Der Grund, warum PSG und deutsche Vereine nicht der europäischen Premier League beigetreten sind

Mit dem Wahnsinn der Europa League in der Fußballwelt gab es eine kollektive Empörung der Fans der 12 teilnehmenden Vereine. Das Gleiche gilt nicht für französische und deutsche Vereine, da diese nicht auf der Liste der eingeladenen Vereine der Gründungsvereine der Premier League stehen.

– Anzeigen – Version 2 - 762 x 150

Daher wurden europäische Giganten wie Bayern München und Paris Saint-Germain ausgeschlossen. Borussia Dortmund und Leipzig sind ebenfalls nicht enthalten. Beide haben in der Vergangenheit am europäischen Fußball teilgenommen.

Im Fall von Paris Saint-Germain gibt es viele Dinge zu beachten. Der Club gehört Qatar Sports Investments und seinem Präsidenten Nasser Al-Khulaifi. Beide haben enge Beziehungen zwischen der UEFA und der FIFA. BeIN Sports besitzt die Fernsehrechte an der UEFA Champions League, während Katar selbst 2022 Gastgeber der Weltmeisterschaft sein wird.

Sowohl die UEFA als auch die FIFA haben gezeigt, dass sie das Konzept der Premier League ablehnen, und Al-Khulaifi unterhält gute Beziehungen zum Präsidenten der Europäischen Union, Alexander Ceferin.

Topshot – Der französische Stürmer von Paris Saint-Germain, Kylian Mbappe, feierte nach einem Treffer während des französischen L1-Fußballspiels zwischen Paris Saint-Germain und Dijon am 29. Februar 2020 im Parc des Princes in Paris. (Foto von FRANCK FIFE / AFP) (Foto von FRANCK FIFE / AFP über Getty Images)
– Anzeigen –720 x 200

Es gibt Gerüchte, dass Khelaifi nach Andrea Agnellis Wechsel in die Premier League als nächster Präsident der European Club Association (ECA) fungieren könnte.

In Deutschland ist die Situation völlig anders. Die Bundesliga-Vereine haben eine enge Beziehung zu ihren Fans und sie besitzen Mehrheitsbeteiligungen an den Vereinen, die RB Leipzig verboten hat, weshalb sie im Land gehasst werden.

Der Dortmunder Stürmer Erling Braut Haaland (rechts) und der kanadische Mittelfeldspieler Alfonso Davis vom FC Bayern München kämpfen um den Ball während des deutschen Bundesliga-Fußballspiels in der deutschen Premier League mit Borussia Dortmund gegen Bayern München am 26. Mai 2020 im westdeutschen Dortmund. (Foto von Federico GAMBARINI / POOL / AFP) / Die DFL-Regeln verbieten die Verwendung von Bildern als Foto- und / oder QUASI-Videoserie (Foto von FEDERICO GAMBARINI / POOL / AFP über Getty Images).

Hans-Joachim Fatsk, CEO von Borussia Dortmund, gab bekannt, dass sein Verein und die Bayern Angebote zum Beitritt zur Premier League abgelehnt haben. Ultras Dortmund hat auch von ihrem Wunsch gesprochen, nicht in der Premier League zu spielen.

Siehe auch  Thomas Tuchel gewinnt den taktischen Kampf um Chelsea, Pep Guardiola drückt den Panikknopf | Champions League

Bayern München ist auch gegen die Idee, an der Premier League teilzunehmen, obwohl es einer der größten Vereine des Kontinents ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.