Deutschland sieht die Verbindungen der Dissidenten der Regierung mit der äußersten Rechten

Der Deutsche Geheimdienst hat die Gruppe der Corona-Virus-Leugner genau im Auge, die bei Demonstrationen gegen die Tendenz, an Beschränkungen und Verschwörungstheorien zu glauben, eine häufige Ursache für Rechtsextremisten festgestellt hat.

Regierungsbeamte sagen, die engen Beziehungen der Bewegung zu extremistischen Organisationen wie den auf Deutsch bekannten “Reichsbürgern” – oder “Reichsberger” – beziehen sich auf eine Gruppe, die sich weigert, die Legitimität des modernen deutschen Staates zu akzeptieren Zahlreiche Journalisten wurden angegriffen, als sie die Proteste vertuschten.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte in einer Erklärung: “Unsere demokratische Grundordnung, staatliche Institutionen wie Parlamente und Regierungen, war seit Beginn der Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie der Regierung 19 zahlreichen Angriffen ausgesetzt.” Die Teilnehmer dieser Bewegung werden bereits von mehreren regionalen Geheimdiensten überwacht.

Die Gruppe der Dissidenten, die im vergangenen Frühjahr als Randbewegung begann, hat sich zu einer konzertierten Anstrengung entwickelt, Massendemonstrationen in ganz Deutschland zu organisieren. Gelegentlich werden Kundgebungen gewalttätig, und viele geraten in Streitigkeiten mit den Strafverfolgungsbehörden.

In Deutschland integrieren sich Mitglieder der Gruppe, die “Quertenken” oder “Side Thinking” durchlaufen, über Facebook, Telegramm und YouTube. Teile der deutschen rechtspopulistischen Partei Afti haben sich der Opposition angeschlossen. Die ordnungsgemäße Beobachtung der Gruppe der Dissidenten der National Intelligence Organization ist der erste Schritt in einem Prozess, der für verfassungswidrig erklärt und schließlich verboten werden kann.

Vor einer Woche haben sich in Berlin rund 8.000 Menschen gegen die Verabschiedung eines Gesetzes ausgesprochen, das die Bundesregierung ermächtigt, strengere Beschränkungen aufzuerlegen. Laut der New York Times-Datenbank wurden in Deutschland kürzlich durchschnittlich 18.000 neue Fälle pro Tag verzeichnet, gegenüber etwa 8.000 pro Tag vor zwei Monaten.

Siehe auch  Es scheint, dass der einzige Ausweg aus der COVID-19-Krise darin besteht, Italiens Tragi-Schulen wieder zu eröffnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.