Deutschlands größte Landbesitzer streben ein Engagement der Berliner in Höhe von 22 Milliarden US-Dollar an

Die beiden größten börsennotierten Landbesitzer Deutschlands, Vonvia (VNANTE) und Deutsche Vonen (DWNGTE), haben vereinbart, sich im Rahmen eines Abkommens über 18 18 Milliarden US-Dollar (22 Milliarden US-Dollar) zusammenzuschließen.

In diesem Jahr wird durch den größten Zusammenschluss des Landes ein europäisches Immobilienunternehmen mit 550.000 Wohnungen entstehen. Dies liegt daran, dass die Deutsche Vonnen in Berlin zum Zentrum der öffentlichen Empörung über Mieterrechte und bezahlbaren Wohnraum geworden ist.

Die Transaktion – nach refinitiven Daten das größte europäische Immobiliengeschäft – ist Vonovias dritter Versuch, die Deutsche Vonn zu schlucken.

Obwohl Analysten sagen, dass der Deal in einem fragmentierten Markt einige hoffnungslose Rückschläge erleiden könnte, ist er politisch umstritten. Weiterlesen

In Berlin, dem Heimatort der Deutschen Wonnan, haben sich die Mieten seit 2008 mehr als verdoppelt, was die Kommunalverwaltung dazu veranlasste, die Mietsteigerungen bis 2020 zu begrenzen. Das Verfassungsgericht hat es jedoch letzten Monat aufgehoben.

Linke Aktivisten haben 130.000 Unterschriften gesammelt und ein Referendum erzwungen, um Wohnungen von “Deutsche Wonnen & Co.” zu beschlagnahmen. Das Komitee hinter der Petition sagte, es kämpfe gegen die Fusion.

Um politische Unterstützung für den Deal zu erhalten, verpflichteten sich die beiden Unternehmen, den in Berlin üblichen Mietanstieg für die nächsten drei Jahre auf 1% pro Jahr zu beschränken und die Inflation für die nächsten zwei Jahre anzupassen.

“Kein Mieter wird betroffen sein”

Sie sagten, das verbundene Unternehmen mit einem Marktwert von rund 47 Milliarden Euro würde mit Politikern zusammenarbeiten, um bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen und den Verkauf von rund 20.000 Wohnungen in Berlin für mindestens 2 Milliarden Euro anzubieten.

Der CEO von Vonovia, Rolf Butch, versprach, 13.000 neue Wohnungen in der deutschen Hauptstadt zu bauen.

Siehe auch  Italien, fünf Tage isoliert, Besuche aus anderen EU-Ländern

Michael John, CEO der Deutschen Wonnen, der Buchs Stellvertreter wird, sagte: “Von dieser Transaktion wird kein Mieter betroffen sein.”

Bundesfinanzminister Olaf Scholes, der Präsidentschaftskandidat der Sozialdemokraten (SPD) bei den Wahlen im September, sagte der Handelsplot-Zeitung, dass der geplante Zusammenschluss zeigen würde, dass der Mieter ganz oben auf der Sicherheitsagenda stehen sollte.

“Für die nächsten Jahre ist ein Mietverbot erforderlich. Und wenn ein selbst auferlegtes Mietverbot für ein DAX-Unternehmen kein Thema ist, kann es keine vernünftigen Einwände dagegen geben”, sagte er und fügte hinzu, dass der Bau eines Hauses zu einem erschwinglichen Preis Preis ist unvermeidlich.

Im Rahmen der ‘Project Star’-Vereinbarung, die innerhalb von zwei Wochen vereinbart wurde, zahlt Vonovia 52 Euro pro Aktie, und die Aktionäre der Deutschen Wonnen behalten 1,03 Euro pro Aktie.

Dies entspricht einer Prämie von rund 18% gegenüber dem Schlusskurs am Freitag.

Die Aktien der Deutschen Wonnan stiegen um 16,4%, während die Wonovia-Aktien um 6,8% fielen. Dies geht aus einem Bericht hervor, der nach dem Marktschluss am Montag veröffentlicht wurde.

Die Deutsche Wonnen konnte bei einem feindlichen 9,9,9-Milliarden-Akquisitionsversuch von Vonovia im Jahr 2016 nicht von den Aktionären akzeptiert werden.

Diesmal sagte John von der Deutschen Wonnan, er sei “sehr sicher”, dass die erforderlichen 50% der Aktionäre der Deutschen Wonnen ihre Aktien an Wonovia spenden würden.

“Wohnungsmarkt bricht zusammen”

Fabio de Masi, ein Abgeordneter der linken Linge-Partei, die Teil der Berliner Stadtregierung ist, forderte die rivalisierenden Behörden auf, dies zu stoppen.

“Der Immobilienmarkt ist kaputt”, sagte er in einer Erklärung.

Trotz eines deutlichen Vorsprungs gegenüber anderen deutschen Immobilienkonzernen hat Vonovia laut der Ratingagentur Scope nur einen Anteil von 0,9% am deutschen Immobilienmarkt. Eine Akquisition würde einige hoffnungslose Bedenken aufwerfen.

Siehe auch  Dominicli sagt, Deutschland habe keinen Platz in der F1-Tabelle 2022

Marcel Fratscher, Leiter der Deutschen Wirtschaftsforschung (TIW) in Berlin, sagte jedoch, dass beide Gruppen bereits einen erheblichen Einfluss auf die Miet- und Immobilienkaufpreise haben, was für konkurrierende Behörden von Belang sein könnte.

Nach Abschluss der Transaktion sagte Vonovia, die Brücke werde 22 Milliarden Pfund für den Deal finanzieren, der in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 mit Maßnahmen wie der 8-Milliarden-Pfund-Bezugsrechtsemission wieder finanziert werden soll.

Trotz des Mangels an Synergien “ist es strategisch sinnvoll”, sagten die Forscher von Jefferies in einer Erklärung.

Deutsche Bank, Goldman Sachs, J.P. Morgan, UPS, 7 Square und Sullivan & Cromwell beraten. Zu den Beratern von Vonovia gehören Perella Weinberg, die Bank of America und Morgan Stanley.

($ 1 = 0,8187 Euro)

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.