Deutsche Musiker kritisieren geplante Urheberrechtsreform | Kultur Berichte über Kunst, Musik und Lifestyle aus Deutschland DW

Die Bundesregierung plant ihre größte Reform des Urheberrechts in den letzten zwei Jahrzehnten, da die Frist für die Umsetzung europäischer Urheberrechtsrichtlinien in nationales Recht am 7. Juni abläuft.

Aber die Rechnung hat Kritik gezogen. Ein neu geöffneter Brief an den Deutschen Bundestag gegen die Reform wurde von 1.145 Musikern, Bands und Sängern unterzeichnet, darunter (von links nach rechts im oberen Bild) Peter Maffai, Helen Fischer, Herbert Grunmayr, HP Baxter, Campino und Martinia.

Angesichts der Tatsache, dass die Pandemie seit mehreren Monaten Konzerte oder andere direkte Ereignisse verhindert hat, sagte Marcus Reinhack, der Musiker und einer der Autoren des Briefes, der DW, dass die Botschaft ein “Akt der Verzweiflung” sei, um die Mängel von a zu klären Entwurf für den Online-Markt.

Die Unterzeichner des aktuellen Gesetzentwurfs plädieren dafür, Musikschaffenden ihre Rechte zu entziehen und ihr Eigentum zu beschlagnahmen, und fügen hinzu, dass die Persönlichkeitsrechte der Autoren “auf dem Altar des angeblichen Verbraucherschutzes geopfert werden”.

Urheberrechtsreform, ein sehr emotionales Thema

Die Protestrede deutscher Musiker ist nur das letzte Kapitel einer anhaltenden und hitzigen Debatte über die Reform des Urheberrechts in der Europäischen Union.

Es gibt zwei Konfliktparteien. Internetnutzer und große digitale Unternehmen wie Google, Facebook und ByteDance (TikTok) sind auf der einen Seite. Benutzer befürchten Zensur mit automatischen Upload-Filtern und Urheberrechtsbarrieren für moderne Kommunikationsformen wie Memes, und große Unternehmen möchten die finanziellen und rechtlichen Vorteile von Urheberrechten, die älter als 20 Jahre sind, nicht aufgeben.

Künstler und Musiker sind auf der anderen Seite der Spaltung. Sie und ihre Vertriebshändler fordern den Gesetzgeber auf, auf die Tatsache zu reagieren, dass Online-Plattformen viel Geld mit benutzergenerierten Inhalten verdienen, die auch urheberrechtlich geschützte Werke verwenden.

Bisher musste die illegale Verwendung urheberrechtlich geschützter Werke erst gemeldet werden, bevor sie gelöscht wurden – ein langer und rückwirkender Prozess, über den sich die Autoren immer beschwert haben.

Siehe auch  US-Präsident Biden überzeugt die G7, gegenüber China wettbewerbsfähiger zu werden | Welt | Eilmeldungen und Perspektiven aus aller Welt | DW

Sowohl das EU-Parlament als auch die Mitgliedstaaten sagten, sie seien daran interessiert, ein faires Gleichgewicht zwischen beiden Seiten zu finden, als sie die Reform des Urheberrechts einleiteten.

Marcus Reinhack

Laut Marcus Reinhack ist die ursprüngliche EU-Richtlinie ein guter Kompromiss

Was die EU-Richtlinie sagt

Im Jahr 2019 hat die Europäische Union laut einer Pressemitteilung des Rates der Europäischen Union ihren „Rechtsrahmen für das Urheberrecht geändert, um ihn für das aktuelle digitale Umfeld geeignet zu machen“ und eine Richtlinie zur Aktualisierung des aktuellen EU-Urheberrechts verabschiedet den Weg zu einem wirklich digitalen Binnenmarkt ebnen.

“Die neuen Regeln gewährleisten einen angemessenen Schutz für Autoren und Künstler und eröffnen gleichzeitig neue Möglichkeiten für den Zugriff auf und den Austausch von urheberrechtlich geschützten Inhalten über das Internet in der gesamten Europäischen Union.”

Die Richtlinie wird nun bis zum 7. Juni auf nationales Recht für EU-Mitgliedstaaten übertragen.

Änderungen der Haftung für Online-Plattformen sind ein umstrittener Bestandteil der Leitlinien. Die Richtlinie besagt, dass die Plattformen – keine Nutzer mehr – für den urheberrechtlichen Inhalt verantwortlich sind. Digitale Plattformen sind verpflichtet, die illegale Nutzung geschützter Inhalte zu verhindern und alle Anstrengungen zu unternehmen, um Lizenzen von Autoren oder Inhabern von Urheberrechten zu erhalten. Die Verwendung von geschützten Inhalten für Cartoons, Parodien und Aufkleber (einschließlich Memes) sollte weiterhin gestattet sein.

Der vom deutschen Justizministerium ausgearbeitete Gesetzentwurf sieht vor, dass die EU-Regelung bedeutet, dass den Nutzern ein gewisser Spielraum eingeräumt werden sollte.

Der deutsche Entwurf enthält eine “einfache Verwendung” -Regel

Benutzer können unter bestimmten Umständen kurze Teile von urheberrechtlich geschützten Werken wie Liedern, Musik oder Texten veröffentlichen, ohne eine Lizenz für sie erwerben zu müssen.

Siehe auch  Deutsche gemeinnützige Impacc-Stiftung investiert in afrikanisches Social Business

Diese “einfache Verwendung” kann beispielsweise bedeuten, dass ein Benutzer bis zu 15 Sekunden eines Songs verwenden kann, solange die 15 Sekunden weniger als die Hälfte des ursprünglichen Songs darstellen und mit anderen Inhalten kombiniert werden.

Die “De-minimis” -Regel bedeutet, dass Benutzer keine Plattformlizenzen nachverfolgen müssen, solange sie die Mindestanforderungen einhalten.

Im Deutschen Bundestag blaue Sitze in einer großen Halle.

Die Frist für die Umsetzung der EU-Richtlinien endet am 7. Juni

Reinhack, der in einer Band spielt und für einen Musikverlag in Leipzig arbeitet, sagt, die Liste sei eine Katastrophe für Musiker. Während die ursprüngliche EU-Richtlinie ein “sehr guter Kompromiss” war, verwandelt der deutsche Gesetzentwurf eine Urheberrechtsrichtlinie in ein Verbraucherschutzgesetz, glaubt Reinhack.

Der Musikindustrie geht es gut

Im Prinzip möchten Musiker ihre Musik auf wichtigen Plattformen spielen. Trotz des Epidemie- und Leistungsverbots stiegen die Einnahmen in der deutschen Industrie im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 9% gegenüber dem Vorjahr, so der Verband der Musikindustrie. Mehr als 70% des Gesamtumsatzes wurden mit dem digitalen Geschäft erzielt.

Die Plattformen sind auch an Snippets interessiert, die unter den “Mindest” -Schwellenwert fallen, da sie wissen, dass die Verwendung von Musik-Snippets zum Erfolg von TikTok, YouTube und Instagram beiträgt, da ihre Werbeeinnahmen von der Beliebtheit des Inhalts abhängen.

In Fällen “minderjähriger Nutzung” sieht das Gesetz eine Vergütung vor, beispielsweise für Musiker, deren Lieder im tolerierbaren Bereich verwendet werden. Die Sammlungsgemeinschaft soll entsprechend Geld sammeln und verteilen.

Es besteht kein Anspruch auf Daten

Genau das bestreitet Rennhack: Benutzer sind nach der “De-minimis” -Regelung nicht mehr verantwortlich, während die Urheber offen bleiben. “Nach dem Gesetzesentwurf haben wir kein Recht auf unsere Nutzungsdaten für Inhalte. Dies ist ausdrücklich ausgeschlossen”, sagt Rennhack und fügt hinzu, dass die Urheber nicht überwachen können, ob die Nutzung legal ist oder nicht.

Siehe auch  Deutschlands InsurTech Wefox sammelt in der Series-C-Runde 650 Millionen US-Dollar.

Der Musiker sagte auch, dass die Nutzung der Sammlergemeinschaft Anfängermusiker benachteiligen würde. Wenn das Geld “in einer großen Menge gesammelt wird, wird es ungefähr nach einer gewissen Ähnlichkeit verteilt”, sagte er und fügte hinzu, dass das Geld nach festgelegten Mustern verteilt wird, zum Beispiel nach der Häufigkeit, mit der ein Lied auf dem gespielt wird Radio. Er sagte, dies würde nur den großen Namen zugute kommen.

Julia Reda

Julia Rida, ehemalige Gesetzgeberin im Europäischen Parlament

Verbraucher und Schöpfer

Julia Reda, bis 2019 Gesetzgeberin im Europäischen Parlament und Projektleiterin bei der Freedom Rights Association (GFF), kämpft seit Jahren für eine Reform des Urheberrechts, die die Rechte der Internetnutzer stärkt und Download-Filter beseitigt. “Natürlich muss man sicherstellen, dass die Belohnungen fair verteilt werden”, sagte sie gegenüber DW und fügte hinzu, dass Probleme der internen Verteilung nicht im Widerspruch zum Verbraucherschutz stehen sollten.

Rida hält die Verwendung von Aufzugsfiltern im Gesetzesentwurf für verfassungswidrig, während die “Mindest” -Klausel einen “akzeptablen Kompromiss” darstellt. Sie sagte, die Gesetzesvorlage verbessere die Rechte der Autoren sowohl auf den Plattformen als auch in der Musikindustrie erheblich.

Sie sagte, es sei ein großer Schritt nach vorne, sicherzustellen, dass die Plattformen Lizenzangebote annehmen müssten. Sie fügte hinzu, dass diese Regelung es möglich macht, wenn die Musikindustrie eine faire Vergütung für ihre Künstler wünscht. Reda sagte, dass Sammlerstücke direkt von den Plattformen gesammelt werden, um sicherzustellen, dass mindestens dieser Teil direkt an die Künstler übertragen wird.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.