Deutsche Lockdowns haben keinen direkten Zusammenhang mit niedrigeren COVID-Raten

Neue Forschungen haben ergeben, dass Coronavirus-Sperren „keinen direkten Zusammenhang“ mit niedrigeren Infektionsraten in Deutschland haben – wo die Übertragung bereits vor der Verhängung der Beschränkungen zurückging.

Die von Statistikern der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführte Untersuchung ergab, dass die R-Rate des Landes – oder die Anzahl der Personen, auf die eine infizierte Person das Virus überträgt – bereits vor der Verhängung der nationalen Sperre im vergangenen November unter 1 gefallen war. Laut Telegraph.

Die Untersuchung ergab, dass die Rate auch im Dezember und April sank, als die Sperrung verschärft wurde.

Wissenschaftler überprüften die R-Nummer, weil sie sie als genaueres Maß ansahen als die COVID-19-Testergebnisse bei der Bestimmung der wahren Infektionsrate innerhalb einer Gemeinde, auf die sich die deutsche Regierung stützte.

Da die R-Zahl vor der Verhängung der nationalen Sperrung zurückging, entschieden die Forscher, dass sie nicht definitiv sagen konnten, dass Bestellungen für den Aufenthalt zu Hause einen signifikanten Einfluss auf die Epidemiekontrolle hatten.

Juni 2021 betreten Frauen das COVID-19-Testgelände im Angels Tabledance Club in Berlin.
Juni 2021 betreten Frauen das COVID-19-Testgelände im Angels Tabledance Club in Berlin.
Reuters / Angrit Grüße

“Es gab keinen direkten Kontakt”, schrieben sie laut The Telegraph.

“Das [lockdown] Die Statistiker schrieben, dass sich die getroffenen Maßnahmen positiv auf den Infektionsverlauf hätten auswirken können, sie seien aber nicht nur für den Rückgang verantwortlich.

Die Forschung wurde von Kritikern der Sperrung aufgegriffen, aber die Statistiker betonen, dass es in den Daten keine Beweise dafür gibt, dass die Stilllegungen nicht notwendig waren.

“Alles, was es zeigt, ist, dass der Beginn des Lockdowns und der Rückgang der Infektionen nicht zusammenpassen”, sagte Professor Ralph Brinks, ein Co-Autor der Studie, dem deutschen Fernsehen.

November 2020 besuchen Studierende den Unterricht an der Ludwig-Maximilians-Universität München in München.
November 2020 besuchen Studierende den Unterricht an der Ludwig-Maximilians-Universität München in München.
Ulrich Baumgarten über Getty Images

„Man kann den Daten nicht entnehmen, dass die Abschaltung nicht notwendig war“, fügte er laut The Telegraph hinzu.

READ  Mizo-Sopranistin Christa Ludwig stirbt im Alter von 93 Jahren Unterhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.