Der UN-Sicherheitsrat verabschiedet eine Resolution, die ein sofortiges Ende des Waffenstillstands in Gaza fordert Nachrichten über den israelischen Krieg gegen Gaza

Der UN-Sicherheitsrat forderte einen sofortigen Waffenstillstand zwischen Israel und der palästinensischen Hamas-Bewegung in Gaza sowie die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Geiseln, während sich die Vereinigten Staaten bei der Abstimmung der Stimme enthielten.

Die übrigen 14 Ratsmitglieder stimmten am Montag für den Beschluss.

Die Resolution fordert, dass der Waffenstillstand zu einem „dauerhaften und nachhaltigen Waffenstillstand“ führen soll, und fordert die Freilassung der Geiseln, die die Hamas bei ihrem Angriff auf Israel am 7. Oktober genommen hat.

„Das Blutbad hat zu lange gedauert“, sagte Ammar Benjameh, der Vertreter Algeriens, das derzeitige Mitglied des arabischen Blocks im Sicherheitsrat und einer der Unterstützer der Resolution. Er sagte: „Schließlich trägt der Sicherheitsrat seine Verantwortung.“

Die Vereinigten Staaten haben wiederholt Resolutionen des Sicherheitsrats blockiert, die Druck auf Israel ausüben, aber sie zeigen zunehmende Frustration gegenüber ihrem Verbündeten, da die Zahl der zivilen Opfer zunimmt und die Vereinten Nationen vor einer drohenden Hungersnot in Gaza warnen.

Nach der Abstimmung machte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Linda Thomas-Greenfield die Hamas für die Verzögerung bei der Verabschiedung der Waffenstillstandsresolution verantwortlich.

Sie fügte hinzu: „Wir waren nicht mit allem in der Resolution einverstanden“, was ihrer Meinung nach der Grund dafür sei, dass sich die Vereinigten Staaten der Stimme enthalten hätten.

„Einige wichtige Änderungsanträge wurden ignoriert, einschließlich unserer Bitte, eine Verurteilung der Hamas hinzuzufügen“, sagte Thomas-Greenfield. Sie betonte, dass die Freilassung der Gefangenen zu einer Erhöhung der humanitären Hilfe im belagerten Küstenstreifen führen würde.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, enthält sich bei der Abstimmung über eine Resolution zu Gaza, die einen sofortigen Waffenstillstand während des Monats Ramadan fordert, der Stimme. [Andrew Kelly/Reuters]

UN-Generalsekretär António Guterres sagte in einem Beitrag auf X, dass die Resolution „umgesetzt werden muss“ und fügte hinzu, dass „ein Scheitern unverzeihlich wäre“.

Siehe auch  USA starten Notluftbrücke, um afghanische Verbündete zu retten, die von Vergeltungsmaßnahmen der Taliban bedroht sind | Afghanistan

In einer Erklärung im Anschluss an die Abstimmung erklärte das Weiße Haus, dass die endgültige Resolution keine Formulierungen enthielt, die die Vereinigten Staaten für notwendig erachteten, und dass die Abstimmung keinen Kurswechsel darstellte.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu sagte jedoch, dass das Versäumnis der USA, gegen die Resolution ein Veto einzulegen, einen „klaren Rückzug“ von ihrer vorherigen Position darstelle und den Kriegsanstrengungen gegen die Hamas sowie den Bemühungen zur Freilassung von mehr als 130 Geiseln schaden würde.

Sein Büro teilte außerdem mit, dass Netanyahu angesichts der neuen amerikanischen Position keine hochrangige Delegation nach Washington schicken werde.

US-Präsident Joe Biden hatte um ein Treffen mit israelischen Beamten gebeten, um israelische Pläne für eine Bodeninvasion in Rafah im südlichen Gazastreifen zu besprechen, wo mehr als eine Million intern vertriebene Palästinenser leben.

Der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, sagte, die Vereinigten Staaten seien von der Entscheidung „enttäuscht“.

„Wir sind sehr enttäuscht, dass sie nicht nach Washington D.C. kommen werden, um uns ein ausführliches Gespräch mit ihnen über praktikable Alternativen zu ihrer Präsenz vor Ort in Rafah zu ermöglichen“, sagte Kirby gegenüber Reportern.

Er fügte hinzu, dass sich hochrangige amerikanische Beamte zu separaten Gesprächen mit dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Galant, der sich derzeit in Washington aufhält, über Themen wie Geiselnahmen, humanitäre Hilfe und den Schutz der Zivilbevölkerung in Rafah treffen werden.

Letzte Woche versprach Netanjahu, den Appellen der USA zu trotzen und die israelische Militärkampagne auch ohne deren Unterstützung auf Rafah auszuweiten.

„Die Krise ist noch nicht vorbei“

James Bays, der diplomatische Redakteur von Al Jazeera, sagte, dies sei immer noch eine „sehr wichtige“ Entwicklung.

Siehe auch  Einundzwanzig Tote bei schlechtem Wetter in Ultramarathon, China | China

„Nach fast sechs Monaten … forderte die Abstimmung fast einstimmig einen dauerhaften und sofortigen Waffenstillstand in Gaza.“

„Die Vereinigten Staaten haben dreimal von ihrem Veto Gebrauch gemacht“, sagte Baez. „Diesmal haben die Vereinigten Staaten es zugelassen.“

Er fügte hinzu: „Resolutionen des Sicherheitsrats sind internationales Recht und gelten stets als bindend für alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen.“

Die Abstimmung fand inmitten internationaler Aufrufe zur Beendigung des monatelangen Konflikts statt, da israelische Streitkräfte Gaza mit einer der verheerendsten Kampagnen angreifen und die humanitären Bedingungen im belagerten Gazastreifen ein kritisches Niveau erreichen.

Die Vereinten Nationen sagten, dass mehr als 90 % der 2,3 Millionen Einwohner Gazas vertrieben wurden und dass die Bedingungen unter der vollständigen israelischen Belagerung und Bombardierung Gaza an den Rand einer Hungersnot gebracht hätten.

Seit dem 7. Oktober wurden mehr als 32.000 Palästinenser getötet, die meisten davon Frauen und Kinder, während der Rest der Bevölkerung unter katastrophalem Hunger leidet.

Die palästinensischen Führer begrüßten die Ergebnisse der Abstimmung und sagten, es sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Der palästinensische Gesandte sagte in emotionalen Erklärungen vor dem UN-Sicherheitsrat, dass die Zustimmung zur Waffenstillstandsresolution einen „Wendepunkt“ bei der Beendigung des Angriffs auf Gaza darstellen müsse.

„Das muss ein Wendepunkt sein“, sagte Riad Mansour und hielt seine Tränen zurück. „Dies muss das Ende dieses Angriffs und dieser Gräueltaten gegen unser Volk signalisieren.“

In einer Erklärung forderte das palästinensische Außenministerium die Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates auf, ihrer rechtlichen Verantwortung nachzukommen und die Resolution unverzüglich umzusetzen.

„Für den Frieden stimmen“

Er betonte auch, wie wichtig es sei, die Bemühungen zu intensivieren, um einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen, der über den Monat Ramadan hinausgeht, die Einreise von Hilfsgütern sicherzustellen, sich für die Freilassung palästinensischer Gefangener in Besatzungsgefängnissen einzusetzen und Zwangsumsiedlungen zu verhindern.

Siehe auch  Biden liest Putin höflich über Ausschreitungen

Auch die Hamas begrüßte die Entscheidung und sagte in einer Erklärung, sie bestätige „ihre Bereitschaft, sich an einem sofortigen Gefangenenaustausch beider Seiten zu beteiligen“.

Gleichzeitig drängte Frankreich darauf, auf einen dauerhaften Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas hinzuarbeiten.

„Diese Krise ist noch nicht vorbei. Unser Rat muss mobilisiert bleiben und sofort seine Arbeit wieder aufnehmen. Nach dem Ramadan, der in zwei Wochen endet, muss er einen dauerhaften Waffenstillstand erreichen“, sagte Frankreichs Vertreter bei den Vereinten Nationen, Nicolas de Rivière.

Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Wassili Alexejewitsch Nebenzia, sagte, sein Land hoffe, dass die Resolution „im Interesse des Friedens“ genutzt werde, anstatt „den unmenschlichen israelischen Einsatz gegen die Palästinenser“ zu verstärken.

Er fügte hinzu: „Es ist äußerst wichtig, dass der UN-Sicherheitsrat die Parteien erstmals dazu aufruft, an einem sofortigen Waffenstillstand festzuhalten, auch wenn dieser auf den Monat Ramadan beschränkt ist.“ „Leider ist noch unklar, was nach Ablauf dieser Frist passieren wird.“

Russland versuchte, die Verwendung des Wortes „permanent“ durchzusetzen.

„Wir sind enttäuscht, dass uns das nicht gelungen ist“, sagte Nebenzia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert