Der Mann aus Kolumbus, der im Zweiten Weltkrieg aus Deutschland geflohen ist, reflektiert den Holocaust-Gedenktag

Fred Meyer und seine Familie flohen während des Zweiten Weltkriegs aus Deutschland, bevor sie 1948 nach Columbus zogen.

Columbus, Ohio – Als 4-jähriger Junge, der in Köln aufwuchs, hatte Fred Meyer wenig Erinnerung an den Tag, an dem die Nazis in seine Stadt kamen.

Alles, woran er sich 1938 erinnern musste, war ein Schwarzweißfoto von sich und seinem Bruder Jack sowie ein jüdisches Gebetbuch, Familiengeburtstagslisten mit der deutschen Unterschrift seiner Mutter.

Der Bürgermeister sagte, kein einziges Familienmitglied habe das Buch überlebt.

Donnerstag ist der Holocaust-Gedenktag, der an die sechs Millionen Juden und fünf Millionen Männer, Frauen und Kinder erinnert, die während des Zweiten Weltkriegs im deutsch besetzten Europa ums Leben kamen.

Der Bürgermeister erinnerte sich an eine Geschichte seiner Mutter darüber, wie sein Vater, der Leiter einer Ölgesellschaft war, von der deutschen Armee weggebracht und in das Gefangenenlager Dachau gebracht wurde.

„Meine Mutter würde dorthin gehen und mit den Nazis sprechen. Mein Vater arbeitete für die Shell Oil Company und arbeitete mit meiner Mutter und Shell zusammen, um ihn aus dem Konzentrationslager zu holen “, sagte der Bürgermeister.

Er sagte, sein Vater Simon sei acht Wochen im Konzentrationslager gewesen, bevor die Deutschen beschlossen, ihn freizulassen.

Dann verließen er, seine Mutter Bertha, sein Vater und Jack Köln und kehrten nie zurück.

“Meine Eltern haben gemerkt, dass die Leute in ein Konzentrationslager gegangen sind und nie zurückgekommen sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine junge Familie in einen Zug steigt, ohne zu wissen, was sie tun werden?”, Sagte er.

Siehe auch  Konzentrieren Sie sich auf Wirtschaftsdaten aus Deutschland, der Eurozone und den USA

Er sagte, seine Eltern hätten das Gefühl, dass etwas Schlimmes kommen würde. 1938 wurde das Spielzeuggeschäft seiner Mutter von den Deutschen zerstört, als es Kristalnock oder “Nacht des zerbrochenen Glases” hieß.

Die Familie lebte in London und zog schließlich 1948 nach Columbus. Der Bürgermeister absolvierte die Ohio State University und wurde später Vizepräsident von Lazarus.

Israel kam am Donnerstag um 10 Uhr morgens zum Stillstand, als im Gedenken an die sechs Millionen Juden, die von den Nazis im Zweiten Weltkrieg getötet wurden, im ganzen Land Sirenen ertönten.

Der jährliche Holocaust-Gedenktag ist einer der heiligsten Tage im nationalen Kalender Israels. Die meisten Teile des Landes sind zwei Minuten lang geschlossen, um Opfer unter nationalsozialistischer Herrschaft zu ehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.