, so verlangsamte sich der Auftragseingang fünf Monate lang. Bei den Exportumsätzen war es für die Euro-Länder insgesamt der schwächste Rückgang seit fast zwei Jahren.

Dennoch ist es genau 12 Monate her, dass das verarbeitende Gewerbe im Euroraum einen Abwärtstrend verzeichnete. Aufgrund des Rückgangs der Einkäufe setzte sich die Tendenz fort, die während der Pandemie angesammelten Bestände an Produktionsanlagen abzubauen. Dies ist der vierzehnte Monat in Folge mit einem Rückgang. Die Preise für Vorleistungen und Endprodukte fielen. Letzteres ist jedoch stärker, da Unternehmen versuchen, in einem von geringer Nachfrage geprägten Markt mit den Preisen zu konkurrieren.

Der Norden wird schwächer und der Süden wächst

Einen weiteren Monat in Folge ist Griechenland das industrielle „grüne Licht“ in der Eurozone, einst der Prügelknabe der EU in Bezug auf die Wirtschaftslage. Mit 56,9 Punkten liegt das Land deutlich über der neutralen Grenze von 50 Punkten, die einen Anstieg der Industrieaktivität von einem Rückgang trennt. Generell geht es dem europäischen Süden in der aktuellen Rezession gut. Spanien hat über 50 Punkte und Italien zum ersten Mal seit einem Jahr.

Siehe auch  Italien, um Schiffswracks in der Nähe von Venedig zu verhindern

Die Niederlande und Irland werden in den kommenden Monaten in der Wachstumszone liegen. Der BMI-Index für diese Länder betrug 49,7 Punkte bzw. 49,6 Punkte. Für die Niederlande war es das beste Ergebnis seit 19 Monaten. In vielen Ländern ist die Rezession vorbei.

Während andere Länder einen Anstieg der industriellen Aktivität verzeichneten oder sich dem expansiven Bereich näherten, war das Gesamtergebnis für die Eurozone weit von den Schlussfolgerungen der Staats- und Regierungschefs entfernt. Es wird von zwei mächtigen europäischen Volkswirtschaften getragen – Frankreich und Deutschland. Während ersteres mit einem Ergebnis im durchschnittlichen Bereich (46,2 Punkte) aufwartet, liegt das Ergebnis für Deutschland deutlich darunter (41,9 Punkte).

Warten auf eine wirtschaftliche Erholung

„In den letzten acht Monaten ist das verarbeitende Gewerbe auf der PMI-Leiter stetig nach oben geklettert. Allerdings befindet es sich immer noch auf der Treppe, die vom Keller ins Erdgeschoss führt. Aufgrund der schlechten Verfassung der Branche in Deutschland und Frankreich ist ein Aufstieg auf ein höheres Niveau jedoch nicht möglich“, schließt Dr. Cyrus de la Rubia.

Die Stimmung über die Zukunft in der Eurozone erreichte den höchsten Stand seit fast einem Jahr (seit April 2023). Historisch gesehen sind sie jedoch immer noch rar gesät. Dr. de la Rubia sagt, dass die Rezession im verarbeitenden Gewerbe der Eurozone anhalten wird.

Er betont, dass vier Länder – Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien – zusammen drei Viertel der Industrie der Eurozone ausmachen. Von den vier „Zylindern“, wie Dr. de la Rubia sie nennt, funktionieren zwei der stärksten nicht. Große Sorge bereitet dem Experten auch der aktuelle Rückgang der Auftragseingänge, der sich nun dem längsten langfristigen Rückgang dieses Indikators nähert. Dr. de la Rubia sagt, dies werde die Wiederaufnahme der Industrietätigkeit nicht ermöglichen.

Siehe auch  30 Le migliori recensioni di Cake Topper Sposi testate e qualificate con guida all'acquisto

Kaputter „Zylinder“

Die Stimmung in der größten Volkswirtschaft der EU bleibt negativ. Im März fiel der PMI-Index für das deutsche verarbeitende Gewerbe von 42,5 Punkten im Februar auf 41,9 Punkte. Der letzte Wert ist der niedrigste seit 5 Monaten. Es war der zweite Monat in Folge mit einem Rückgang. Hoffnungen auf eine Konjunkturerholung im Jahr 2024 haben sich bislang zerschlagen. Zudem liegt der Indexwert nicht nur unter der neutralen 50-Punkte-Marke, sondern deutlich unter der 44-Punkte-Marke, was bedeutet, dass die Industrieproduktion schrumpft.

„Das deutsche verarbeitende Gewerbe befindet sich seit Mitte letzten Jahres in einer Rezession, und die neuesten PMI-Daten deuten auf einen weiteren Rückgang des Sektors im ersten Quartal 2024 hin. Schlimmer noch: Die Rezession ist viel umfassender und betrifft beide Investitionsgüter. Mittelmäßig.“ und Konsumgüter“, sagte der Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank, sagte Experte Dr. Cyrus de la Rubia.

Der Rückgang bei Auftragseingängen und Produktion hat sich erneut abgeschwächt, was ein positives Zeichen ist, aber nichts daran ändert, dass es in diesen Kategorien noch immer kein Wachstum gibt. Die Exportverkäufe gingen weiterhin so langsam zurück wie seit elf Monaten nicht mehr.

Der Rückgang des Schlüsselindex wurde hauptsächlich durch eine geringere Beschäftigung (der schlechte Zustand der Branche hat bereits zu Entlassungen geführt), eine schwächere Beschaffungsaktivität der Unternehmen und eine Verbesserung der pünktlichen Lieferungen beschleunigt. Dieser letzte Faktor kann aufgrund der geringeren Nachfrage nach importierten Rohstoffen oder Produktionsanlagen nicht als völlig vorteilhaft angesehen werden.

Allerdings sind die Erwartungen der Vertreter des deutschen verarbeitenden Gewerbes optimistischer als in den Vormonaten. Sie rechnen vor allem mit einer Verbesserung der Nachfrage, insbesondere in der zweiten Jahreshälfte. Die Mentalität Polens ist anders, wenn auch alles andere als ideal. Im Vergleich zu Deutschland sieht es jedoch sehr positiv aus.

„Der Unterschied zwischen dem polnischen und dem deutschen PMI ist der größte seit Mitte 2012 und einer der größten in der Geschichte“, betont Trevor Palcin, Wirtschaftsdirektor bei S&P Global Market Intelligence.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert