Migration und Innovation – Oliver Koppel und Inoue Kulish

Die schlechte Nachricht für die sich entwickelnde deutsche Wirtschaft ist, dass die Innovation der deutschen Ureinwohner rückläufig ist. Die gute Nachricht ist, dass Einwanderer mehr als nur eine Entschädigung sind.

Oliver Coppel

Im März erhielten Ugur Shaheen und Ozlem Turiçi von BioNTech das Bundesverdienstkreuz für ihre patentierte Entwicklung des weltweit ersten Covid-19-Impfstoffs. Die beiden sind ein Symbol für den unverzichtbaren Beitrag, den die Einwanderung jetzt zur Innovationsstärke Deutschlands leistet, den wir quantifiziert haben Aktuelle Analyse.

Die Analyse basiert auf der Summe aller Patente, die zwischen 1994 und 2018 in Deutschland zum Schutz angemeldet wurden (z. B. Registrierung beim Deutschen Patent- und Markenamt, beim Europäischen Patentamt oder bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum), an denen mindestens ein Erfinder beteiligt war wohnhaft in Deutschland.

Innovation und Migration
Enno Kohlisch

Die Bewertung wurde unter Verwendung des speziell entwickelten Vornamenmoduls durchgeführt, das ungefähr 38.000 verschiedene Vornamen für alle in Deutschland ansässigen Erfinder enthält, die seit 1994 an einer Patentanmeldung zum Schutz im Land teilgenommen haben. Diese Vornamen wurden einem oder einem Namen zugewiesen mehr. Von insgesamt 24 Sprachregionen, um zu bestimmen, in welcher Region der Welt die Wurzeln der Person wahrscheinlich liegen. Ungefähr 92 Prozent der Vornamen waren spezifisch für eine bestimmte Sprachregion: Ugur und Ozlem, zum Beispiel für Türkisch, wie es bei Heinz und Hildegard für Deutsch der Fall ist.

Einwanderungshintergrund

Insgesamt 11,2 Prozent aller in Deutschland entwickelten Patente lassen sich nun vollständig auf Erfinder mit Migrationshintergrund zurückführen. 1994 betrug diese Zahl nur 3,8 Prozent und ist seitdem stetig gestiegen. Mit anderen Worten, kurz nach der Wiedervereinigung waren Erfinder mit Migrationshintergrund für eines von 25 in Deutschland entwickelten Patenten verantwortlich, aber das Verhältnis beträgt jetzt eins zu neun.

READ  Deutschland erhöht die BIP-Wachstumsprognosen und sieht eine verbraucherorientierte Erholung

Natürlich tragen auch Erfinder, die im Ausland leben, zur Innovation in Deutschland bei. Da in dieser Studie der offensichtliche Beitrag der Einwanderung nach Deutschland gemessen wurde, wurden Ausländer von der Analyse ausgeschlossen. Der unvermeidliche Mangel an Einwanderungsregistrierung entsteht, weil die Vornamen der deutschsprachigen Region unter anderem auch in Österreich, Teilen der Schweiz und Norditalien zu finden sind.

Die neuesten Ideen direkt in Ihren Posteingang

“Social Europe veröffentlicht Artikel, die zum Nachdenken über die wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Themen unserer Zeit auffordern und aus europäischer Sicht analysiert werden. Eine unverzichtbare Lektüre!”

Polly Toynbee

Kolumnist in Wächter

Das Fazit ist, dass die kumulierte Anzahl der in Deutschland entwickelten Patentanmeldungen zwischen 2008 und 2018 um 2,9% gestiegen ist. Die Anmeldungen von Erfindern aus dem deutschsprachigen Raum gingen jedoch um 1,8% zurück, während die Anmeldungen von Erfindern aus nichtdeutschen Regionen zunahmen . 84 Prozent – einschließlich Erfinder aus der Region Hindi und China, bis zu 303 bzw. 139 Prozent.

Demografische Entwicklung

Mit anderen Worten, das moderate Wachstum der in Deutschland in den letzten zehn Jahren entwickelten Patentanmeldungen ist jedoch ausschließlich auf Erfinder mit Migrationshintergrund zurückzuführen. Ohne sie wäre die Patentaktivität auf deutscher Wirtschaftsebene zurückgegangen.

Sicherlich hat die kumulierte Patentleistung von Erfindern aus dem deutschsprachigen Raum zwischen 1994 und 2000 weiter zugenommen. Dennoch ist sie seitdem stagniert und in den letzten zehn Jahren sogar zurückgegangen. Die Gründe hierfür liegen in der demografischen Entwicklung, die durch Engpässe auf dem Arbeitsmarkt bei technischen und wissenschaftlichen Qualifikationen und Berufen verschärft wurde, die maßgeblich für Forschung und Entwicklung und damit für Patentanmeldungen verantwortlich sind.

Der einfachste Weg, das demografische Problem aufzuzählen, besteht darin, dass im Jahrzehnt des “Babybooms” 13,5 Millionen Menschen in Deutschland geboren wurden, was nur 7,9 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen fünf und vierzehn Jahren zur Folge hatte. Die Konsequenzen haben das College längst erreicht. Wie in diesem Jahrtausend war es nicht möglich, jedes Jahr mehr Studenten zu motivieren, sich technischen und wissenschaftlichen Fächern zu widmen. Der Pool potenzieller deutscher Erfinder – und damit ihre gesamte Patentleistung – ist seit Jahren geschrumpft.


Bitte helfen Sie uns, die politischen Diskussionen zu verbessern

Wie Sie wissen, ist das soziale Europa Unabhängiger Verlag. Wir werden nicht von einem großen Verlag oder großen Werbepartnern unterstützt. Für die Langlebigkeit des sozialen Europas verlassen wir uns auf unsere treuen Leser – Wir zählen auf Sie. Sie können uns unterstützen, indem Sie für nur 5 € pro Monat Mitglied von Social Europe werden.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Werden Sie Mitglied von Social Europe

Die nicht hilfreiche Ansicht ist, dass die Hochschulkapazität reduziert werden muss – zynisch als Veruntreuung demografischer “Dividenden” bezeichnet. Die einzig notwendige Lösung besteht darin, zumindest die Fähigkeiten der dritten Ebene zu erhalten und Studierende aus dem Ausland zum Studium in Deutschland zu inspirieren.

Internationaler Ruf

Ein genauerer Blick auf den Zustrom technischer und wissenschaftlicher Fachkräfte zeigt, dass sie häufig als voll ausgebildete Akademiker aus dem Ausland nach Deutschland migrieren. Neben der traditionellen Migration durch den Arbeitsmarkt verfolgt Deutschland seit Jahren einen weiteren sehr erfolgreichen Weg – die Migration durch die Hochschulbildung. Insbesondere die deutsche Ausbildung in Ingenieurwesen und Informationstechnologie hat einen sehr guten internationalen Ruf und die Tatsache, dass für ein Studium in Deutschland keine Studiengebühren anfallen, macht es für Studierende aus dem Ausland sehr attraktiv.

Seit das Vereinigte Königreich seinen Austritt aus der Europäischen Union (und seinen Austritt aus dem Erasmus-Programm zur Mobilität von Studenten) und die Vereinigten Staaten unter Donald Trump angekündigt hat, hochqualifizierte Studenten aus dem Ausland abzuhalten, hat Deutschland einen Anstieg der Zahl der Studenten festgestellt – insbesondere aus Indien, China und den spanischsprachigen Herkunftsländern – mit vielen weiteren Themen zu “STEM”. In technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen ist ein Viertel der Studierenden schließlich Ausländer – das heißt, sie haben eine Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben und kommen nach Deutschland, um zu studieren. Mindestens die Hälfte der Absolventen dieser Gruppe bleibt nach ihren Prüfungen in Deutschland und trägt dauerhaft zum Mehrwert des Landes bei.

Kritiker der freien Hochschulbildung beklagen, dass die andere Hälfte Deutschland wieder verlässt, was zu einem “Brain Drain” führt – infolgedessen trägt Deutschland die Kosten für Bildung, während andere Länder das damit verbundene Einkommen absorbieren. Glücklicherweise hält die Mehrheitsmeinung das Glas politisch und sozial für halb voll, und eine nüchterne finanzielle Reflexion unterstützt diese Ansicht.

Die verbleibenden Absolventen in Deutschland werden nicht nur für ihre Ausbildungskosten – durch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge – entschädigt, sondern auch für die Hälfte der Zuwanderer. Darüber hinaus arbeitet ein nicht zu unterschätzender Teil der “ausscheidenden” Hälfte in den Auslandsniederlassungen deutscher Industrieunternehmen, so dass ihre Arbeit Deutschland gut zugute kommt. Ebenso sollte das (hoffentlich positive) Image, das ausländische Studierende, die ihre Ausbildung in Deutschland genossen haben, in ihre Heimatländer oder in den Rest der Welt vermitteln, nicht unterschätzt werden.

Eine einladende Kultur

Als erfolgreiche und erfreuliche Maßnahme zur Förderung einer einladenden Kultur bietet das Portal ‘Schaffe es in DeutschlandEtabliert sich. Es wurde am 2012 gestarteten Deutschen Wirtschaftsinstitut entwickelt und ist heute das zentrale Informationsportal der Bundesregierung für alle Fragen der Einwanderung nach Deutschland. Das Portal soll Fachleute auf der ganzen Welt dazu inspirieren, in Deutschland zu arbeiten. Die Grundlage dieser Kultur in Politik, Gesellschaft, Verwaltung und Unternehmen lädt Menschen ein, in Deutschland zu bleiben.

Die Initiative “Make it in Germany” zeichnet ein modernes und vielfältiges Bild und trägt dazu bei, die Bundesrepublik als sympathisches und kosmopolitisches Land zu präsentieren und damit für qualifizierte Fachkräfte attraktiv zu machen. Das Portal bietet umfassende Informationen zu Einreiseverfahren, Visa, Familienzusammenführung, Arbeitssuche und Alltag in Deutschland. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten für eine Ausbildung oder ein Studium in Deutschland erläutert.

Deutschland steht vor enormen Innovationsherausforderungen – von der Dekarbonisierung, dem Schutz der Gesundheit und der Digitalisierung bis zum technologischen Wettbewerb mit China. Nur durch mehr Innovation und damit Globalisierung und Migration können diese Herausforderungen bewältigt und gleichzeitig der Wohlstand gesichert werden.

Angesichts der aktuellen Epidemie kommen kaum internationale Studierende und Fachkräfte nach Deutschland, was sich bald negativ auf die Innovationsleistung auswirken kann. Aber hier schließt sich der Kreis: Zwei Erfinder mit Migrationshintergrund, Shaheen und Torichi, haben eine wirksame Lösung für die Ursache dieses Problems entwickelt.

Oliver Koppel arbeitet als innovativer Ökonom am Deutschen Institut für Wirtschaft in Köln. Seine Forschungsschwerpunkte sind Patente, disruptive Technologien und Einwanderung.

Enno Kohlisch arbeitet als innovativer Ökonom am Deutschen Institut für Wirtschaft in Köln. Seine Forschungsschwerpunkte sind Patente, Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen, Mathematik und regionale Entwicklungsfähigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.