Deutsche Unternehmen zeigen ihre Bewunderung für die kenianische Wirtschaft

Marktnachrichten

Deutsche Unternehmen zeigen ihre Bewunderung für die kenianische Wirtschaft


Nye

Skyline der Stadt Nairobi. Datei Bild | NMG

BDgeneric_logo

Zusammenfassung

  • Die Mehrheit der deutschen Unternehmen vertraut trotz der durch die Covid-19-Pandemie verursachten Störungen auf Kenia im wirtschaftlichen Umfeld des Landes.
  • Daten der deutschen Industrie- und Handelsdelegation in Kenia (AHK-Kenia) zeigen, dass etwa sieben von zehn (73 Prozent) Unternehmen für das aktuelle wirtschaftliche Umfeld in Kenia zertifiziert sind.

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen vertraut trotz der durch die Covid-19-Pandemie verursachten Störungen auf Kenia im wirtschaftlichen Umfeld des Landes.

Daten der deutschen Industrie- und Handelsdelegation in Kenia (AHK-Kenia) zeigen, dass etwa sieben von zehn (73 Prozent) der Unternehmen, die für das derzeitige wirtschaftliche Umfeld Kenias zugelassen sind, entweder gut (29 Prozent) oder zufriedenstellend (44 Prozent) sind. Nur 27 Prozent nicht.

„Diese Zahlen zeigen einmal mehr, dass die deutsch-kenianische Geschäftswelt trotz aller Herausforderungen, denen sich Unternehmen in der aktuellen Situation gegenübersehen, für ein erfolgreiches Geschäft in Kenia gut gerüstet ist – und von diesem regionalen Knotenpunkt für die gesamte ostafrikanische Region, AHK-Kenia Abgeordneter Marin Diyala Scheelschmidt.

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem die Kaufkraft des Kunden aufgrund von Arbeitsplatzverlusten, Lohnkürzungen und unbezahlten Urlaubsgängen aufgrund geringerer konzerninterner Einnahmen gering bleibt.

Die halbjährliche AHK-Umfrage, die auf Daten beruhte, die in den ersten Aprilwochen 2021 erhoben wurden, umfasste auch andere ostafrikanische Länder wie Tansania, Uganda und andere.

Und während 53 Prozent erwarten, dass die Geschäftsentwicklung stabil bleibt, hoffen 44 Prozent, dass sie sich verbessern wird.

Die größten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten 12 Monaten wurden als Nachfrage (68%), politische und wirtschaftliche Bedingungen (35%), Wechselkurs (32%), Finanzierung (29%) und Rechtssicherheit (29%) angegeben.

“Besonders ermutigend ist, dass wir kaum einen Hinweis auf den Fachkräftemangel als einschränkenden Faktor bemerken”, sagte Dele-Shelchmidt, AHK-Länderdirektor.

Zu den deutschen Unternehmen, die im Land tätig sind, gehören unter anderem PricewaterhouseCoopers (PwC), Bosch, Ecoligo, GIZ-Kenia, Allianz und DHL.

Siehe auch  GBPEUR kann Verluste mit einem Widerstand von 1,1700 sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.