Deutsche Wirtschaft – Noch keine Revolution

Das politisch stabile Deutschland hat einen Frühling erlebt, und der Kompass weist nach den Parlamentswahlen vom 26. September auf große Veränderungen hin. Ich schätze die Schwankungen als Zeichen für einen Wahlkampf in den nächsten Monaten, in dem ungewöhnlich viele Wähler unsicher bleiben, welche Partei sie letztendlich unterstützen werden.

Für Anleger, die so richtig in die bevorstehende Bundestagswahl eintauchen wollen, haben sie diese Woche bereits eine Neuentwicklung vorgestellt. Christian Lindner, Vorsitzender der FDP (Freie Demokratische Partei / Freie Demokraten), kündigte an, für das Amt des Finanzministers zu kandidieren, wenn die FDP in eine Koalitionsregierung aus CDU/CSU, Grünen und natürlich die Freie Demokratische Partei. Mit dieser Ausschreibung an das Finanzministerium begannen die politischen Fronten plötzlich zu eskalieren.

Das Wahlprogramm der Grünen ist breit angelegt, wirtschafts- und finanzpolitisch fordern sie jedoch höhere Steuern, höhere Haushaltsdefizite und die Förderung aller Formen erneuerbarer Energien und „grüner“ Investitionen. Auf der anderen Seite lehnt die FDP Steuererhöhungen ab und will die Verwendung der öffentlichen Ausgaben überdenken, indem sie beispielsweise Investitionen in die IT-Infrastruktur etwas höher einstuft als Investitionen in erneuerbare Energien. Aus meiner Sicht wird dieser politische Kampf für Investoren sehr interessant sein, denn ich bin zuversichtlich, dass er darüber entscheiden wird, ob die LDP die Wähler so gewinnen kann, dass sie in der nächsten Regierungskoalition notwendig sind.

Im Mittelpunkt steht Armin Laschet, der die bisherige Bundeskanzlerin Angela Merkel abgelöst hat. Eines der bestimmenden Dinge meiner Vorhersage ist, dass die Wirtschaftspolitik mit Armin Laschet der Status quo sein wird, nur um den Einfluss der Grünen und möglicherweise der FDP zu korrigieren. Ich gehe davon aus, dass sich die deutsche Wirtschaft nicht so stark revolutionieren wird, was angesichts der Attraktivität des Landes als langfristiges Investitionsziel sehr bedenklich ist.

Siehe auch  Die deutsche Industrie steht der Zusage Chinas, ausländische Unternehmen gleich zu behandeln, skeptisch gegenüber

Es steht etwas im Gegensatz zu dem Beginn der Wirtschaft, die an der Börse bewertet wurde. Vorerst schlägt die Wirtschaft wieder am Puls, denn Deutschlands Exporte sind fast wieder auf dem Niveau vor der Covid-19-Krise, die Zukunftserwartungen der Unternehmen sind erstklassig und das gilt auch für die Verbraucher.

Für einen neuen Berater ist es keine schlechte Idee, die Arbeit aufzunehmen, wenn der Fortschritt zurückkehrt. Aber trotz der unmittelbar guten Aussichten schätze ich, dass die künftige Kanzlerin sehr schnell vor Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Wirtschaftswachstum in Deutschland stehen könnte.

Obwohl der Puls wieder im Verarbeitenden Gewerbe schlägt, sind die weltweite Produktion und der Handel mit Gütern durcheinander, sodass aus mehreren Gründen nicht genügend Güter bei Verbrauchern und Unternehmen in Deutschland ankommen. Ein Problem ist beispielsweise die Chipherstellung. In Fernost breitet sich das Virus in vielen Ländern wieder aus, sodass viele Glieder der globalen Produktionskette nun wieder mit reduzierter Kapazität arbeiten. Dies könnte in den kommenden Monaten vor und nach den Wahlen für deutsche Hersteller zunehmend negative Folgen haben.

Es gibt andere Herausforderungen, die als wichtige Kampagnenthemen plötzlich wachsen können. Ein Beispiel ist Hamburg (1,85 Millionen Einwohner), wo nach Schätzungen von Arbeitsagenturen und Branchenverbänden allein in Hamburg derzeit 10.000 Menschen fehlen, um offene Stellen in der Gastronomie zu besetzen. Viele Leute, wenn wir bedenken, dass in der Stadt derzeit etwa 46.000 Mitarbeiter in Restaurants, Bars usw. beschäftigt sind.

Infolgedessen bleiben eine Vielzahl von Restaurants von Montag bis Mittwoch geschlossen und verlieren trotz Wiedereröffnung nach der Covid-19-Krise weiterhin Geld. Der Arbeitskräftemangel in der Gastronomie tritt an mehreren Orten in Deutschland und interessanterweise auch in vielen westlichen Ländern auf. Die Frage ist, ob der Sektor die Löhne deutlich erhöhen muss, was zu einer schnelleren zirkulären Lohninflation führt.

Siehe auch  Der deutsche Einwanderer wurde ein einflussreicher lokaler Bauer

Ich kann mir vorstellen, dass dies der Fall ist, was zur Inflation beiträgt, aber die großen börsennotierten Unternehmen und damit Investoren kaum betrifft. Ob höhere Löhne in der Gastronomie zu einer erhöhten Lohnnachfrage im gesamten deutschen Dienstleistungssektor führen können, bleibt mir offen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Herbst in Deutschland und vielleicht auch der Wahlkampf von höheren Lohnforderungen der Beschäftigten im Dienstleistungssektor im Allgemeinen geprägt sein werden. Wenn ja, wird es einen positiven Beitrag zum privaten Konsum leisten und hier könnte man den Keim der größten wirtschaftlichen Revolution in der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr finden.

Peter Lundgren ist der Gründungs-CEO von Lundgreen’s Capital. Er ist ein professioneller Anlageberater mit über 30 Jahren Erfahrung und ein solider Unternehmer im Bereich Investitionen und Finanzen. Peter ist ein internationaler Kolumnist und Redner zu Themen rund um die globalen Finanzmärkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert